Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: Schallplatte

Musikrezension: The Ruins of Beverast - Exuvia (Ván)


The Ruins of Beverast - Exuvia

17137

Es ist schon erstaunlich, wie sich quasi unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit im (extremen) Metalbereich eine neue Qualität von Künstlern kreativ verwirklicht, die anderswo mit der Lupe gesucht werden muss. Vielleicht liegt es daran, dass der „Sänger“ über weite Strecken lieber grunzt und schreit? Oder an den in diesem Fall gerne mal zehn und mehr Minuten langen Songs? Man weiß es nicht. Auf jeden Fall ist The Ruins of Beverast, das Ein-Mann-Projekt des ehemaligen Schlagzeugers von Nagelfar (nicht zu verwechseln mit den Norwegern Naglfar), Alexander von Meilenwald, ein schlagender Beweis für die musikalische Qualität des Genres. Insbesondere in Anbetracht dessen, dass der gute Alex für alle(!) Instrumente und verbalen Auswürfe auf dem Album zuständig ist. Die Abmischung ist druckvoll und vergleichsweise differenziert gelungen, allein das Schlagzeug geht dann und wann etwas unter (ich mochte die Nasses-Handtuch-auf-Fell-Bassdrum noch nie). In Sachen Geschwindigkeit hält von Meilenwald sich eher zurück, weite Strecken geraten eher Doom-lastig als norwegisch schnell. Auch Melodien kommen nicht zu kurz, und den Mittelteil des Openers und Titelsongs „Exuvia“ würde ich sogar meiner Mutter zumuten. Oder vielleicht auch nicht. Wie dem auch sei, selten habe ich in den vergangenen Jahren mit so viel Lust und Hingabe einem aktuellen Metal-Album gelauscht, ohne mich zu langweilen. Der Sog, den „Exuvia“ entwickelt, hält lange an, dank der abwechslungsreichen und stimmigen Arrangements. Hin und wieder wird’s bissl pathetisch, okay. Aber das passt dann auch wieder irgendwie. Da lohnt sich auch die nicht ganz billige, aber sehr gut gemachte „Lavish“-Edition. Garantiert.

A1 Exuvia
B1 Surtur Barbaar MaritimeB2 Maere
C1 The Pythia‘s Pale Wolves
D1 Towards MalakiaD2 Takitum Tootem! (Trance Extended)

Anzahl der Platten: 2Format: 12"Label: VánBestellnr./Katalognr.: VÁN212Produced, engineered, mixed by: Michael Zech at Woodshed Studio

Mastered by: V. Santura at WoodshedSpecials: Hardcover Gatefold aus 2 mm dickem Karton, 

Download Card, 

                CD-Version beigelegt, 

Poster, Art-Print, 12"-Booklet, 180 Gramm

Pressqualität (0–10): 8

Fazit

Wahnsinnig liebevoll aufgemachte Sonderausgabe – musikalisch eine süchtig machende, bedrohliche und erhebende Entdeckungsreise.
The Ruins of Beverast - Exuvia (Ván)


-

Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Der Sound der Profis

Packenden Filmsound kann man mit geeigneten Lautsprechern, AV-Receiver oder auch Soundbars in erstklassiger Qualität zu Hause im Heimkino geniessen. Noch beeindruckender ist allerdings der Sound im Mastering-Studio der Film-Produzenten. Wie Filmsound im Original klingt, hat mir Oscar-Preisträger Glenn Freemantle persönlich demonstriert.
>> Alles lesen

Neu im Shop:

Hifi Tassen, 4 neue Designs

>> Mehr erfahren
163_18984_2
Topthema: Think different
Think_different_1579769545.jpg
Block Stockholm

Große HiFi-Anlagen und selbst kleine Musiksysteme brauchen Platz. Wie wäre es denn, wenn ein echtes Möbelstück gleichzeitig als Musikanlage fungieren würde? Diese pfiffige Kombination hat die deutsche Marke Audioblock aufgegriffen und präsentiert mit dem Stockholm ein Musiksystem der ganz anderen Art.

>> Mehr erfahren
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi & Video Technik Oliver Gogler e.K.
Michael Bruss
Autor Michael Bruss
Kontakt E-Mail
Datum 02.01.2019, 11:59 Uhr