Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
20_7943_1
Radio_ohne_Rauschen_1460453076.png
Topthema: Radio ohne Rauschen Digitalradio

2011 startete in Deutschland das neue Digitalradio DAB+, fünf Jahre später sind dort zahlreiche digitale Radiosender „on air“. JVC und Kenwood bieten hierzu die fortschrittlichen Empfangsgeräte für störfreien digitalen Radiogenuss im Auto.

>> Mehr erfahren
Kategorie: Car-Hifi Subwoofer Gehäuse

Vergleichstest: 9 kompakte Subwoofer in 3 Klassen


3 x 3

1561

Kompaktsubwoofer liegen voll im Trend. Wir haben uns umgesehen und neun Subwoofer für jeden Geldbeutel getestet, die Bassgenuss der kleinen Art versprechen.

Gemäß dem Thema Kompaktwoofer sollten die Kandidaten mit 20-cm-Chassis bestückt sein. Zusätzlich haben wir zwei Exoten mit Doppel- 16er-Bestückung aufgetan, die volumenmäßig in der gleichen Liga spielen. Alle Testteilnehmer unterschreiten (teils erheblich) die 25-Liter-Grenze, was wirklich handliche Kisten bedeutet, die in einem Mittelklassekofferraum fast nicht auffallen. Preislich unterteilt sich das Testfeld in drei Klassen zu je drei Kandidaten: Ein günstiges Trio um 100 Euro, drei bereits sehr erwachsene Gehäuse von 16 bis 220 Euro und drei Spitzenwoofer oberhalb 250 Euro, die mit edler Optik und Verarbeitung glänzen. Technisch lassen sich mit einem 20er-Chassis durchaus tiefe Töne erzeugen, es ist also möglich, dass ein Miniwoofer einen ganz ähnlichen Frequenzgang aufweist wie ein großer 30er-Sub. Was jedoch physikalisch begrenzt ist, ist die Maximallautstärke. Der Schalldruck hängt nämlich vom Verschiebevolumen eines Woofers ab, also von der bewegten Luftmenge. Diese lässt sich wie der Hubraum eines Motors aus Bohrung (= Membranfläche) und Hub (= Membranauslenkung) errechenen. Da wird klar, dass ein 20er-Woofer arge Schwierigkeiten hat, mit einem 30er mitzuhalten, denn er muss mit nur 40 % von dessen Membranfläche auskommen.

Theoretisch ließe sich das natürlich mit einem verlängerten Hub ausgleichen, doch bringt dies technische Probleme oder zumindest einen immensen Kostenaufwand mit sich. Daher sollte man sich überlegen, wie laut der Bass im Auto wirklich gebraucht wird. Für „vernünftiges“ Musikhören eignet sich ein kleiner Woofer allemal. Und Bassheads, die nicht genug Schalldruck bekommen können, werden wohl sowieso nicht mit einer Winzkiste liebäugeln. Doch für unauffällige Einbauten (die immer häufiger gewünscht werden) sind unsere Kompaktwoofer goldrichtig. Ein Check beim Fachhändler, vielleicht im Vergleich zu einer größeren Basskiste, schafft Klarheit über die Fähigkeiten des Wunschsubwoofers im eigenen Auto und über die eigenen Bassbedürfnisse.

Elmar Michels
Autor Elmar Michels
Kontakt E-Mail
Datum 05.03.2010, 14:20 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • twitter - follow us
  • google - follow us
Interessante Testportale:
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.spielwaren-check.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages