Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Schallplatte

Musikrezension: Ravel – Bolero Netherlands Philharmonic Orchestra, Carlo Rizzi (Tacet)


Ravel – Bolero Netherlands Philharmonic Orchestra, Carlo Rizzi

7836

Auf der Platte steht “oreloB”. Das ist kein Druckfehler, sondern ein Indiz dafür, um was es bei dieser Bolero-Vinylausgabe in erster Linie geht: Um die Lösung eines Problems, das grundsätzlich auftaucht, wenn man den Titel über eine Plattenseite verteilt veröffentlichen will. Ravels größter „Hit“ beginnt bekanntermaßen extrem leise, nimmt die ganze Zeit über an Fahrt auf und steigert sich schließlich in ein ziemlich wildes Stakkato hinein. Und genau dann, wenn’s richtig heftig wird, befinden wir uns am Innenrand der Platte, der problematischsten Stelle auf der ganzen Scheibe. Hier gibt‘s bei der Abtastung mit Drehtonarmen die höchsten Verzerrungen, und die Abtastfähigkeit nimmt meist deutlich ab: Wenn die Nadel von Impulsen der heftigeren Art mal aus der Rille geworfen wird, dann hier. Was also tun? Bei Tacet verfiel man auf eine ganz einfache Idee: Man drehe das Ganze um. Will sagen: Die Platte ist „verkehrt herum“ geschnitten. Man setzte die Nadel am Innenrand auf, der Abtaster wandert ganz langsam nach außen. Und deshalb sind die dynamisch anspruchsvollen Passagen des Boleros hier am Außenrand zu finden, wo die Abtastung deutlich besser funktioniert. Zu Beginn gewöhnungsbedürftig , aber es funktioniert ausgezeichnet.

Das Netherlands Philharmonic Ochestra unter Carlo Rizzi spielt zudem einen reduzierten und rhythmisch exakten Bolero, bei dem das akustische Spektakel sehr eindrucksvoll wirkt: Zum Ende hin darf man gerne Angst um seine Tieftonmembranen haben. Die Platte klingt sehr störungsarm, hat aber leider einen kräftigen Höhenschlag; bei uns lief sie trotzdem problemlos. Sie steckt in einer gefütterten Innenhülle, sonst gibt’s kein Zubehör.

Fazit

So macht Ravels Spektakel Spaß – die von innen nach außen geschnittene Platte klingt hervorragend
Ravel – Bolero Netherlands Philharmonic Orchestra, Carlo Rizzi (Tacet)


-

Neu im Shop

Schallabsorber als Kunstobjekt

>>mehr erfahren
Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 30.04.2013, 11:25 Uhr
252_20475_2
Topthema: Streamingverstärker mit Retro-Charme
Streamingverstaerker_mit_Retro-Charme_1618228948.jpg
Advance Paris PlayStream A5

Aktuelle Streaminggeräte sind wegen ihrer Fähigkeiten beliebt, doch beim Design kommt man eher selten ins Schwärmen. Advance Paris will mit dem PlayStream A5 Moderne und Vergangenheit verschmelzen lassen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Klang + Ton 2021

Man muss sich immer mal wieder neu erfinden. Und so haben wir unser "altes Schlachtross" Klang+Ton im Jahr 2021 thematisch deutlich breiter aufgestellt, um Ihnen, liebe Leser, die Lektüre noch spannender und abwechslungsreicher zu gestalten.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • www.smarthometest.info
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land