Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: D/A-Wandler, Kopfhörerverstärker

Systemtest: M2Tech Young DSD, M2Tech Marley


Das besondere Gefühl

9824

Im italienischen Pisa sitzt ein tierisch netter Kerl, der seit Beginn des Computer-Audio voll dabei und immer Produkte mit Fähigkeiten und technischen Daten herausbrachte, die andere erst Monate später bieten konnten. Das ist diesmal zwar nicht ganz so, aber ich habe mir diesmal ja bis zum Test auch mehr Zeit genommen.

Peripherie:


 Quellen: Apple MacBook Pro, OSX 10.8.3, Sonic Studio Amarra Apple MacBook Pro, Netrunner Linux, Music Player Demon, Cantata Pre-Ject Stream Box DS
 Vollverstärker: Accuphase E600
 Lautsprecher: Valeur Audio Micropoint 4S, Klang+Ton „Nada“
 Kopfhörer: Audez‘e LCD-2, Furutech H118  

M2Tech-Geräte habe ich immer gern hier. Das sind immer technisch sehr ausgereifte und optisch ansprechende Teile, die der sehr sympathische Firmenchef und Entwickler Marco Manunta hervorbringt. Gerade wir Computer-Audio-Leute haben M2Tech ja im Endeffekt zu danken, denn die waren schon immer extrem fit auf der USB-Buchse und haben es als OEM-Lieferant vielen anderen Herstellern ermöglicht, eine funktionierende und breitbandige Computer- Schnittstelle für uns Endverbraucher anbieten zu können. Die Nomenklatur ist bei M2Tech auch ganz klar: Für die „großen“ Apparate darf immer ein berühmter Musiker seinen Namen hergeben. So gab es schon Vaughan und Joplin und vor ein paar Jahren auch schon mal Young. Und jetzt? Jetzt gibt’s Young nochmal in neu und besser und ein gewisser Marley kam neu dazu. Dahinter steckt im Falle des Young ein kompakter D/A-Wandler, Marley nun wieder ist der perfekt dazu passende Kopfhörerverstärker. 

Gemeinsames


Die Verwandtschaft ist den beiden anzusehen, sowohl Young als auch Marley kommen im hübschen Alu-Gewand mit Display an der Vorderseite und einem Alu-Drehregler, der durch die Menüs führt und die Lautstärke einstellt. Und: Beide sehen auch unter dem Deckel blitzsauber aus, man erkennt umgehend eine sehr feine und gewissenhafte Bestückung. Die italienischen Geräte arbeiten mit einem externen Schaltnetzteil und fallen dementsprechend kompakt aus. Wer auf diesem Gebiet noch klangliches Potenzial sieht, hat natürlich recht und sollte sich die Anschaffung eines M2Tech Palmer überlegen. Das ist ein externes Netzteil, das bis zu zwei 15-V-Geräte (wie z.B. Young DSD und Marley) versorgt und im gleichen Design daherkommt wie unsere beiden Testkandidaten hier. Klingt mir Sicherheit noch eine Spur besser und macht auf jeden Fall mehr her als die beiden Beipacknetzteile, mit denen ich aber klanglich auch schon ganz gut leben konnte, wie sich noch zeigen wird. Jetzt aber mal im Detail zu den einzelnen Künstlern. 

Preis: um 1250 Euro

M2Tech Young DSD


-

Preis: um 1250 Euro

M2Tech Marley


10/2014 - Christian Rechenbach

Christian Rechenbach
Autor Christian Rechenbach
Kontakt E-Mail
Datum 11.10.2014, 12:27 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • twitter - follow us
  • google - follow us
Interessante Testportale:
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.spielwaren-check.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

allegro HiFi-Systeme Inh. Wolfgang Pflug