Kategorie: Selbstbauprojekt

Einzeltest: Monacor K+T Cheap Trick 267


Wie die Kletten

Selbstbauprojekt Monacor K+T Cheap Trick 267 im Test, Bild 1
8244

Und wieder einmal, wenn man zu lange auf einem Projekt herumkaut, kommt etwas dabei heraus, das man zu Beginn der Planungsphase überhaupt nicht auf dem Radar hatte, nämlich eine komplett zerlegbare Box.

Am Anfang stand der Monacor SPX- 200WP, mit dem wir schon seit einiger Zeit etwas vorhatten, letztlich aber nicht so genau wussten, was. Lange Zeit stand ganz oben auf der Favoritenliste ein FAST-System als offene Schallwand – so recht wollte das aber auch nichts werden. Da kam es gerade recht, dass ich zu Hause in letzter Zeit immer mal mit Resonanzgehäusen gespielt habe. 

Technik


Zentraler Bestandteil der Box ist der erwähnte Monacor-Breitbänder, der ganz klassisch mit 20 Zentimetern Durchmesser, einem soliden Stahlblechkorb und Hochton-Schwirrkonus daherkommt. Ungewöhnlich ist dagegen die Materialwahl: Wo bei den altehrwürdigen Vorbildern Papier und Leinen dominieren, gibt es hier eine moderne Gummisicke, eine Membran aus Polypropylen und einen Kunststoff-Schwirrkonus.

Selbstbauprojekt Monacor K+T Cheap Trick 267 im Test, Bild 2Selbstbauprojekt Monacor K+T Cheap Trick 267 im Test, Bild 3Selbstbauprojekt Monacor K+T Cheap Trick 267 im Test, Bild 4Selbstbauprojekt Monacor K+T Cheap Trick 267 im Test, Bild 5Selbstbauprojekt Monacor K+T Cheap Trick 267 im Test, Bild 6Selbstbauprojekt Monacor K+T Cheap Trick 267 im Test, Bild 7Selbstbauprojekt Monacor K+T Cheap Trick 267 im Test, Bild 8Selbstbauprojekt Monacor K+T Cheap Trick 267 im Test, Bild 9Selbstbauprojekt Monacor K+T Cheap Trick 267 im Test, Bild 10Selbstbauprojekt Monacor K+T Cheap Trick 267 im Test, Bild 11Selbstbauprojekt Monacor K+T Cheap Trick 267 im Test, Bild 12
Das „WP“ im Namen steht nämlich für „Waterproof“ - ein Chassis für den Außeneinsatz. Nun, das interessiert uns eher nicht: Die Messwerte lassen nämlich den Herzschlag des Freunds alter Breitbänder schneller schlagen: Wirkungsgrad ist ebenso vorhanden wie der übliche zu den Höhen hin größer werdende Schalldruckpegel – perfekt. Nur die sehr hohe Gesamtgüte verrät uns, dass der Monacor eher nicht in ein Backloaded Horn gehört. 

Gehäuse


Zuerst sollte es eine offene Schallwand, danach eine Box nach Art der Breezer werden – kurze Schallführung mit extrem großem Querschnitt, nach unten komplett offen und mit schwingenden Seitenwänden. Aber auch das wird durch die hohe Gesamtgüte des Chassis vereitelt: Im Breezer-Gehäuse gäbe es einen gewaltigen Überschwinger und dabei nicht wirklich viel Tiefbass. Also wurde es ein nach hinten offenes Gehäuse, das quasi eine stark vereinfachte Version des berühmten Rondo- Gehäuses darstellt, mit dem vor allem die legendären SABA-Greencone-Treiber zu neuen Ehren gekommen sind. Das Profil wird festgelegt durch zwei verrundet ausgesägte Platten, die Deckel und Boden bilden. Davor sitzt die 30 Zentimeter breite und 125 Zentimeter hohe Schallwand – nach hinten verjüngt sich die Box bis auf 10 Zentimeter Breite. Die Seitenwände bestehen aus nur 3 Millimeter dünnen Birkensperrholz, das sich entsprechend leicht biegen lässt. Im Inneren der spitz auslaufenden Box sitzt noch ein Versteifungsbrett über die komplette Innenhöhe und zwei in der Breite, die aufgrund der speziellen Bauweise nötig sind: CT267 wird nämlich ausschließlich mit Klettband zusammengehalten! Was eigentlich wie eine Spinnerei aussieht, hat ein paar handfeste Vorteile: Zum einen lässt sich die Box extrem leicht zerlegen und transportieren (oder auch wegpacken). Zum anderen sind die einzelnen Bestandteile und damit die möglichen Bauformen variabel. Ein nur nach unten offenes Gehäuse ist ebenso möglich wie der schnelle Austausch der Schallwand. Ein kleiner Tipp: Auf Stirnholz halten die selbstklebenden Klettstreifen nur schlecht – hier sollte die Heftwirkung durch Tackern unterstützt werden. 

