Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Kopfhörer InEar

Einzeltest: Marshall Mode


Kleiner Hörer, großer Name

10301

Die Musikgeschichte ist nicht nur eine Geschichte von Menschen – Musikern, Sängern oder Komponisten –, sie ist auch eine Geschichte der Marken. Oft spielen Instrumentenhersteller eine Rolle – Steinway, Keilwerth oder Gibson – oder auch Verstärkerhersteller wie eben Marshall, deren Verstärker den Sound vieler Rock-Größen geprägt haben.

Und nun also In-Ear-Kopfhörer. Markennamen mit dem richtigen Image entscheiden heute genauso über Erfolg oder Misserfolg eines Produktes auf dem Markt wie seine Funktion. Und in Sachen Musik ist das Image von Marshall bestimmt nicht das schlechteste. Im Gegenteil. Wenn es um den richtigen (Gitarren-)Sound geht, kommt man in keiner Diskussion um den Namen Marshall herum. So ziert das geschwungene M des Markenschriftzuges auch die beiden winzigen In-Ears. Mit ihrer mattschwarzen Oberfläche wirken sie schon mal recht edel. Die Ein-Knopf-Fernbedienung mit dem Metallclip ist ein nettes Detail; durchdacht ist, dass das Mikro, das den Kopfhörer am Smartphone zum Headset macht, weiter oben am Kabel angebracht ist, was sicherlich der Sprachverständichkeit zugutekommt. Nicht alltäglich ist die Gehäuseform. Dank dieser Form sollen die Kopfhörer in den Ohrmuscheln Halt finden. Die Ohrpasstücke müssen deshalb nicht ganz so stramm im Gehörgang stecken wie sonst üblich. Das Konzept geht auf. Zwar muss ich etwas größere Ohrpassstücke aufstecken, da die Marschall Mode nicht so tief im Gehörgang sitzen, insgesamt ist der Sitz aber wirklich bequemer als bei vielen Wettbewerbsmodellen. Bei der Auswahl der richtigen Ohrstücke sollte man sich Mühe geben, denn dicht sollten sie schon sitzen, sonst muss man mit Einschränkungen bei der Basswiedergabe rechnen.

Der Name Marshall steht für Sound – weniger für streng neutrale Wiedergabe. Das trifft auch für die Marshall Mode zu. Streng neutral geht anders. Spaß am Musikhören geht aber genau so: Ein sattes, nicht drückendes Bassfundament schiebt ordentlich von unten, ein etwas betonter Grundton gibt Stimmen Volumen und Ausdruck, präsente obere Mitten lassen keine Langeweile aufkommen und ein klarer, aber nie aggressiver Hochton bringt Frische ins Spiel. Das macht Spaß und ist unbedingt genau die richtige Abstimmung für unterwegs.  

Fazit

Der kleine Kopfhörer Marshall Mode macht seinem großen Namen alle Ehre. Er ist sicher nicht der Neutralste, liefert aber auf jeden Fall den richtigen Sound für entspannten Musikgenuss. Dazu punktet er mit hohem Tragekomfort.

Preis: um 60 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Marshall Mode

Einstiegsklasse

3.5 von 5 Sternen

-

Bewertung 
Klang 50%

Passform 20%

Ausstattung 20%

Design 10%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb Zound Industries, Stockholm, S 
Internet www.marshallheadphones.com 
Gewicht (in g) 17 
Typ In-Ear 
Anschluss 3,5-mm-4-Pol-Klinke 
Frequenzumfang 20 – 20.000 Hz 
Impedanz (in Ohm) 40 
Wirkungsgrad (in dB) 99 
Bauart geschlossen 
Kabellänge (in m) 1,2 m 
Kabelführung beidseitig 
geeignet für: iPhone, Smartphones, mobile Player 
Ausstattung 4 verschiedene Ohrstücke, 1-Tasten-Fernbedienung im Kabel 
Klasse Einstiegsklasse 
Preis/Leistung sehr gut 
Martin Mertens
Autor Martin Mertens
Kontakt E-Mail
Datum 22.12.2014, 14:56 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • twitter - follow us
  • google - follow us
Interessante Testportale:
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.spielwaren-check.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

AUDIO INSIDER