Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Tonarme

Einzeltest: StuDo Tonarm


Aus dem richtigen Holz

14830

Kennt man schon, hat man schon gesehen: Holztonarme sind weder eine neue Erfindung noch müsste man allzu lange nach ihnen suchen. Aber wenn jemand ein paar Sachen zusätzlich noch ziemlich richtig macht, dann werden wir doch neugierig

Ich meine, es war auf dem Analogforum 2016, als ich zum ersten Mal an einem „Stand“, der nicht mehr als ein Stehtisch im Raum mit den Schallplattenhändlern war, ein paar bemerkenswerte Tonarmkonstruktionen bewundern konnte. Ein Gespräch mit dem Erbauer war dagegen nicht möglich, zu heftig war der Tisch von interessierten Messebesuchern belagert. Nun, das Gepsräch haben wir inzwischen im kleineren Kreise nachgeholt mit dem Resultat, dass wir hier nun einen der in Handarbeit hergestellten Arme präsentieren können. StuDo leitet sich ab von Udo Steinbüchel, seines Zeichens Inhaber, Entwickler und Mechaniker in Personalunion. An seinen Tonarmen hat er eine ganze Weile getüftelt und dabei durchaus Lehrgeld in Form vieler Fehlversuche und Ausschuss bezahlt. Das mit dem Geld ist dabei durchaus wörtlich zu nehmen: Massivholz, wenn es nicht gerade Kiefer oder Fichte ist, geht heutzutage richtig ins Geld, vor allem, wenn man mindestens 10 Jahre lang abgelagertes Holz benötigt. Und damit sind wir schon bei einem der neuralgischen Punkte bei der Arbeit Steinbüchels: Das Armrohr aus Holz. Klar: Das Lagern das Materials ist enorm wichtig; gerade bei einem in der Geometrie und Maßhaltigkeit so kritischen Thema wie Tonarmbau. Hier darf einfach nichts mehr arbeiten und sich verziehen.

Da Steinbüchel Tonarme bis zu einer Länge von 16 Zoll anbietet (theoretisch ist sogar noch mehr möglich), muss er sich beim Bohren des Armrohrs einem erhöhten Risiko aussetzen. Selbst bei noch so penibler Einstellung der Maschinen: Hier gilt das Sprichwort, dass man nicht drinsteckt, wortwörtlich. Will heißen: In der Struktur des schönsten Stücks Holz, das man sich vorstellen kann, steckt eventuell eine kleine Unregelmäßigkeit, die den langen Bohrer auf die schiefe Bahn führt, und schon fängt der Spieler von vorne an. Zumeist geht es aber gut, und der schwierigste Part ist geschafft. Die vergleichsweise simplen Metallarbeiten führt der Konstrukteur ebenfalls weitgehend selbst aus. Und hier muss ich einmal anmerken, dass er das wirklich auf einem sehr hohen Niveau tut. Es gibt auf dem Markt ein paar kleine Manufakturen, die Holztonarme anbieten, aber mir ist keine bekannt, die auf einem so hohen Verarbeitungsniveau eingestiegen ist wie Studo. Da wackelt nichts, da gibt es kein Spiel, die Passform ist hervorragend. Der Übergang zwischen dem hölzernen Teil des Tonarms und dem metallenen ist perfekt gelungen. Und wer, wie ich, mit Erschrecken feststellt, dass der Tonarm sich in sich ein paar Millimeter verdrehen lässt, der darf erleichtert feststellen, dass es sich nur um die nicht arretierte Azimuteinstellung handelt. Standesgemäß handelt es sich beim Studo um einen Einpunkt-Tonarm.

Preis: um 2700 Euro

StuDo Tonarm


-

Neu im Shop

Akustikelemente für Wandmontage

>> Mehr erfahren
Thomas Schmidt
Autor Thomas Schmidt
Kontakt E-Mail
Datum 16.12.2017, 14:56 Uhr
214_0_3
Topthema: Cyber Monday bei Teufel
Cyber_Monday_bei_Teufel_1606209968.jpg
Anzeige
Cyber Monday: XXL-Rabatte auf Audio-Highlights sichern!

Wer wirklich gute Musik erklingen lassen will sollte jetzt unseren Shop besuchen. Dort ist die große Zeit der Schnäppchensuche ausgebrochen. Als Spezialist für Lautsprecher, Heimkino und HiFi senken wir die Preise auf zahlreiche Produkte.

>> Jetzt Angebote entdecken
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 15.64 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi Forum GmbH