Frequenzweiche


Bei der Entwicklung wurde schnell klar, dass mit dem angestrebten, möglichst einfachen Filter keine Wirkungsgradorgien stattfinden werden: Für eine noch einigermaßen freie Aufstellung der Box etwa einen Meter von allen Seitenflächen bleibt ein Wirkungsgrad von etwa 85 Dezibel übrig. Dafür reicht eine große Spule mit einem parallel geschalteten Widerstand, der bei ecknaher Aufstellung gerne verkleinert werden darf. Überhaupt ist die Schaltung nur als grobe Empfehlung zu verstehen – zu sehr hängt das Klangergebnis von den räumlichen Gegebenheiten ab. 

Messwerte


Frei auf unseren Stapler gestellt fällt natürlich als erstes die Abwesenheit von Bass auf. Deswegen haben wir CT267 auch einmal kurz einen Meter vor eine Wand gestellt, wo die tiefen Töne schon mal deutlich besser zur Geltung kommen. Insgesamt ergibt sich ein erstaunlich ausgewogener Frequenzgang mit einer nicht ganz ausgefilterten Betonung der Mitten und des obersten Hochtonbereichs. Erfreulich ist das Verhalten der Box unter Winkeln, wo es keine bösen Überraschungen gibt. Auch die Klirrmessungen malen das Bild einer äußerst gutmütigen Box. Und der Wasserfall – nun, er zeigt uns eine Box ohne jede Bedämpfung, die natürlich die eine oder andere Resonanzstelle hat, von deren Filterung wir aber einfach absehen wollten. 

Hörtest


Nun, Bassorgien waren natürlich nicht zu erwarten, und wie von solchen Konstruktionen gewohnt, stehen akustische Instrumente ganz oben auf der Prioritätenliste. Und klar: So ein Lautsprecher, bei dem so ziemlich alles anders ist als bei den handelsüblichen Boxen, der soundet natürlich auch. Aber: Das ist nicht so schlimm, wie man es befürchten mag, und macht nach einer kurzen Phase der Eingewöhnung richtig Spaß. „Leichtfüßigkeit“, „Spritzigkeit“ und „Offenheit“ sind die Vokabeln, die mir so einfallen, wenn ich CT267 höre. Bei der räumlichen Abbildung hat eine offene Box natürlich Heimspiel: Durch die Mischung von direktem und indirektem Schall wird ein sehr weites und scheinbar greifbar realistisches Bild der Bühne gezeichnet. Ob das jetzt genau der Aufnahme entspricht? Egal, wir genießen es einfach!

Zubehör pro Box


 Polklemmen
 Schrauben
 Kabel 2 m 2 x 1,5 qmm
 Selbstklebendes Klettband

Lieferant: Monacor



Holzliste


18-mm-Multiplex

 1 x 125,0 x 30,0 cm Front
 1 x 114,0 x 10,0 cm Versteifung
 2 x 30,0 cm x 36,0 cm Deckel, Boden
 2x 12,1/10 cm x 10 cm Verstrebung

3-mm-Birkensperrholz

 2 x 118,0 x 40 cm Seitenwände
 Holzklotz 10 cm x 3,6 cm Fuß

Fazit

Für das Gimmick vom Yps-Heft ist CT267 dann doch zu groß geworden, aber ansonsten kann ich den Nachbau nur empfehlen – entweder so wie beschrieben oder als Basis für eigene Experimente.

Kategorie: Selbstbauprojekt

Produkt: Monacor K+T Cheap Trick 267

Preis: um 80 Euro


8/2013
 
Ausstattung & technische Daten 
Technische Daten
Chassishersteller: Monacor 
Vertrieb: Monacor, Bremen 
Konstruktion Thomas Schmidt 
Chassisparameter K+T-Messung
Funktionsprinzip: Dipol 
Bestückung: 1 x Monacor SPX-200WP 
Nennimpedanz in Ohm:
Kennschalldruckpegel 2,83V/1m 86 
Abmessungen (B / H / T in cm): 30.6/125/36,6 
Kosten pro Box (zzgl. Gehäuse): 80 + Gehäuse 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Klang & Ton

>> mehr erfahren
Thomas Schmidt
Autor Thomas Schmidt
Kontakt E-Mail
Datum 19.08.2013, 10:16 Uhr
383_21989_2
Topthema: Top- Lautsprecher für BMW
TopLautsprecher_fuer_BMW_1670247114.jpg
Audio System HXFIT BMW Uni Evo3 - teilaktives Dreiwegesystem für BMW

Mit dem HXFIT BMW Uni Evo3 stellt Audio System sein frisch renoviertes Topsystem für BMW vor. Wir zeigen, wie sich das Edelsystem im Test schlägt.

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 15.77 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 17.12 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 7.96 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Heimkino Aktuell