Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: D/A-Wandler, Hifi sonstiges

Systemtest: Manunta Evo DAC Two Plus, Manunta Evo Clock Two, Manunta Evo Supply Two


Zwei zu drei

13044

Arbeitsteilung ist praktisch, auch bei Audioelektronik. Manunta bietet jetzt einen enorm kompakten D/A-Wandler, der mit ein wenig Unterstützung trotzdem spielt wie ein Großer.

Wer sich unter der Firma Manunta noch nichts vorstellen kann, dem sei an dieser Stelle verziehen, denn trotz der Tatsache, dass der italienische Hersteller schon länger im Geschäft ist: Der Name ist neu. Aufgrund eines Rechtsstreits musste der zuvor unter "M2Tech" bekannte Elektronikproduzent nämlich leider seine Firmenbezeichnung ändern. Das hat Firmeninhaber Herrn Manunta persönlich aber nicht davon abgehalten, weiter den Fortschritt der digitalen Musikwiedergabe voran zu treiben. Zu diesem Ziel kommt nun die zweite Generation der beliebten Evo-Serie auf den Markt, die einzeln oder auch zusammengenommen, eine technisch aufwändige Klanglösung ergeben. Neben dem hiFace EVO Two USB-Konverter besteht die überarbeite Serie aus dem Evo DAC Two in Standard oder Plus Variante, der Evo Clock Two und dem Evo Supply Two Netzteil. Für unseren Test wollten wir uns aber die Kombi aus DAC Plus, Clock und Netzteil genauer ansehen. Alle drei Geräte kommen in sehr kleinen Gehäusen unter, die nicht viel größer sind, als zwei Schachteln Zigaretten. Während der Evo DAC Two Plus zwar im Prinzip schon ein eigenständiger D/A-Wandler ist, bietet sich die Verbindung mit externer Clock und Netzteil geradezu an. Doch selbst zusammen sind alle drei Geräte nicht einmal halb so groß, wie ein Wandler im Standardformat.

Das hilft dabei, die kleinen Kästchen vielleicht auch etwas unauffälliger zu platzieren, denn wirkliche Hingucker sind die schlichten Aluminium-Gehäuse nicht. Technisch gesehen ist die Kombi da schon etwas spannender, angefangen beim Netzteil Evo Supply Two. Angeschlossen an eine Steckdose können hier bis zu drei andere Geräte mit den beiliegenden Kabeln versorgt werden. Das spart erstens Platz an der Steckdose, während dank aufwändigerer Konstruktion der ausgegebene Strom mit einem Rauschen von nur 5 uVrms generiert wird und den Standard-Netzteilen damit überlegen ist. Insgesamt stehen an den drei 5,5 x 2,1 mm Steckern bis zu 2 Ampere, bei jeweils 9 Volt als Gleichstrom bereit. Mit Hilfe des Schalters an der Front lassen sich außerdem alle angeschlossenen Geräte gleichzeitig einschalten. Sehr praktisch. Weiter geht es dann mit der Evo Clock Two. Die externe Clock verfügt über zwei separate Ausgänge mit BNC-Bajonettverschlüssen, von denen einer die Signale der Word Clock ausgibt, ein weiter die der Master Clock. Dabei unterscheiden sich die beiden durch die verwendeten Taktfrequenzen, denn während am Word-Ausgang eine genaue Taktung von bis zu 384 kHz möglich ist, liefert die Master Clock auch Timing-Signale für DSD-kompatible Frequenzen bis hin zu 24,5 MHz.

Preis: um 720 Euro

Manunta Evo DAC Two Plus


-

Preis: um 600 Euro

Manunta Evo Clock Two


12/2016 - Philipp Schneckenburger

Preis: um 490 Euro

Manunta Evo Supply Two


12/2016 - Philipp Schneckenburger

Neu im Shop

Art Edition Schallabsorber

>>mehr erfahren
Philipp Schneckenburger
Autor Philipp Schneckenburger
Kontakt E-Mail
Datum 17.12.2016, 11:55 Uhr
228_13745_1
Topthema: TCL präsentiert wegweisende TV-Technik
TCL_praesentiert_wegweisende_TV-Technik_1610380881.jpg
Anzeige
OD Zero™, Flexible OLED-Displays

Las Vegas, 11. Januar 2021 - TCL, die Nummer 2 auf dem globalen Fernsehmarkt, enthüllt anlässlich der virtuell stattfindenden CES gleich drei Display-Technik-Knüller.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages