Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Selbstbauprojekt

Einzeltest: Monacor K+T "81/18"


Klein-Phi

Selbstbauprojekt Monacor K+T 81/18 im Test, Bild 1
9508

Unser Projekt „Phi“ aus KLANG+TON 4/2013 ist ein ganz besonderes Stück, das sich nach wie vor großer Beliebtheit erfreut. Und zwar genau so lange, bis dem interessierten Nachbauer die tatsächlichen Dimensionen der Box bewusst werden. Hier gibt’s nun ein auf „normales“ Wohnzimmerformat heruntergebrochenes Pendant

Klar ist die spannend. Satte 95 Dezibel Wirkungsgrad und mit 200 Euro pro Seite für die Treiber außerordentlich bezahlbar. Wenn nur die 280 Liter Gehäusevolumen der Phi nicht wären! Und wie wär’s mit etwas zumindest halbwegs Vergleichbarem mit 90 Litern? Gibt’s jetzt und heißt „81/18“. Wie schon bei der Phi, ist die Typenbezeichnung der optischen Anmutung geschuldet: Seinerzeit war’s der „Balken“ vor dem großen Tieftöner, der an den Buchstaben Phi aus dem griechischen Alphabet erinnerte. Hier nun sind’s zwei Zehnzöller übereinander (richtig, das macht die „8“) und ein daneben angeordnetes kleines Line- Array – die „1“. Da die Boxen spiegelverkehrt aufgebaut werden, gibt’s sowohl eine „18“ als auch eine „81“ – so weit zur Nomenklatur.

Treiber


Gesetzt waren von vornherein die Zweizoll- Breitbänder FRS 5 x von Visaton, die bei uns immer wieder eine ausgezeichnete Figur machen; sechs Stück davon übernehmen den Mittelhochtonbereich der Phi. Das Elf-Euro-Chassis ist dort sogar noch unterfordert, es könnte deutlich weiter hinunter spielen als dort, wo wir es erst ab einem Kilohertz eingesetzt haben. In der Phi sind sechs Breitbänder zu einer Nennimpedanz von 5,66 Ohm verschaltet (drei parallel, das zweimal in Reihe), in der 81/18 acht Stück zu vier Ohm (vier Stück parallel, das zweimal in Reihe). Eine halbwegs kompakte Bassergänzung, die da in Sachen Wirkungsgrad mitkommt, haben wir bei Monacor in Gestalt des SPA-110 PA gefunden. Das ist ein solider PA-Zehnzöller, der mit 60 Euro erfreulich bezahlbar ist und auch schon in unserer „10-34 MK 2“ für sich Werbung gemacht hat.

Selbstbauprojekt Monacor K+T 81/18 im Test, Bild 2Selbstbauprojekt Monacor K+T 81/18 im Test, Bild 3Selbstbauprojekt Monacor K+T 81/18 im Test, Bild 4Selbstbauprojekt Monacor K+T 81/18 im Test, Bild 5Selbstbauprojekt Monacor K+T 81/18 im Test, Bild 6Selbstbauprojekt Monacor K+T 81/18 im Test, Bild 7Selbstbauprojekt Monacor K+T 81/18 im Test, Bild 8Selbstbauprojekt Monacor K+T 81/18 im Test, Bild 9Selbstbauprojekt Monacor K+T 81/18 im Test, Bild 10Selbstbauprojekt Monacor K+T 81/18 im Test, Bild 11Selbstbauprojekt Monacor K+T 81/18 im Test, Bild 12Selbstbauprojekt Monacor K+T 81/18 im Test, Bild 13Selbstbauprojekt Monacor K+T 81/18 im Test, Bild 14Selbstbauprojekt Monacor K+T 81/18 im Test, Bild 15Selbstbauprojekt Monacor K+T 81/18 im Test, Bild 16


