Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Hifi sonstiges

Einzeltest: Bryston BUC-1


Anschlussfrage

10569

Kabel sind so eine Sache. Mal zu kurz, mal zu lang und ganz oft mit den falschen Verbindungen an den beiden Enden. Wenn sich zwei Geräte mal wieder partout nicht verbinden lassen wollen, bleibt meist nur der Griff zu einem Konverter. Brystons BUC-1 geht jedoch noch wesentlich weiter, als nur den richtigen Anschluss zu bieten.

Die Firma Bryston sitzt in der Nähe der kanadischen Metropole Toronto. Hier werden bereits seit über 35 Jahren hochwertige Audiokomponenten für den Studiobereich und für heimische Anlagen hergestellt. Dabei wird jedes Gerät von Hand gebaut, jedes Kabel persönlich zurechtgeschnitten und jeder Lötpunkt manuell gesetzt. Die Ingenieure bei Bryston sollen sich nie dem Design eines Gerätes unterwerfen und die Technik dem Äußeren anpassen. Stattdessen sollen Präzision und Qualität im Vordergrund stehen. Im Bereich Computer-Audio sah die Firma gerade dort Verbesserungspotenzial, denn die digitalen Signale, die von Computern ausgegeben werden, sind für wirklich detaillierte Verarbeitung oft unzureichend. Die mittlerweile zum Standard gewordene Allzweck-Buchse USB ist zwar praktisch, wird jedoch von der Hardware des Computers mit allen möglichen Störungen bombardiert, die an den D/A-Wandler mitgeliefert werden. Hinzu kommt die Tatsache, dass viele Wandler auch heutzutage nicht mit einem USB-Eingang ausgestattet sind, obwohl der Anschluss für Enthusiasten von Computer-Audio die erste Wahl darstellt. Der BUC-1 setzt genau an diesen beiden Punkten an und verspricht Abhilfe. Nicht nur dass der kleine Kasten USB-Signale empfängt und dann über AES/EBU, BNC oder koaxiale S/PDIF-Verbindung an einen externen DAC weiterleitet, sondern jedes ankommende Signal wird auch vom Gerät neu getaktet.

Äußerlich bleibt der BUC-1 dabei recht unauffällig: Die gesamte Technik, die im Gehäuse lagert, versteckt sich hinter der massiven Frontplatte, die nach oben und unten hin leicht über den Rest des Gehäuses hinausragt. Darauf findet man, neben dem eingefrästen Firmenlogo, den Knopf zum Ein- und Ausschalten sowie acht kleine LEDs zur Statusanzeige. Sechs davon zeigen mit ihrem grünen leuchten die jeweilige Abtastrate der eingehenden Musik an. Ein Leuchten der Lampe mit der Beschriftung „Lock“ zeigt hingegen an, ob die Abtastrate fest oder variabel ist. Die letzte Diode zeigt die Nutzung des USB-Eingangs an, was eigentlich völlig überflüssig ist, da die Universalbuchse die einzige Möglichkeit ist, Signale an den BUC-1 weiterzugeben, aber symmetrisch sieht es eben doch etwas hübscher aus. Mehr Styling gibt es beim BUC-1 nicht, was für ein solches Gerät auch nicht nötig ist. Bryston setzt mit seinem Profi -Hintergrund eben auf die inneren Werte, und genau da wird es beim BUC-1 interessant. Über USB wird ein Audiocomputer mit dem Konverter verbunden, so dass Musik mit einer Abtastrate bis 192 kHz bei 24 Bit Worttiefe übertragen werden kann. Dabei überlässt der BUC-1 die Übertragung nicht dem Computer selbst, sondern sorgt dafür, dass die Signale erst auf seine Aufforderung hin ankommen.

Preis: um 950 Euro

Bryston BUC-1


-

 
Philipp Schneckenburger
Autor Philipp Schneckenburger
Kontakt E-Mail
Datum 06.03.2015, 09:59 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • twitter - follow us
  • google - follow us
Interessante Testportale:
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.spielwaren-check.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Radio Radtke GmbH