Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
20_7943_1
Radio_ohne_Rauschen_1460453076.png
Topthema: Radio ohne Rauschen Digitalradio

2011 startete in Deutschland das neue Digitalradio DAB+, fünf Jahre später sind dort zahlreiche digitale Radiosender „on air“. JVC und Kenwood bieten hierzu die fortschrittlichen Empfangsgeräte für störfreien digitalen Radiogenuss im Auto.

>> Mehr erfahren
Kategorie: Car-HiFi Endstufe Mono, Car-HiFi Endstufe 2-Kanal, Car-HiFi Endstufe 4-Kanal

Systemtest: Rockford Fosgate T500X1br, Rockford Fosgate T400X2ad, Rockford Fosgate T400X4ad


Effizienz ist alles

10430

Kleine Endstufen gehören mittlerweile zum festen Lieferprogramm alle namhaften Car-HiFi-Hersteller. Da steht Rockford Fosgate natürlich nicht zurück. Und Rockford wäre nicht Rockford, wenn sie sich nicht etwas Besonderes ausgedacht hätten, das aus der Masse heraussticht.

Wir erinnern uns: Bereits 2011 kam Rockford Fosgate mit einer winzigen Endstufenserie um die Ecke, damals als einer der Ersten, die wirklich kleine und wirklich leistungsfähige Amps bauen konnten. Die PBR genannten Stüfchen verblüfften nicht nur mit einem umwerfenden Leistungs-Volumen- Verhältnis, sie funktionierten auch gänzlich anders als bekannte Endstufen. Jetzt steht die neueste Generation Micro-Endstufen aus Tempe, Arizona ins Haus, zu erkennen an den Typbezeichnungen T...X. Das T klassifiziert die Amps wie immer als zur höchsten „Power“- Serie gehörig, also zum Besten, was die Amis so drauf haben. Damit geht einher, dass die T...X-Endstufen nicht billig sind – womit der einzige Nachteil hiermit genannt wäre. die Mono T500X1 und die Vierkanal T400X4 sind ganze 211 mm lang, und das geht auch noch zu einem erheblichen Teil aufs Konto der metallenen Endkappen. Natürlich haben die Amis konsequent klein gebaut dank SMD. Aber man sieht sofort, dass man keine Chip- Endstüfchen in der Hand hat, sondern ganz ernsthafte Amps mit großzügiger Transistorbestückung. Die Verarbeitungsqualität ist sehr gut, die Gehäuse sind höchst aufwendig gemacht mit zwei ineinandergreifenden Druckgusshälften und blitzefeiner Elektronik. Nebenbei sind die T...X auch noch schön clean und bildhübsch – die Wertigkeit fürs Geld stimmt. Der Kompakteit halber wurden die Anschlussbuchsen weitgehend ausgelagert, so gibt es einen Inputkabelbaum mit Cinchbuchsen dazu, Strom und Lautsprecher werden über spezielle Stecker zugeführt. Praktisch bei der Inbetriebnahme sind die Clipping-LEDs, die sowohl anzeigen, wenn der Eingang überfahren wird, als auch, wenn‘s am Ausgang clippt. Technologisch sind die T...X echte Leckerbissen, die Mono unterscheidet sich komplett von den Mehrkanälerinnen, bei allen geht es dabei um ein zentrales Thema: Effizienz. Klar, dass dies bei konsequenter Miniaturisierung höchst wichtig wird, denn was nutzt ein Mini-Leistungsmonster, wenn die benötigte Kühlfläche immens ist? Ausgerechnet die Zwei- und Vierkanal sind „digitale“ Endstufen, also Schaltverstärker nach Class D. Jedenfalls ungefähr. Rockford hat die Technologie weiterentwickelt und unter anderem eine dynamische Taktfrequenzanpassung implementiert. Bei geringen Leistungen geht der PWM-Takt hoch, was eine verbesserte Auflösung ermöglicht. Class AD nennen die Amis das, und der eigene Name sei ihnen gegönnt, denn es handelt sich um eine Entwicklung im eigenen Haus. Die Mono funktioniert komplett anders und beim ersten Blick mag man es kaum glauben: Die T500X1 hat eine fette Ladung Pufferkondensatoren, aber kein Netzteil! Vergessen haben die Jungs das nicht, sondern es wird mal wieder getrickst. „Boosted Rail“ nennen die Amis das (PBR, siehe oben). Der Verstärker arbeitet direkt mit der 12-Volt-Bordspannung, diese wird jedoch geschickterweise noch invertiert und so auf 24 V aufgeblasen. Damit sind nach P=U2/R über 500 Watt an 1 Ohm möglich. Zusätzlich spendieren die Rockford-Techniker noch eine Regelung der Railspannung, um bei geringen Leistungen die Effizienz zu steigern. In unserem Messlabor kommen noch immerhin 378 W an. Die Mehrkanälerinnen sind sogar noch um einiges besser. Wobei keine der drei Endstufen mehr als handwarm wurde, geschweige denn auch nur einmal ihre Lüfter anwerfen musste – die Au

Preis: um 450 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Rockford Fosgate T500X1br

Spitzenklasse

3.0 von 5 Sternen

04/2015 - Elmar Michels

Preis: um 450 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Rockford Fosgate T400X2ad

Spitzenklasse

3.5 von 5 Sternen

-

Preis: um 500 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Rockford Fosgate T400X4ad

Spitzenklasse

3.5 von 5 Sternen

04/2015 - Elmar Michels

Elmar Michels
Autor Elmar Michels
Kontakt E-Mail
Datum 07.04.2015, 14:59 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • twitter - follow us
  • google - follow us
Interessante Testportale:
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.spielwaren-check.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Akustik Studio Herrmann