Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Vollverstärker, CD-Player, Phono Vorstufen

Systemtest: Vincent SV-200, Vincent CD-200, Vincent PHO-701


Zwischenzeitlich

18467

Ein bezahlbares System, das nicht nur „Vintage HiFi“ ist, sondern auch ein paar etwas moderne Features mitbringt – das müsste doch der Wunsch vieler Musikhörer sein. Wir haben uns mal bei Vincent umgesehen

Okay, ich geb‘s zu. Ganz so war‘s nicht. Vielmehr stand bei uns im Messlabor auf einmal ein Stapel aus zwei niedlichen schwarzen Minikomponenten, augenscheinlich ein Vollverstärker und ein CD-Spieler. Dabei handelte es sich um die Vincent-Geräte SV-200 und CD-200, mit 800 Euro pro Stück nun auch nicht geschenkt, aber noch preislich erträglich. Jawohl, da gibt‘s einen richtigen CD-Player der alten Schule. So ein Gerät, das eigentlich als ausgestorben gilt. Tatsächlich habe ich aber den Eindruck, dass sich da ein ganz kleines Revival in dieser Hinsicht anbahnt – warten wir‘s ab. Jedenfalls freuen wir uns darüber, dass man so etwas noch kaufen kann und es sich in eine Komponentenfamilie einbinden lässt. Jetzt sind wir hier aber eine dem Analogen verpflichtete Institution und wollen Platte hören. Was so ohne Weiteres mit dem Vollverstärker nicht geht, der verfügt nämlich nicht über einen tonabnehmertauglichen Eingang. Ein Blick ins Vincent-Lieferprogramm offenbart leider keine 210 Millimeter breite Phonovorstufe, sie sich hier nahtlos einfügen lassen würde. Wohl aber ein zweiteiliges Modell namens PHO-701 für 650 Euro – das passt zumindest preislich ganz gut. Die beiden Komponenten sind zwar schmaler (130 Millimeter), aber genauso hoch wie die beiden „Zweihunderter“.

Damit müsste sich doch etwas zusammenstellen lassen, das irgendwie stimmig aussieht? Tut es in der Tat, und Sie sehen mir nach, dass ich fürs Aufmacherfoto dieser Geschichte kurz runter in die Werkstatt gestiegen bin und aus zwei alten Einwegpaletten ein kleines Rack eigens für die Geräte gebastelt habe. Muss man nicht tun, aber so kommt die Angelegenheit optisch eigentlich ganz gut zur Geltung. Phonovorstufe und Vollverstärker haben ein „Bullauge“ in der Front gemeinsam, durch das eine mehr oder weniger dezent beleuchtete Röhre auf sich aufmerksam macht. Das kennen wir schon von einer ganzen Reihe von Vincent-Geräten und ist natürlich weit mehr als ein optischer Gag, die Doppeltrioden tragen in beiden Fällen definitiv zum Sound der Geräte bei. Von daher gehen beide Geräte als Hybridkonstruktionen durch, der Vollverstärker setzt im Leistungsteil auf eine Transistorausgangsstufe in A/B-Einstellung. Dabei kommen durchaus respektable 40 Watt an vier Ohm heraus, das reicht für die allermeisten Lebenslagen und nicht massiv fehlkonstruierte Lautsprecher. Von vorne zeigt sich der Vollverstärker als Gerät alter Schule. Zum Beispiel gibt es einen richtigen Netzschalter. Nix Standby, so richtig „Strom an/aus“. Wer hat das schon heutzutage noch? Nach dem Einschalten blinkt eine kleine Leuchtdiode im Pegelsteller und vermeldet die Aufwärmphase für die Röhre.

Preis: um 800 Euro

Vincent SV-200


-

Preis: um 800 Euro

Vincent CD-200


09/2019 - Holger Barske

Preis: um 650 Euro

Vincent PHO-701


09/2019 - Holger Barske

Neu im Shop

Schallabsorber als Kunstobjekt

>>mehr erfahren
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 21.09.2019, 15:01 Uhr
196_18337_2
Topthema: Micro-Power
Micro-Power_1601623985.jpg
Audio System M-100.2 MD,M-50.4 MD, M-300.1 MD

Mit M-100.2 MD, M-50.4 MD und M-300.1 MD kommen ganz frisch drei neue Endstüfchen von Audio System in die Redaktion. Mit aktuellen Features und neuester Technologie scheinen sie perfekt in die Zeit zu passen. Wir machen den Test.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

RAP HIFI auf dem Gutshof (ehem. RAP – Rudolph Audio Parts)