Gehäuse


Die 90 Liter – übrigens komplett ohne Dämmmaterial – für die beiden Bässe stecken in einem Bassreflexgehäuse, das durch den Boden „beatmet“ wird. Dazu bekommt die Bodenplatte ein leicht außermittig angeordnetes Loch mit 113 Millimetern Durchmesser – in der Gehäusezeichnung ist diese Öffnung nicht vermerkt. Dort fehlen ebenfalls die Füße, die die Box rund zehn Zentimeter von Boden entfernt halten sollen. Wir haben einfach drei auf 30° Gehrung gesägte Dachlattenabschnitte genommen, das sieht nicht schlecht aus. Allerdings ist diese Lösung trotz zusätzlicher Verschraubung nicht die stabilste und erfordert Vorsicht beim Hantieren mit dem Lautsprecher. Beim Gehäusematerial waren wir mal etwas radikaler und haben 15 mm starkes Fichtensperrholz genommen: sehr preiswert, sehr leicht, aber nicht sehr steif. Es gibt aber durchaus ernst zu nehmende Leute, die den „Sound“ von Fichte allem anderen vorziehen. Für ein wenig Stabilität sorgen, wie schon bei der Phi, diagonal auf alle Wände (bis auf den Boden) hochkant aufgeleimte Dachlattenabschnitte. Die acht Breitbänder stecken in einer abgeschotteten Behausung mit rund vier Litern Volumen, das reicht allemal. Bei unseren Probegehäusen wird Ihnen auffallen, dass die Front zweigeteilt ist. Das liegt daran, dass die komplette Front nicht auf unsere CNC-Fräse passte und da mussten wir ein wenig improvisieren. Sie dürfen aber gerne „einteilig“ bauen.

Frequenzweiche


Die Filterung für die 81/18 ist nicht ganz trivial geraten, was in erster Line der tiefen Trennung (450 Hertz) geschuldet ist. Diese wollten wir aber unbedingt, um beim Abstrahlverhalten nicht in Teufels Küche zu geraten: Zwei übereinander angeordnete Zehnzöller sollte man frühzeitig aus dem Rennen nehmen, sonst interferiert’s mächtig in der Vertikalen. Die beiden Bässe werden mit zwölf Dezibel von L1 und C1 gefiltert; L2, C2 und R1 bilden eine Impedanzlinearierung für den oberen Bassreflex-„Höcker“. Ohne diese Maßnahme würde der Tiefpass nicht vernünftig funktionieren. Auch die Breitbänder werden mit zwölf Dezibel gefiltert (C3, L3). Hier sind zwei Korrekturmaßnahmen erforderlich: Auch hier braucht’s eine Linearisierung der Impedanz mit L5, C5, R3, weil sonst die Trennung bei so niedriger Frequenz nicht sauber funktioniert. Der Sperrkreis L4l C4, R2 sorgt für einen ausgewogeneren Präsenzbereich. Achtung: Die Breitbänder werden phasengedreht angeschlossen! So richtig was zum Angeben ist die Klirrmessung bei PA-üblichen 105 Dezibel Schalldruck: Ab 200 Hertz praktisch nichts über ein Prozent – da machen sich die Membranflächen im Mittelhochtonbereich bezahlt. Der Lautsprecher funktioniert übrigens über die „kurze Seite“ etwas besser, will sagen: Die Breitbänder sollten innen angeordnet sein. Messtechnisch ist die Konstruktion ohnehin nicht trivial: Das Breitbänder- Array zeigt in einem Meter Abstand deutliche Auslöschungen. Viel besser sieht’s in zwei Metern Abstand aus, wie folgende Vergleichsmessung zeigt:

