Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Zubehör HiFi, D/A-Wandler

Systemtest: Audiodata NT-MS, Manunta EVO DAC AD DAC AD (Made for Audiodata)


Stetige Evolution

18693

Audiodata versorgt seinen Musikserver stetig mit neuen Features. Nun gibt es auch neue Hardware für den beliebten MS II.

Bei einem Hersteller mit streng genommen nur zwei aktuellen Geräten ist es beinahe schon erstaunlich, mit welcher Frequenz Audiodata verschiedene Neuheiten ankündigt. Zwar sind es selten Enthüllungen völlig neuer Systeme, doch auch die unzähligen Features und Zusatzkomponenten, die immer wieder aus der Aachener Firma hervorgehen, sind stets interessant. So kommen auch nun wieder gleich zwei Neuheiten zu uns, die unseren eigenen Musikserver MS II aufwerten sollen. Schon seit einigen Jahren arbeitet ein solcher Server in unserem Hörraum und aufmerksame Leser werden ihn schon oft in unserer Liste der Zuspieler entdeckt haben. Seelenruhig und zuverlässig kümmert sich unser silbernes Schätzchen jeden Tag darum, dass die gesammelte digitale Musik der Redaktion zu jeder Zeit zur Verfügung steht. Über die Jahre lernte unser MS II immer wieder ein paar neue Dinge dazu. So kann er eine Raumkorrektur mithilfe von Audiodatas Audiovolver-Technik verwenden, wurde zum Roon- Core upgegradet und kann mittlerweile auch von dort aus die jeweilige Korrekturkurve nutzen, die eigens für unseren Hörraum von Firmenchef Peter Schippers persönlich erstellt wurde. Der Vorteil des Konzeptes beim MS II und auch beim kleineren MS I SE ist der Konfigurator, mit dem jedes Gerät beim Kauf auf die jeweilige Anwendung zugeschnitten werden kann. Das reicht von der Optik mit unterschiedlichen Frontplatten und Beleuchtungsfarben über die Auswahl der genutzten HDD oder SSD hin zur aufgespielten Software mit Asset, JRiver oder Roon und letztlich auch diversen Hardwareergänzungen, von denen nun eben zwei neue Optionen verfügbar sind. Als erste Neuerung bietet Audiodata ein weiteres Netzteil für seinen Server an. Hinter dem Namen NT-MS verbirgt sich eine lineare Stromversorgung, die das Schaltnetzteil des MS II ersetzen kann. Auch die Standard- Stromversorgung genügt prinzipiell schon hohen Anforderungen, doch die schnelle Schaltung, die das kompakte Modell verwendet, kann theoretisch die weitere Signalverarbeitung beeinlflussen. Mit dem NT-MS gibt es nun eben eine lineare Alternative, die gleichmäßig ihre Energie weitergibt. Passend zur Verwendung mit dem Musikserver MS II ist das Netzteil optisch ähnlich designt. Eine klare Linienführung mit geraden Kanten und glatten Flächen wirkt schlicht, aber elegant. Die Frontplatte und die Status-LED in ihrer Mitte können farblich an den verwendeten Audiodata-Datenspeicher angepasst werden. Silber und Blau bei unserem MS II finden sich demnach auch beim NT-MS wieder. Auch die Verarbeitung und die Materialien entsprechen dem selbst gesetzten Standard der Aachener. Ein stabiles Gehäuse bietet minimale Spaltmaße und verleiht auch dem Netzteil eine gute Steifigkeit. Dazu ist das Gerät gegen hochfrequente Strahlung geschirmt und im Innern mit einer recht dicken Bitumenmatte gedämpft. Dort kommt ein sehr groß dimensionierter Ringkerntrafo zum Einsatz, der besonders verlust- und streuarm arbeiten soll. Per Kaltgerätekabel wird das NT-MS mit dem 230-Volt-Stromnetz verbunden, um den angeschlossenen Server zu versorgen. Per beiliegendem Kabel mit festem Schraubgewinde leitet das Netzteil die benötigten 12 Volt an den MS II. Allerdings befindet sich auf der Rückseite noch ein weiterer Anschluss, der ebenfalls eine Spannung von 12 Volt ausgibt. Dieser ist gedacht für die zweite Neuerung, die Audiodata seinem Musikserver-Konfigurator hinzugefügt hat: dem neuen Digital- Analog-Wandler. Der MS II ist gen

Preis: um 430 Euro

Audiodata NT-MS


-

Preis: um 770 Euro

Manunta EVO DAC AD DAC AD (Made for Audiodata)


11/2019 - Philipp Schneckenburger

Neu im Shop:

Schallabsorber "Art Edition"- Rabattaktion

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Angebot wächst

Das Angebot an DAB+-Radiosendern wurde mit dem Start des zweiten bundesweiten Multiplexes um acht zusätzliche Programme erweitert. Damit sind neben den regionalen Angeboten via DAB+ nun 21 Radioprogramme bundesweit zu empfangen.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Kabellos guter Klang

Die Einschränkungen des öffentlichen Lebens werden langsam aber sicher wieder zurückgefahren und das schöne Wetter zieht die Menschen nach draußen. Ob im Garten, beim Joggen, oder im Park darf bei vielen Leuten die Musik per Bluetooth-Kopfhörer oder Lautsprecher nicht fehlen. Auf einige Dinge sollte man aber achten.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

182_0_3
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Heimisches_Kinozimmer_1593420121.jpg
Anzeige
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas

Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis

>> Mehr erfahren
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Musik&Akustik
Autor Philipp Schneckenburger
Kontakt E-Mail
Datum 02.11.2019, 14:54 Uhr