Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Lautsprecher Stereo

Einzeltest: B&W Bowers & Wilkins 804 Diamond


Kleines Juwel

6125

Unter audiophilen Kennern ist die 800er-Diamond-Serie von Bowers & Wilkins geradezu legendär. Ein fast schon günstiger Einstieg in diese Top-Liga mit Diamant-Hochtöner ist die schlanke Standbox 804D. Wie schlägt sich die „Kleine“ im Vergleich zu den großen Schwestern?

Wir hatten bereits das riesige Vergnügen die Flaggschiffe der 800er-Diamond-Serie zu testen: sowohl das Topmodell 800D als auch die etwas schlankere 802D haben in unseren Test mit absoluten Bestnoten abgeschnitten. Hier nun die kleinste Standbox der Serie: die 804D mit einem vergleichsweise fairen Preis von rund 7.000 Euro pro Paar.

804D


Während die Chassis-Bestückung der Hochton- und Mitteltoneinheit der rund 102 cm hohen 804D identisch mit ihren großen Schwestern ist, fehlt lediglich der B&W-typische runde „Kopf“ als separate Behausung für den Kevlar- Mitteltöner. Keine Kompromisse macht B&W bei der inneren Stabilisierung der Gehäuse: Im Inneren sitzt die aufwendige Versteifungsmatrix der 800er-Serie. Ebenso ist die Verarbeitungsqualität des etwas kleineren Gehäuse keinen Deut sorgloser ausgefallen – mit einem Wort: Sie ist perfekt! Mit 165 mm Membrandurchmesser sind die eingesetzten Bass-Treiber etwas kleiner, doch immer noch antriebsstark mit einem Doppelmagnetsystem ausgestattet und außerordentlich verzerrungsarm. Dazu trägt sicherlich die extrem verwindungssteife Rohacell-Membran bei, die über den gesamten Frequenzbereich perfekt kolbenförmig schwingt. Die 804 ist wie alle 800er-Modelle eine Bassreflexbox, nur hier mündet das speziell ausgeformte Rohr auf der Vorderseite der Box. Der charakteristisch gelbe Mitteltöner bearbeitet Frequenzen zwischen dem Grund- und Hochtonbereich und spielt DIE entscheidende Rolle im Klangbild. Kevlarfasern machen die Membran gelb und extrem stabil – so kann das Chassis kaum in Resonanzen „aufbrechen“. Restliche Partialschwingungen der Membran werden in einer dämpfenden äußeren Aufhängung absorbiert.

Diamant-Hochtöner


Bowers & Wilkins haben sich nach Jahren der Forschung, in denen man die hauseigenen Metall-Kalotten zu absoluten Höchstleistungen getrieben hat, entschlossen, beim Hochtönerbau noch einmal von vorne anzufangen und in Sachen Resonanzen gleich das unempfänglichste Material zu verwenden, das es gibt: Edelstein. Die Herstellung künstlicher Diamanten ist zwar nach wie vor kein einfacher oder billiger Spaß, technisch jedoch beherrschbar, und so baut man sich seine eigenen Diamant-Kalotten, die zunächst auf einer Trägerschicht gezüchtet und dann unter extremer Hitze und Druck gebacken werden. Die Resonanz eines solchen Hochtöners liegt weit oberhalb von 50 Kilohertz, sensationell! Der besondere Trick ist außerdem, die von der Rückseite der Membran erzeugten Schallanteile in dem speziell geformten Rohr auslaufen zu lassen anstatt diese durch(!) die Membran hörbar werden zu lassen. Das typische Hochton- Gehäuse ist daher bei Weitem keine Design- Spielerei sondern eine effektive Verbesserung der Hochtonwiedergabe.

Preis: um 7000 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
B&W Bowers & Wilkins 804 Diamond

Referenzklasse

5.0 von 5 Sternen

-

Autor Michael Voigt / Thomas Schmidt
Kontakt E-Mail
Datum 28.06.2012, 09:26 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • twitter - follow us
  • google - follow us
Interessante Testportale:
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.spielwaren-check.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Akustik Studio Herrmann