Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
182_0_3
Heimisches_Kinozimmer_1593420121.jpg
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas

Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis

>> Mehr erfahren
173_19182_2
Eine_glatte_Eins_1585740698.jpg
Topthema: Eine glatte Eins Philips 55OLED804

Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.

>> Mehr erfahren
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: Tablets

Einzeltest: Pocketbook InkPad 3


E Book Reader PocketBook InkPad 3

15502

E-Book-Reader sind ja erst mal bekannt dafür, dass sie kleiner und vor allem leichter sind als die Bücher, die man auf ihnen unterbringen kann. Nachdem sich Hersteller und wohl auch Leser bei der Displaygröße irgendwo im Taschenbuchformat von sechs Zoll Displaygröße eingerichtet haben (man kann ja zoomen), fanden es die Spezialisten von Pocketbook an der Zeit, das mobile Lesen wieder etwas größer zu denken und haben mit dem InkPad jetzt das 8-Zoll-Display etabliert, fast jedenfalls.

Genau genommen misst die Diagonale des Pocketbook Inkpad 3 „nur“ knapp 7,8-Zoll und damit fast 20 Zentimeter. Ausgestattet ist das Display mit 1404 × 1872 Pixeln, womit die gewünschten 300 dpi Pixeldichte erreicht werden. Ausgestattet ist das Display mit der SMARTlight Hintergrundbeleuchtung, diese lässt sich dimmen und in der Farbtemperatur verändern, so dass man bei der Bettlektüre zu später Stunde nicht ins grell-kühle Mittagslicht schauen muss, sondern auf den angenehm warm leuchtenden Bildschirm.

Größer, schneller, ausdauernder
Auch im Innern wurde reichlich renoviert, was sich angesichts des nunmehr vorhandenen Platzangebots geradezu anbot; an erster Stelle sei der Akku erwähnt, der von 1500 mAh auf fast 2000 angewachsen ist, und damit den leicht erhöhten Energiebedarf der aufwendigen Display-Beleuchtung mehr als wett macht. Weil man gerade dabei war, wurde die Prozessorleistung ebenfalls erhöht, statt des sonst üblichen Rechenmeisters mit einem Kern kam hier erstmals einer mit doppeltem Kern zum Einsatz. Auch der Arbeitsspeicher wurde verdoppelt, allerdings hält sich der spürbare Leistungsgewinn in Grenzen, da letztlich die prinzipiell träge Reaktion des E-Ink-Displays die Grenzen seitens der Bedienung setzt. Ganz anders sieht es bei den Anwendungen aus, die mit dem WLAN zusammenhängen; so lief allein der Download des Firmware-Updates vor dem eigentlichen Test schon sehr viel flüssiger als erwartet. Den Lesestoff bekommt man nach wie vor sowohl über die Pocketbook-Clouddienste als auch per Dropbox, wofür eben eine stabile WLAN-Verbindung notwendig ist. Zudem lässt sich der interne Speicher ebenso wie die externe microSD-Karte per USB direkt vom PC aus füllen. Auch an die Wiedergabe von Audiodaten im MP3-Format wurde gedacht, dabei spart sich das Inkpad 3 die Kopfhörerbuchse zugunsten eines Adapters, mit dem die USB-Schnittstelle um eine Klinkenbuchse erweitert wird.

5
qc_benq_test_1596453910.jpg
Dieser Beamer ist extrem realistisch

Für einen unschlagbaren Preis von nur 1.599,- EUR bietet der BenQ TK850 in seiner Klasse eine extrem realistische Bildwirkung in 4K UHD dank HDR-PRO™-Technologie.

>> Mehr erfahren

Fazit

Pocketbook hat mit dem Inkpad Großes gewagt. Zu Recht, denn so schön ein kleiner E-Book-Reader auch sein mag, das Inkpad 3 spart eine Menge Scrollund Zoomarbeit und erlaubt damit eine sehr entspannte Leseerfahrung.

