Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Streaming Client

Einzeltest: Auralic Aries Mini


Familienzwist

11879

Ein kleineres Gerät, das mehr Funktionen bietet? Auralics neuster Streich ist Konkurrenz aus dem eigenen Hause. Doch kann der kleine klanglich mit dem großen Bruder mithalten?

Als  der  chinesische  Hersteller  Auralic  letztes  Jahr  seine  Aries Streaming Bridge auf den Markt  brachte (Test in HiFi Einsnull 5/2014),  war die Fachwelt sofort fasziniert. Ein  günstiger vielseitiger Streamer, der egal  ob mit oder ohne Kabel jede Form von  Musik wiedergeben kann. Berechtigterweise hagelte es Preise,  Trophäen  und  Auszeichnungen  noch  und  nöcher, aus allen Winkeln der HiFi-Welt und  neben  der  Presse  waren  auch  die  Kunden von dem kleinen Musikgenie  begeistert.  Das  alles  hat  durchaus  seinen Grund, denn beim Aries war einfach  alles  stimmig. Klasse  Klang,  gute  Verarbeitung, Spitzentechnik und eine  hervorragend funktionierende App,  die einigen anderen Herstellern die  Schamesröte ins Gesicht steigen ließ.  Doch der Entwicklungsdrang der beiden Firmeninhaber kannte keine Ruhe,  weshalb bald nach der Einführung des  Aries schon an einem weiteren Modell  gearbeitet wurde. Nach einigen  Verzögerungen ist es nun, knapp ein Jahr  später endlich so weit, dass Auralic seinen  nächsten  Geniestreich  präsentieren kann: den Aries Mini.

Im Gegensatz zu dem durchaus extravaganten  Design  des  großen  Aries  mit seinen gewölbten Flächen ist der  Mini deutlich simpler gestaltet. Dem  Namen entsprechend ist der Streamer  natürlich  erst  einmal  ziemlich  klein,  denn mit einer Kantenlänge von etwa  13  Zentimetern,  benötigt  er  in  etwa  so  viel  Platz wie eine CD-Hülle. Damit  eignet  sich  der  Aries  Mini  natürlich hervorragend, um mit einem Paar  Aktivboxen kombiniert zu werden, um  so eine vollwertige Anlage zu erhalten.  Auf Anzeigen verzichtet man beim  Mini beinahe gänzlich. Während beim  Aries der Blick zwangsläufig auf das  hellgelbe OLED-Display fiel,  besitzt  der Aries Mini nur eine einzige klene LED an der Oberseite, die auf den Status des Systems hinweist.  Das Einzige, was man am Aries  Mini noch als Designelement bezeichnen  könnte,  wären  die  leicht  abgerundeten Kanten des Gehäuses  und  der  Auralic-Schriftzug  auf  der  Oberseite.  Trotzdem wirkt der Mini  gerade in der schwarzen Ausführung  unseres  Testgerätes elegant minimalistisch.

Preis: um 500 Euro

Auralic Aries Mini


-

Philipp Schneckenburger
Autor Philipp Schneckenburger
Kontakt E-Mail
Datum 20.03.2016, 15:03 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • twitter - follow us
  • google - follow us
Interessante Testportale:
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.spielwaren-check.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

allegro HiFi-Systeme Inh. Wolfgang Pflug