Messungen


Natürlich ist die 81/18 nicht das letzte Wort in Sachen Linearität, aber sie funktioniert auch messtechnisch recht gut. Im Bass reicht’s bis unter 50 Hertz, das reicht allemal. Hier kann die Phi natürlich mehr – wen wundert’s. Die Nähe zur Gehäusekante bei den Breitbändern sorgt für eine kleine Senke um ein Kilohertz – in der Praxis unkritisch. Darüber geht’s sehr anständig weiter, bedenken Sie das oben geschilderte Auslöschungsphänomen. Der Wirkungsgrad liegt bei rund 94 Dezibel an 2,83 Volt – das ist doch mal ein Wort. Der Impedanzschrieb weist gutmütiges Vier-Ohm-Verhalten aus. Klirren tut die Box, wie schon gesagt, extrem wenig: Die 85-Dezibel-Messung erinnert eher an einen guten Verstärker als an einen Lautsprecher. Das Wasserfalldiagramm offenbart einen Nachschwinger bei rund 600 Hertz, der ist vermutlich dem ungedämmten Gehäuse geschuldet.

Hörtest


Ich hätt’s kaum für möglich gehalten, aber die 18/81 klingt tatsächlich noch ein bisschen rabiater als die Phi. Gerade im Mittenbereich drückt die Box Energie in den Raum, dass es eine wahre Freude ist. Stimmen sind ganz großes Kino, da kann man sogar dem totgespielten Album „Companion“ von Patricia Barber wieder Spaß abgewinnen. Zudem schiebt’s untenherum ordentlich, und zwar so richtig schön knackig und gemein: Gönnen Sie sich und der Box mal die unsterblichen „Children of Sanchez“ des Flügelhornisten Chuck Mangione – das kann man hier und da durchaus mit einem Horn verwechseln. Die Phi ist dagegen runder, eine Spur gelassener, der etwas „normalere“ Lautsprecher (ich hätte nie gedacht, dass ich das mal sagen würde). Die 18/81 reagiert sehr deutlich auf ihre Ansteuerung. Wenn Sie gerne mit günstigen Schaltverstärkern spielen, womöglich batteriebetrieben und mit nur ein paar Watt Leistung gesegnet, dann ist das hier das richtige Gerät für die – zumal das recht niedrige Impedanzniveau der Box für solche Verstärker prädestiniert ist.

Aufbauanleitung


Sinnvollerweise beginnt man mit den Ausschnitten und Fräsungen in der Front. Für die Bässe reicht ein einfacher „Durchgang“, zur Befestigung dient die zweite Platte dahinter mit entsprechend kleineren Ausschnitten. Die Breitbänder sind nicht ganz einfach zu montieren, sie sollten eingefräst werden. Auf der vorbereiteten Front werden die Seitenwände, Deckel und Boden (Reflexöffnung nicht vergessen!) montiert. Im Anschluss kommen die drei Bretter für das Breitbändergehäuse an ihren Platz. Jetzt werden auf den Seitenwänden, dem Deckel und der Front passende Dachlattenabschnitte zur Versteifung geleimt. Vor dem Verschließen des Gehäüses mit der Rückwand bekommt jene ebenfalls eine Verstrebung. Das Breitbändergehäuse wird mit einer Matte Sonofil gedämmt, der Rest des Gehäuses bleibt frei. Zum Schluss werden die Füße montiert: Wir haben derer zwei diagonal in den vorderen Ecken montiert und einen mittig nach hinten; das verleiht der Box gute Standsicherheit. Der Anschluss erfolgt am besten mit zwei Terminals von der Boxenunterseite. 

Zubehör pro Box


 Terminal nach Wunsch
 1 Matten Sonofil
 Dichtband
 Schrauben
 Kabel

Holzliste


Fichtensperrholz 15 mm

 2 x 1100 x 390 mm Front / Rückwand
 2 x 1100 x 250 mm Seitenwände
 2 x 360 x 250 mm Boden / Deckel
 1 x 550 x 270 Bassaufdoppelung
 1 x 570 x 80 Breitbandgehäuse
 1 x 570 x 110 Breitbandgehäuse
 1 x 110 x 65 Breitbandgehäuse

Preis: um 260 Euro

Monacor K+T "81/18"