Preis: um 230 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Pocketbook InkPad 3

Spitzenklasse

4.5 von 5 Sternen

-

Bewertung 
Praxis 40%

Display 30%

Ausstattung 30%

Ausstattung & technische Daten 
Preis: um 230 Euro 
Vertrieb: Pocketbook, Radebeul 
Telefon: 0800 187 3003 
Internet: www.pocketbook.de 
Technische Daten:
Abmessungen 195 x 136.5 x 8 mm 
Gewicht: ca. 210 
Display E-Book-Reader mit LED-Beleuchtung SMARTlight 19,8-cm-E-Ink-Carta-Touchscreen mit 1404 × 1872 Pixeln (300 ppi) 
Rechenleistung: Dual-Core-Prozessor bei 1 GHz mit 1 GB RAM 
Betriebssystem: Linux 3.0.35 
Firmware-Version beim Test: U740.5.17.1392 
Kommunikation: WLAN 802.11 b/g/n, Micro-USB, Micro-USB-Audio-Adapter 
Speicher: intern 8 GB, davon 7 GB für Inhalte verfügbar / 32-GB-microSD-Karte 
Versorgung: interner Akku Li-Pol mit 1.900 mAh 
E-Book-Formate: PDF, PDF(DRM), EPUB, EPUB (DRM), DJVU, FB2, FB2.ZIP, DOC, DOCX, RTF, PRC, TXT, CHM, HTM, HTML, MOBI, ACSM 
Fotos: JPEG, BMP, PNG, TIFF 
Audio: MP3 via Micro-USB-Adapter 
Onlinedienste: PocketBook Cloud, ReadRate, Dropbox, Send-to-PocketBook 
+ + hervorragendes Display mit angenehmer Beleuchtung 
+ + schnelle Hardware 
Klasse: Spitzenklasse 
Preis/Leistung: gut – sehr gut 
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Plattenspieler-Legende Technics legt nach!

Die Marke Technics begeisterte Generationen von HiFi-Fans, bis leider Anfang der 2000er-Jahre der Mutterkonzern Panasonic die Marke erstmal auf Eis legte. Doch 2014 startete Technics neu und bietet seitdem wieder hochwertige HiFi-Komponenten sowie die Neuauflage des legendären Plattenspielers SL-1200 an. Um das mittlerweile 55-jährige Bestehen der Marke gebührend zu feiern, bringt Technics den direktbetriebenen Plattenspieler SL-1210GAE Limited Edition auf den Markt. Dieses schwarze Sondermodell basiert auf dem international gefeierten HiFi-Plattenspieler Grand Class SL-1200G. Der SL-1210GAE wird ab Juni 2020 erhältlich sein und ist auf nur 1.000 Einheiten weltweit limitiert – davon 700 Einheiten exklusiv für Europa in einer Sonderausführung mit einem des Typs JT-1210 Tonabnehmer von Nagaoka.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ beliebt wie nie

Das Digitalradio DAB+ erfreut sich weiter sehr großer Beliebtheit. Nach den jüngsten Zahlen von WorldDAB wurden weltweit mehr als 82 Millionen DAB+-Empfänger verkauft. In Deutschland ist DAB+ bereits für über 1,5 Millionen Haushalte der Empfangsweg Nummer 1.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Kabellos guter Klang

Die Einschränkungen des öffentlichen Lebens werden langsam aber sicher wieder zurückgefahren und das schöne Wetter zieht die Menschen nach draußen. Ob im Garten, beim Joggen, oder im Park darf bei vielen Leuten die Musik per Bluetooth-Kopfhörer oder Lautsprecher nicht fehlen. Auf einige Dinge sollte man aber achten.
>> Alles lesen

Neu im Shop:

Schallabsorber "Art Edition" mit 15% Rabatt

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 7.36 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Heimkino Aktuell
Thomas Johannsen
Autor Thomas Johannsen
Kontakt E-Mail
Datum 13.05.2018, 10:03 Uhr