Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: Vollverstärker

Einzeltest: Icon Audio Stereo 30se


Einer mit Steuermännern

13534

Na klar gibt´s von einem objektiven Standpunkt aus betrachtet eine ganze  Reihe intelligenterer Methoden, Verstärker zu bauen als ausgerechnet mit  Röhren im Single-Ended-Betrieb. Aber wen interessiert das schon?

Nein, sie sind nicht gelöst, die uralten Probleme der High Fidelity: Wenn´s richtig gut klingen soll, dann geht das nur mit Kleinleistungs-Röhrenverstärkern. Das aber wiederum funktioniert nicht mit „normalen“ Lautsprechern, also der landauf, landab üblichen Zwei-bis-drei-Wege-Bassreflexbox. Besagte Röhrenverstärkerspezies generiert Leistungen im einstelligen Wattbereich, und damit werden solche Boxen so gar nicht wach. Der Grund ist entgegen landläufiger Meinungen nicht der, dass der zu geringe Wirkungsgrad nicht genug Pegel erlauben würde – es hapert einfach bei den Dynamikreserven. Außerdem sind solche Lautsprecher in aller Regel recht „reaktive“ Lasten mit einem lustigen Impedanzverlauf, das ist auch nichts für für die glimmenden Leistungssparbrötchen. Ergo: Wer auf die reine Lehre in Gestalt von 300B-Eintaktern – um mal die bekannteste Endröhre dieses Metiers zu zitieren – nicht verzichten will, der braucht Lautsprecher mit zumindest fast dreistelligem Wirkungsgrad. Geht nicht in üblichen sozialen Umfeldern, macht meist keinen nennenswerten Bass und kostet ernsthaft Geld.

Das ist die Situation, in der die Stunde von Verstärkern wie dem Icon Audio Stereo 30se schlägt: Der ist nämlich ein fast richtiger Single-Ended-Verstärker mit so etwas wie Leistung: Wenn man bei den Verzerrungswerten nicht allzu pingelig ist, dann darf man dem Gerät 20 Watt pro Kanal attestieren. Das ist doch schon mal was. Und wieso geht das auf einmal, während Generationen von Verstärkerentwicklern mit ungleich viel weniger Leistung vorlieb nehmen mussten? Das liegt an der eingesetzten Leistungsröhre: Der elegant geschwungene Glaskolben, der fürs Bereitstellen der Leistung zuständig ist, hört nämlich auf den Namen KT150 und ist so ziemlich das Modernste, was die Vakuumtechnik in den letzten Jahren (zumindest für Audiozwecke) fabriziert hat. Eines allerdings ist die KT150 freilich nicht: eine Triode nämlich. Jene simpelste Form einer Verstärkerröhre gilt im militanten Röhrenlager als die selbstredend einzig wahre Möglichkeit, Musik auch nur irgendwie aushaltbar zum Ohr zu transportieren. Bitte sehr, dann müsst ihr halt mit kubikmetergroßen Hörnern leben. Die KT150 ist eine Pentode, verfügt also über einen Steueranschluss mehr als die klassische Triode. Man kann sie so verschalten, dass sie sich wie eine Triode benimmt – genau das ist beim Stereo 30se auch passiert.

Preis: um 2700 Euro

Icon Audio Stereo 30se


-

Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Aktuelles aus der Redaktion

Liebe Leser von hifitest.de, in der Redaktion geht es gerade ganz gewaltig musikalisch zu. Der Drucktermin für drei unserer Printausgaben von HIFI TEST, EINSNULL und dem Lautsprecherjahrbuch drängelt und die letzten Testkandidaten stehen praktisch vor unseren Hörräumen und dem Messlabor Schlange.
>> Alles lesen

Neu im Shop:

"Vinyl Sounds Better" Basecap. Zwei Farben zur Auswahl.

>> Mehr erfahren
149_18782_2
Topthema: Clever gelöst
Clever_geloest_1573556023.jpg
Geneva Cinema+

Erst ein kraftvoller Filmsound macht bewegte Bilder am Fernseher zum authentischen Kinoerlebnis. Geneva bieten mit ihrem Cinema+ ein intelligentes TV-Soundsystem an, das sich vom Gros der Soundbarlösungen abhebt. Wir haben´s getestet.

>> Mehr erfahren
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi Studio Bramfeld
Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 30.03.2017, 14:59 Uhr