-

 
Ausstattung & technische Daten 
Technische Daten
Chassishersteller: Monacor, Visaton 
Vertrieb: k.A. 
Konstruktion Holger Barske, Thomas Schmidt 
Chassisparameter K+T-Messung
Funktionsprinzip: Bassreflex 
Bestückung: Monacor SPA-110 PA, Visaton FRS 5 x 
Nennimpedanz in Ohm:
Kennschalldruckpegel 2,83V/1m 94 
Abmessungen (B / H / T in cm): 390/1200/280 (mit Füßen) 
Kosten pro Box (zzgl. Gehäuse): 260 

HD Lifestyle Gallery

/test/selbstbauprojekt/monacor-kt_8118_9508
Revox- Revox im Wohnraum - Bildergalerie , Bild 1
Revox im Wohnraum
>> zur Galerieübersicht
105_1
Neu im Shop

Raumakustik verbessern durch Schallabsorber

>> Mehr erfahren
Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 13.07.2014, 09:57 Uhr
293_20930_2
Topthema: Mundorf K+T MuViStar M
Mundorf_K+T_MuViStar_M_1633007608.jpg
Zweiwege-Edelmonitor mit Visaton und Mundorf-AMT

Nach dem Erscheinen der U-Serie-AMTs war es natürlich nur noch eine Frage der Zeit, dass wir und andere Entwickler Bausätze damit realisieren würden. Dieses Mal waren die anderen Entwickler einen Hauch schneller, aber mit der MuViStar M sind wir jetzt dran.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 6/2021

Es ist uns eine große Freude, Ihnen die EISA AWARDS 2021-2022 präsentieren zu dürfen. Zusammen mit den Kollegen von 60 Testmagazinen und -Websites aus Europa, Amerika, Asien und Australien kürt unsere Redaktion als exklusives deutsches Mitglied in der Home Theatre Audio Expert Group jedes Jahr die besten Geräte der Welt.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car Hifi 6/2021

Ich freue mich, Ihnen ein ganz sicheres Jahreshighlight zu präsentieren. Voll im Wohnmobiltrend und frisch vom Caravan Salon erreichte und Pioneers neues Camper-Navi AVIC-Z1000DAB zum Test. Zugegeben nicht ganz billig, dafür aber voll ausgestattet mit allem, was den Urlaub im eigenen Wohnmobil vom ersten Meter an entspannt und stressfrei macht. Darüber hinaus haben wir natürlich noch über zwei Dutzend weitere Geräte im Test. Da ist alles dabei, günstige Verstärker und Lautsprecher, bezahlbares High-End, die perfekte Mini-Steuerzentrale mit 9 DSP-Kanälen und natürlich jede Menge Subwoofer. Ich wünsche viel Spaß beim Lesen!
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 6/2021

Die neue "LP" ist da!
Und wie üblich haben wir einen genauen Blick auf neue Dinge geworfen, mit denen der Analogfan das Erlebnis Schallplatte zu etwas Besonderem machen kann. Wir hätten unter Anderem drei potente Phonovorstufen in verschiedenen Preisklassen im Angebot, zwei sehr besondere Lautsprecher und einen feinen, erfreulich bezahlbaren Plattenspieler aus Italien. Wir wünschen viel Spaß bei der Lektüre!
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Hifi Test TV HiFi 6/2021

Es geht wieder in Richtung Herbst und Winter - wegen der doch eingeschränkten Möglichkeiten, sich draußen zu betätigen, die Hauptsaison der gemütlichen Musik- und Filmabende in den eigenen vier Wänden.
A propos Wände: In dieser Ausgabe finden Sie eine Reportage über die Zukunft des Lautsprechers als Begleiter des täglichen Lebens, nämlich unsichtbar in der Wand eingelassen, versteckt hinter der Tapete oder sogar Putz!
Aber auch die klassischen Hifi-Themen kommen nicht zu kurz: So haben wir die PS-Audio-Stellar M1200 Endstufen getestet, mit deren Leistung von über 1000 Watt pro Kanal dynamisch keine Wünsche mehr offen bleiben.
Viel Spaß beim Lesen!
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 13.2 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 10.17 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 11.35 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (deutsch, PDF, 3.15 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages