Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein

Die Testkompetenz - So testet hifitest.de Flat-TVs

Testkriterien So testet hifitest.de Flat-TVs im Test, Bild 1

Die Fernsehgeräte werden nicht nur immer flacher und schicker, sondern bieten auch eine immer ausgefeiltere Technik bis hin zum integrierten Ultra-HD-Empfänger, Streamimg und Festplatten für digitale Aufzeichnungen. Entscheidendes Kaufkriterium für den Heimkinofreund ist jedoch die tatsächliche Bildqualität. Die Bildqualität ist damit neben Ausstattung, Ton, Funktionalität und Verarbeitungsqualität der wesentliche Aspekt bei unseren Fernsehtests.

Professionelles Testlabor

Um die tatsächliche Bildqualität eines Fernsehers oder Monitors mit fundierter Kompetenz beurteilen zu können, wird professionelles Test- und Messequipment eingesetzt. Basis sind die international anerkannten Standards der SMPTE (Society of Motion Picture and Television Engineers) beziehungsweise EBU (European Broadcasting Union), die verbindliche Referenzwerte für Farbdarstellung, Farbtemperatur und Graustufen festlegen. Auf dieser Grundlage testen wir mit dem professionellen, computergestützten Analyseprogramm CalMAN von Spectracal (www.spectracal.com).

Im Testverfahren werden mithilfe des Referenz-Spectrometer CS-2000 von Konica-Minolta unter anderem die Farbdarstellung, die Helligkeitsverteilung, der Kontrastumfang und die Gammakorrektur messtechnisch erfasst und dokumentiert. Für alle Geräte werden normgerechte Testbilder auf Blu-ray-Disk und DVD verwendet.

Natürlich werden neben der Bildanalyse auch weitere weniger spektakuläre Messungen wie der Energieverbrauch sorgfältig ermittelt. Ergänzt und kontrolliert werden die messtechnischen Ergebnisse durch einen Sehtest, in dem ausgewählte Testsequenzen und Filmausschnitte mit besonders aufschlussreichen beziehungsweise kritischen Szenen wiedergegeben werden.

Digitale Empfangsanlage

Zu einem modernen Testlabor gehört natürlich auch eine Empfangsanlage mit Referenzqualitäten.

DVB-T2HD wird über eine leistungsstarke Außenantenne empfangen, während eine digitale Sat-Aufbereitungsanlage ein hauseigenes Kabelnetz mit DVB-C-Programmen speist. Damit lassen sich praktisch alle im Handel befindlichen HD- und UHD-Fernseher testen. Ist ein Satellitentuner an Bord der Testkandidaten, steht eine Technisat-Referenzanlage für vier Satelliten sowie eine drehbare Satellitenanlage des Herstellers Astro bereit. Über Satellit stehen zudem HDTV-Programme zur Verfügung, die das auf Blu-ray-Disks archivierte HD-Testmaterial sinnvoll ergänzen können.

Testbedingungen

Um einen unverfälschten Bildeindruck zu erhalten und objektiv nachvollziehbare Messungen durchführen zu können, herrscht im Testlabor nahezu vollkommene Dunkelheit; lediglich für den Teil „Praxistest unter Wohnraumbedingungen“ wird die Beleuchtung eingeschaltet. So werden beispielsweise die Reflexionseigenschaften der Bildschirme, die auch in die Bewertung einfließen, getestet.

Bevor der eigentliche Testlauf beginnt, müssen die Geräte eine mehrstündige Anlaufphase durchlaufen. Anschließend wird anhand von Referenz-Testbildern eine Grundeinstellung für Helligkeit, Kontrast, Schärfe und Farbsättigung vorgenommen, denn in den seltensten Fällen eignen sich die werkseitigen Einstellungen der Hersteller als Grundlage für einen qualifizierten Test.

Doch damit nicht genug. Bevor es an die eigentliche messtechnische Analyse geht, werden die Displays mithilfe von CalMAN möglichst optimal auf die Werte der internationalen Standards kalibriert. Eines der Kalibrierungsziele ist es, eine Farbtemperatur von zirka 6.500 Kelvin über zehn Graustufen (von 10 bis 100 Prozent Weiß) zu erzielen.

Nach der Kalibrierung wird die Farbdarstellung des Displays mit Primär- und Sekundärfarben sowie in mehreren Farbsättigungsstufen gemessen, der Verlauf der Gammakurve (Helligkeitskorrektur) festgehalten und der Kontrast nach dem ANSI-Verfahren sowie als Maximalkontrast ermittelt.

Praktischer Teil

Neben den bereits erwähnten Sehtests werden die Fernseher auf Klangeigenschaften, einfache Bedienbarkeit und ihre Multimedia- beziehungsweise Netzwerkfähigkeiten untersucht. Zu diesem Zweck stehen der Testredaktion Referenzdateien wie JPEG-Fotos, MP3-Dateien mit fester und variabler Bitrate sowie Videos in diversen MPEG-2- und MPEG-4-Kodierungen auf einem Sony-Vaio-Server, mobilen Festplatten und USB-Speichern zur Verfügung. Da immer mehr TV-Geräte internetfähig werden, können darüber hinaus über das hauseigene Netzwerk und eigens reservierte LAN-Verbindungen Online-Anwendungen getestet werden.

Referenzgeräte der Testredaktion

Die beste Testausrüstung liefert keine zuverlässigen Ergebnisse, wenn die Signalquellen Fehler aufweisen. Daher ist es unerlässlich, zuverlässige Zuspielgeräte der Referenzklasse einzusetzen und eine ebenbürtige Ausstattung mit erstklassigen Verbindungskabeln zu verwenden. Neben der bereits erwähnten Empfangsanlage für alle digitalen Rundfunkwege setzt die Testredaktion auf Blu-ray- und DVD-Player der führenden Hersteller Pioneer, Samasung und Panasonic.

Verantwortlicher Testredakteur

Herbert Bisges, Jahrgang 1963, entstammt einer Radio- und Fernsehtechnikerfamilie. Nach dem Abitur 1982 studierte er Germanistik und sammelte bis 1992 erste praktische Berufserfahrung im Profitheater (Städtische Bühnen Münster, Volkstheater Rostock). Nach erfolgreicher Ausbildung zum Radio- und Fernsehtechniker führte sein Weg vom IHK-Fachkaufmann in Einzel- und Großhandelsunternehmen über eine langjährige Tätigkeit in der UE-Industrie zum Fachjournalismus.

Neu im Shop

Akustikelemente für Wandmontage

>> Mehr erfahren
208_13564_1
Topthema: DAB+
DAB_1605191608.jpg
Anzeige
DAB+ Radio: So erleben Sie die neue Vielfalt

Fernsehen, Telefonieren, Einkaufen – alles läuft inzwischen digital. Auch das Radio. Die neue, digitale Generation Radio heißt DAB+ und bietet Hörerinnen und Hörern mehr Vielfalt, besseren Klang und überall freien Empfang ohne Zusatzkosten.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Media@Home Velde