Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
57_0_3
Lautsprecher_mit_0_prozent-Finanzierung_1516091332.jpg
Lautsprecher mit 0%-Finanzierung Zusätzlich 20% Gutschein auf fast alles sichern

Zero Hero bei Teufel. Nutze jetzt unsere 0%-Finanzierung auf alle Audio-Produkte. On Top gibt es noch einen 20% Gutschein auf ausgewählte Produkte. Damit kannst auch du dir Hifi-Sound der Spitzenklasse leisten!

>> Hier Angebote entdecken
Kategorie: Schallplatte

Musikrezension: Nina Simone – Live At Carnegie Hall (PPAN)


Nina Simone – Live At Carnegie Hall

3960

„Live At Carnegie Hall“ ist die Wiederauflage eines atmosphärisch außerordentlich intensiven Live-Albums der amerikanischen Sängerin, Pianistin und Songschreiberin Nina Simone. Der Auftritt in der Carnegie Hall in Manhattan wurde zu ihrer sechsten Veröffentlichung. Zum Zeitpunkt des Konzertes war Nina Simone – ihren Nachnamen hat sie sich übrigens bei der französischen Schauspielerin Simone Signoret ausgeliehen, von der sie ein großer Fan war – 30 Jahre alt und auf dem Höhepunkt ihrer Karriere. Weltweite Bekanntheit erreichte ihre Eigenkomposition „My Baby Just Cares For Me“ – aber erst sehr viel später dank eines Chanel-Werbespots. Das Album begnügt sich mit nur sieben Titeln, aber die haben’s in sich. Bereits die ersten Töne des Openers, „Black Swan“ aus der Verfilmung der Oper „Medium“ haben’s in sich und ziehen sich mit hypnotischer Kraft durch den Titel. Nina Simone war eine immens ausdrucksstarke Sängerin, die das Publikum in kürzester Zeit in ihren Bann zu ziehen vermochte, und genau das ist auf diesem Album großartig eingefangen worden. Auch der zweite Titel ist die Adaption einer Filmmusik, in diesem Fall aus dem Cecille-B.-De-Mille-Schinken „Samson And Delilah“, bei dem Simones extrem gefühlvolles Klavierspiel ein Genuss ist.

Es folgt die bittersüße, von nahezu dramatisch schöner Chorbegleitung untermalte Eigenkomposition „If You Knew“ – nur dreieinhalb Minuten lang, aber traumhaft schön. Zum Ende der ersten Seite wird’s nochmal dramatisch mit dem instrumentalen Irving-Berlin-Titelstück aus dem 1957er- Marlon-Brando-Film „Sayonara“. Auch die drei Titel der zweiten Seite sind echte Perlen und machen das Album zu einem Muss für Fans des Genres. Die Aufnahme ist extrem trocken und klar, auf der zweiten Seite stört der kräftige Rauschpegel etwas. Die Nachbearbeitung dieses Tondokuments geriet zum Glück sachte und bewahrt die einzigartig Atmosphäre, die Pressqualität der 180-g-Scheibe ist ausgezeichnet.

Fazit

Dramatisch gefühlvoll, große Unterhaltungskunst, absolut empfehlenswert
Neu: Hifi-Tassen 4er Set, Limited Edition
10er Super-Set: Klangtest CDs
Nina Simone – Live At Carnegie Hall (PPAN)


-

Interessante Testportale:
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 31.05.2011, 12:40 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • twitter - follow us
  • google - follow us
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Hoer an Michael Imhof