Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Streaming Dienste

Einzeltest: HRA Streaming


Streaming mit Anspruch

15873

Highresaudio.com arbeitet schon länger daran, Audiophilen die passende Musik zu bieten. Jetzt erweitert das Unternehmen sein Portfolio um einen eigenen Streamingdienst.

Die Firma Highresaudio aus Berlin ist Kennern der High-End- Szene natürlich längst bekannt. Bereits seit acht Jahren ist der Downloadanbieter im Geschäft und hat sich mittlerweile einen internationalen Kundenstamm erarbeitet, der durchaus beachtlich ist. Auch in der Industrie ist das Unternehmen längst kein Unbekannter mehr. Geräte verschiedenster Anbieter haben den Service in ihr System eingebunden, um gekaufte Musik ohne Umwege auf dem jeweiligen Server zu speichern. Dies liegt auch an der Arbeit von Geschäftsführer Lothar Kerestedjian, den man auf praktisch jeder HiFi-Veranstaltung antrifft. Meist schwer in ein Gespräch vertieft, um neue Beziehungen aufzubauen und Partner zu finden. Die Erfahrung in der Industrie hat aber auch gezeigt, dass Downloads nur einer von verschiedenen möglichen Wegen sind, um Musik hören zu können. Schließlich befinden wir uns in einer Zeit, in der das Streaming zu einem großen Teil onlinebasiert stattfindet. Das hat man bei Highresaudio schon länger erkannt, weshalb bereits vor einiger Zeit der Virtual Vault eingeführt wurde, bei dem über das Portal gekaufte Alben auch unterwegs oder zu Hause über das Internet angehört werden können. Seit April 2018 geht Highresaudio.com noch einen Schritt weiter und beginnt mit HighResAudio Streaming nun einen echten Onlineservice, bei dem Abonnenten auf den gesamten Musikkatalog Zugriff haben.

21
Anzeige
ELAC Solano Serie: Dein Style, deine Lautsprecher, deine Musik
qc_Solano_Familie_1610370237.jpg
qc_Solano_2_1610370237.jpg
qc_Solano_2_1610370237.jpg

>> Mehr erfahren

Natürlich ist sich Highresaudio bewusst, dass sie kein Massenmarktanbieter sind und damit wohl weniger mit Spotify konkurrieren. Stattdessen bleibt man sich lieber der Firmenphilosophie treu und möchte einem audiophilen Publikum mit den entsprechenden Ansprüchen an Auswahl und Qualität seine Dienste anbieten. Ähnlich wie beim Downloadportal Highresaudio.com rückt man hier also die Auflösung in den Fokus. Somit werden alle Titel, die bei HRA Streaming zur Verfügung gestellt werden, 24-Bit-Aufnahmen sein, die auch in der entsprechenden Auflösung übertragen werden. Während Spotify also MP3s liefert, Tidal bei CD-Qualität endet und HiRes bei Qobuz auf ein bestimmtes Abonnement beschränkt ist, ist die Hochbit-Wiedergabe bei HRA Streaming Standard. Mit dem Start im April 2018 wird HRA Streaming in Deutschland verfügbar sein und auch andere Länder erhalten Zugriff auf den Musikkatalog der Berliner. Neben der Schweiz, Österreich und den Benelux-Ländern gehören dazu auch Großbritannien und Irland, Skandinavien, Polen, Tschechien, die Slowakei, Slowenien, die Iberische Halbinsel, Italien, Griechenland und Frankreich. Später sollen außerdem weitere Länder innerhalb und außerhalb Europas folgen. Zum Start ist der Streamingdienst über die eigenen Playerprogramme für Apples OSX und Microsofts Windows verfügbar, auf die wir noch eingehen werden.

Preis: um 200 Euro

HRA Streaming


-

Neu im Shop

Hifi Tassen, 4 neue Designs

>> Mehr erfahren
Philipp Schneckenburger
Autor Philipp Schneckenburger
Kontakt E-Mail
Datum 14.07.2018, 09:56 Uhr
208_13564_1
Topthema: DAB+
DAB_1605191608.jpg
Anzeige
DAB+ Radio: So erleben Sie die neue Vielfalt

Fernsehen, Telefonieren, Einkaufen – alles läuft inzwischen digital. Auch das Radio. Die neue, digitale Generation Radio heißt DAB+ und bietet Hörerinnen und Hörern mehr Vielfalt, besseren Klang und überall freien Empfang ohne Zusatzkosten.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land