Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: Schallplatte

Musikrezension: MaYan – Dhyana (Nuclear Blast)


MaYan – Dhyana

17317

Mayan startete – so meine persönliche Wahrnehmung – als Allstarband (mit Mitgliedern von Epica, Delain, Symmetry und Nightwish) und irgendwie auch Hoffnungsträger einer Szene, die sich in einer gewissen Beliebigkeit festgefahren hatte. Im Jahr 2011, dem Erscheinungsjahr des Mayan-Erstlingswerks „Quarterpast“, war die große Kommerzialisierung der Death-Metal-Szene bereits abgeschlossen, agglomerierten sich Retortenbands mit Retortensound, glattgebügelt und uniform. Das muss in etwa die Zeit gewesen sein, als gestandene Metaller plötzlich mit schwarzen Plateauboots und Chromschnallen herumstolzierten – oder war das schon früher? Egal, zurück zum Thema: Mayan brachten mit „Quarterpast“ und dem im Jahr 2014 folgenden „Antagonise“ so etwas wie frischen Wind ins muffige Metallkabinett, fusionierten monumentale Orchesterpassagen, Operngesang und progressive Elemente mit Blastbeats und nackenbrechenden Riffs. Das Rezept bleibt auch auf dem aktuellen Opus „Dhyana“ dasselbe – nur technisch noch hochwertiger umgesetzt und songschreiberisch einen ganzen Zacken ausgereifter, was sich in so manchen Gänsehautmomenten abbildet, die nicht ausschließlich auf großorchestrales Pathos zurückzuführen sind. Das gibt es natürlich auch – Nightwish lässt grüßen – jedoch wirkt er weniger als Selbstzweck als bei so einigen musikalisch ähnlich gelagerten Kollegen (und besitzt einen um einige Stellen niedrigeren Peinlichkeitsfaktor). Das liegt sicherlich auch daran, dass man sich nach einer sehr erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne leisten konnte, die klassischen Parts live vom Symphonieorchester Prag einspielen zu lassen, das auch schon für Dimmu Borgirs „Death Cult Armageddon“ verantwortlich zeichnete. Einziger Mini- Kritikpunkt: Der einzige rote Faden auf „Dhyana“ ist die Abwechslung selbst.

Fazit

Perfekt eingespielter Orchestral Death-Metal, Songwriting auf höchstem Niveau.
MaYan – Dhyana (Nuclear Blast)


-

Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Gutes Vorbild macht Schule

Abseits von den üblichen Produktmeldung der Hersteller erreichen uns manchmal auch Informationen über spannende Aktionen und Events. Besonders erfreulich finde ich, wenn einige Hersteller neben ihrem Alltagsgeschäft – sprich der Entwicklung und Verkauf ihrer Produkte – auch ein soziales Engagement an den Tag legen und völlig unkompliziert die eigenen Produkte einem guten Zweck zuführen.
>> Alles lesen

Neu im Shop:

Akustikelemente verbessern die Raumakustik

>> Mehr erfahren
147_17939_2
Topthema: Premium 4K Heimkino Beamer
Premium_4K_Heimkino_Beamer_1571760806.jpg
BenQ W5700

Echte Heimkino-Fans aufgepasst: Der EISA-Award in der Kategorie „Home Theatre Projector“ ging 2019 an den 4K HDR Beamer. Große Farbraumabdeckung, exakte Farbwiedergabe und Installationsflexibilität waren mit unter wichtige Kriterien.

>> Wir haben ebenfalls genau hingeschaut.
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

RAP HIFI auf dem Gutshof (ehem. RAP – Rudolph Audio Parts)
Michael Bruss
Autor Michael Bruss
Kontakt E-Mail
Datum 03.02.2019, 11:58 Uhr