Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
115_17450_2
Topthema: Pure Eleganz
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: Zubehör HiFi

Einzeltest: BETONart-Audio Silenzio Supreme


Wie angegossen

15880

Die Masse macht‘s. Schwer ist gut. Das ist eine der im wahrsten Sinne des Wortes unverrückbaren Weisheiten im HiFi-Geschäft

Wenn du ein gutes HiFigerät hast, dann pack etwas Schweres darunter, dann hast du ein besseres HiFigerät. Stimmt so gut wie immer. Und das hat sich auch Jörg Wähdel von Betonart Audio gedacht, der seit ein paar Jahren Lautsprecher aus Beton fertigt und so im Laufe der Zeit zum wahren Künstler in Sachen Betonmischungen und ihre Verarbeitung geworden ist. Warum also nicht dieses Wissen nutzen und eine attraktive und effiziente Basis für die Aufstellung von empfindlichen Geräten bauen? Nun hätte man einfach hergehen können und eine Art Edel-Gehwegplatte aus feinerem Sichtbeton gießen können, und es wäre schon etwas Gutes dabei herausgekommen. Damit war es für den Entwickler aber nicht getan: Die Sache ist nämlich deutlich aufwendiger, als man der schlicht und klar geformten Silenzio-Supreme-Basis von außen ansehen kann. Der Kern der Basis besteht aus einer Schicht Wellpappe – ja, das Zeug, das auch in den Lack-Tischen von Ikea drin ist –, deren Hohlräume mit feinem Sand ausgefüllt sind. Dies ist in Sachen Schwingungsdämpfung so ziemlich das Beste, was man sich vorstellen kann. Zusätzlich dazu erhält die hier vorgestellte Basis „Supreme“ noch Bleischrot als Füllung, was sowohl die innere Dämpfung als auch die Masse erhöht. Durch die noch etwas größeren Abmessungen kommt die Silenzio Supreme auf ein Gesamtgewicht von immerhin 21 Kilogramm.

Unter die Basis kann man wahlweise Spikes oder (gegen Aufpreis) Sorbothan-Dämpfer schrauben, das kommt auf die jeweilige Anwendung an. Ich persönlich bin ein Freund der Spikes, solange nicht darunter noch ein schwingender Untergrund ist. Im Praxistest, sowohl mit Plattenspielern als auch mit Röhrengeräten, ließ sich auf Anhieb eine ruhigere und damit übersichtlichere Wiedergabequalität erzielen. Sogar der Soulines Satie DCX, der ja schon durch seine eigene clevere Konstruktion zu einer stoischen Ruhe neigt, konnte von der Silenzio-Basis noch profitieren, ebenso die diversen Röhrenverstärker, die wir in dieser Ausgabe testen durften. Ein „starrer“ Plattenspieler, also einer ohne innere Dämpfungselemente wie der Acoustic Solid WTB111 profitiert von der angekoppelten Masse sogar noch etwas deutlicher. Der Effekt bei allen Probanden auf der Silenzio Supreme ist derselbe: Die Musik tritt vor einem schwärzeren Hintergrund deutlicher und klarer zutage, dadurch wächst der wahrnehmbare Informationsgehalt. Die Musik wird als reichhaltiger empfunden, der Raum, den sie ausfüllt, wird größer und gleichmäßiger ausgeleuchtet – definitiv ein Fortschritt in Sachen guter Klang.

Fazit

Die Silenzio-Basis kombiniert effiziente Resonanzunterdrückung mit einer hohen Masse zu einer attraktiven und höchst wirkungsvollen Möglichkeit, die Wiedergabequalität mit wenig Aufwand auf ein ganz neues Niveau zu heben.

Preis: um 569 Euro

BETONart-Audio Silenzio Supreme


-

Ausstattung & technische Daten 
Kategorie Gerätebasis 
Kontakt BetonArt Audio, Leimen 
Telefon 0151 42427127 
Internet www.betonart-audio.de 
Garantie (in Jahre)
Pro-Variante 69 Euro für Sorbothane-Füße, 100 Euro für eigenen Farbwunsch, 199 Euro für maßgefertigte Größe 
Abmessungen (B x H x T in mm) 480/50/380 
Gewicht (in Kg) 21