Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
231_0_3
Heimisches_Kinozimmer_1612176713.jpg
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas

Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis

>> Mehr erfahren
224_20180_2
Modernes_HiFi_kompakt_und_klangstark_1608210145.jpg
Topthema: Modernes HiFi - kompakt und klangstark Dynaudio Evoke 10

Für zeitgemäße Wohnraumsysteme sind große Geräte heute keine Option mehr. Dynaudio setzt darum auf innovative Lösungen, um auch im Kompaktbereich für jede Menge Hörvergnügen zu sorgen.

>> Mehr erfahren
Kategorie: Schallplatte

Musikrezension: Kadavar - Berlin (Nuclear Blast)


Kadavar - Berlin

11687

Ich  schwanke.  Immer  noch.  Auch  wenn  ich  das  Album  jetzt  schon  zigmal  gehört  habe:  Ist  Kadavar  nun  die  beste  Rockband  der  Welt  oder haben die drei Herren aus Berlin ihr Pulver  schon  verschossen?  Kann  man  als  Rockband  überhaupt  zu  sehr  Black  Sabbath  sein?  Fest  steht, dass Lupus Lindemann in so einigen Momenten fast erschreckend an Ozzie erinnert,  und das finde ich eigentlich gar nicht schlimm.  Das neue Album „Berlin“ (wie originell) startet  mit  dem  noch  etwas  undifferenzierten  „Lord  of the Sky“, das zwar schon ordentlich loslegt,  aber noch nicht ganz die Linie findet. Mit „Last  Living Dinosaur“ steht bereits das erste Highlight des Albums an. Das Ding hat das tödliche  Riff und brennt so richtig bis zur letzten Sekunde und ja, das ist Black Sabbath pur. „Thousand  Miles Away From Home“ wiegt uns ein paar Sekunden lang mit einem zarten Gitarrenintro  in Sicherheit, bevor das ganz dicke Brett zuschlägt. Dicht und gewaltig zerren die drei Herren  den Track über die Runden, hier steht das Lindemann‘sche Organ mal im Hintergrund und die  beiden Äxte ganz vorne. Große Nummer.

Wem‘s bislang noch nicht gefällt, der hat einfach  zu leise gehört. Die drei Titel der zweiten Seite sprechen mich nicht an, mit „The Old Man“  folgt zu Beginn von Seite drei der Titel mit der besten „Massenkompatibilität“. Die Nummer  hat zwar ordentlich Qualm, mir ist sie aber schon zu sehr Mainstream. Dass auch dagegen 90  Prozent von dem, was heutzutage unter dem Label „Rockmusik“ verkauft wird, flache Dutzendware ist, versteht sich aber trotzdem von selbst. Gut. Überredet. Eigentlich ist „Berlin“  ein Sahnestück von einem Album. Zudem klingt‘s ganz brauchbar, ein Dezibelchen mehr Dynamik und ein wenig Zeichnung in den Höhen hätten nicht geschadet.

Fazit

Drei Jungs aus Berlin hauen euch in feinster Siebziger-Manier eure Boxen um die Ohren.
Kadavar - Berlin (Nuclear Blast)


-

Neu im Shop

Raumakustik verbessern durch Schallabsorber

>> Mehr erfahren
Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 03.03.2016, 12:00 Uhr
196_18337_2
Topthema: Micro-Power
Micro-Power_1601623985.jpg
Audio System M-100.2 MD,M-50.4 MD, M-300.1 MD

Mit M-100.2 MD, M-50.4 MD und M-300.1 MD kommen ganz frisch drei neue Endstüfchen von Audio System in die Redaktion. Mit aktuellen Features und neuester Technologie scheinen sie perfekt in die Zeit zu passen. Wir machen den Test.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi & Video Technik Oliver Gogler e.K.