Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: Tonarme

Einzeltest: Clearaudio TT2 - Seite 3 / 4


Geradlinig mit Umwegen

Das ist eine anspruchsvolle Konstruktion und macht einen etwas gewöhnungsbedürftigen Eindruck, funktioniert in der Praxis aber gut – mit einer kleinen Einschränkung, wie wir noch sehen werden. Die Montage des Arms ist auf verschiedensten Laufwerken möglich. Dafür braucht’s nicht mehr als drei Bohrungen an der richtigen Stelle; eine bemaßte Zeichnung gehört zu den wenigen Dingen, die die Bedienungsanleitung erschöpfend behandelt. Zu einer ganzen Reihe von Dingen schweigt sie sich aus und das ist bedauerlich – ich habe bei Montage und Einstellung des Arms reichlich geflucht, was sicherlich – zumindest zum Teil - vermeidbar gewesen wäre. Für Clearaudio-Plattenspieler gibt’s natürlich passend gebohrte Montageplatten, so dass die Fixierung des Arms am Plattenspieler zunächst kein Problem darstellt. Nach diesem Schritt ist so ziemlich Schluss mit lustig: Das Setup des TT2 ist eine etwas vertrackte Angelegenheit und erfordert eine gehörige Portion Zeit und Geduld. Der Tonarm steckt auf zwei Edelstahlstangen, die fest mit dem „Scharnier“ zum Hochklappen des Arms auf der Armbasis verbunden sind. Ein Gewindestift mit seitlicher Einkerbung besorgt die Höhenverstellbarkeit; er wird unten mit einer Schraube gegen Herausrutschen gesichert und mündet oben auf dem Arm in einer Rändelmutter, die eine Verstellung in der Höhe (und damit des vertikalen Abtastwinkels) erlaubt.

Nun ist der Arm aber ein ziemlich schwere Angelegenheit und drückt über einen ungünstigen Hebel mit ordentlich Kraft seitlich auf die Lagerstifte; in der Praxis ist die VTA-Verstellung deshalb eine mäßig funktionierende Angelegenheit. Vom versprochenen „Verstellen während des Betriebs“ kann keine Rede sein, man muss den Arm innen anlupfen, damit sich die Lagerseite zu Bewegung in der Höhe überreden lässt. Der eigentliche Arm-„Stift“ besteht aus einem Faserverbundwerkstoff und trägt an einem Ende ein minimalistisches Edelstahl-Headshell, auf die andere Seite wird das oder die Gegengewicht(e) geschoben. Davon gibt’s gleich fünf Stück, die passend zum Tonabnehmergewicht gewählt werden. Das mit Abstand schwerste ist fürs Clearaudio Goldfinger mit seinen fast 20 Gramm Gewicht vorgesehen. Und selbstverständlich war es genau jene Preziose, die bei uns als Abtaster im TT2 fungieren sollte. Die Montage des Abtasters auf dem Arm ist soweit kein Problem, die Justage der Angelegenheit ist aber nicht ganz trivial. Das liegt daran, dass es hier eine ziemlich große Anzahl von Freiheitsgraden gibt, die es alle unter einen Hut zu bringen gilt. Zunächst wird der Armstummel durch eine Bohrung im Laufwagen eingefädelt, dann der Abtaster festgeschraubt und angeschlossen.

Preis: um 7300 Euro

Clearaudio TT2


-

Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Baut Sony jetzt Elektro-Autos?

Eine erstaunliche News gibt es von Sony zu berichten: Im Laufe der Pressekonferenz am 6. Januar 2020 auf der CES in Las Vegas präsentierte Sony ein Elektro-Auto namens Vision-S. Große Verwunderung bei allen anwesenden Journalisten: "Baut Sony jetzt auch Autos?".
>> Alles lesen

Neu im Shop:

Schallabsorber "Art Edition"

>> Mehr erfahren
148_0_3
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Heimisches_Kinozimmer_1572948603.jpg
Anzeige
Luxuriöses Heimkino modern & bezahlbar

Die hochwertigen Sessel und Sofas der Serie "Matera" von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis

>> Mehr erfahren
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 30.01.2013, 14:20 Uhr