Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: D/A-Wandler

Einzeltest: Weiss Engineering DAC502


Perfektionistisch

16423

Nach 30 Jahren im Geschäft, weiß man bei der Firma Weiss, wie man D/A-Wandler baut. Das macht den neuen DAC502 allerdings nicht weniger beeindruckend.

Präzise wie ein Schweizer Uhrwerk ist keine Redewendung, die aus dem Nichts geschaffen wurde. Die Eidgenossen haben in der Welt einen ähnlichen Ruf wie die Deutschen. Völker mit einem Hang zum Perfektionismus, bei denen auch kleine Details stimmen müssen. Wie weit diese Liebe zu Spaltmaßen und reibungsfreien Abläufen in Wirklichkeit geht, sei einmal dahingestellt, doch Produkte aus der Schweiz genießen oft ein hohes Ansehen. So auch die Geräte, die Daniel Weiss bereits seit 1979 baut. Zunächst bei großen Namen wie Revox, wo er digitale Aufnahmetechnik entwickelte und seit 1985 auch unter dem eigenen Namen mit der Firma Weiss Electronics. Bereits in den 80er-Jahren entwickelte man dort Studiosysteme, die mit 24 Bit arbeiteten. Und das zu einer Zeit, in der die CD gerade erst marktreif wurde. Seit dem Jahr 2000 entwickelt man auch für den High-End-HiFi-Bereich, in dem die Kunden bekanntermaßen ebenso anspruchsvoll sein können wie in der Musikproduktion. Ein Grund mehr, besonders hochwertige und technische anspruchsvolle Systeme zu entwickeln, die ihrer Zeit schon mal etwas voraus sein können. Auch hier kommt der Anspruch an Perfektion manchmal zum Vorschein. Ein ums andere Mal bekam man vom deutschen Vertrieb von Weiss Electronics nämlich den Satz zu hören, dass ein Gerät, das man gerne mal zum Test haben würde, noch nicht ganz fertig sei.

20
Anzeige
MAGNAT Stereo High End Hybrid Verstärker: Röhrentechnik + Leistung
qc_Magnat_Front_1608285391.jpg
qc_Magnat_Roehren_2_1608285476.jpg
qc_Magnat_Roehren_2_1608285476.jpg

>> Mehr erfahren

Es seien noch Dinge aufgefallen, die man optimieren wolle. Auch auf den DAC502 mussten wir ein wenig warten, doch nun steht ein Testexemplar in unserem Hörraum. So vielseitig und technisch aufwendig das Gerät auch sein mag, auf den ersten Blick erkennt man davon kaum etwas. Das schlanke, aber steife Gehäuse, wahlweise in Schwarz oder Silber lieferbar, ist äußerst geradlinig und bietet keinerlei Spielereien. Beinahe verloren sitzt der 6,3-Millimeter- Kopfhörerausgang auf der linken Seite der Front. Auf der rechten Seite sitzen Drehregler und Display des Gerätes nah beieinander, während zwischen den beiden Seiten außer glattem Metall keine Bedien- oder Zierelemente zu finden sind. Aufs Wesentliche reduziert, könnte man fast sagen, wenn man keine Ahnung von dem hat, was der DAC502 tut. Erst nach dem Einschalten vermag ein Blick auf das Display Licht ins Dunklelzu bringen. Entgegen der eher monotonen Aufmachung des Gerätes selbst, handelt es sich nämlich um ein Farbdisplay, das die weiße Schrift hin und wieder mit farbigen Symbolen ergänzt. Viel wichtiger ist aber, dass es sich um einen Touchscreen handelt, mit dem alle Gerätefunktionen gesteuert werden können. Bei größeren Menüdarstellungen, von denen es hier eine ganze Menge gibt, wird gleichzeitig der Drehregler neben der Anzeige zum Scrollen genutzt.

Preis: um 10000 Euro

Weiss Engineering DAC502


-

Neu im Shop

Hifi Tassen, 4 neue Designs

>> Mehr erfahren
Philipp Schneckenburger
Autor Philipp Schneckenburger
Kontakt E-Mail
Datum 29.09.2018, 15:03 Uhr
216_20145_2
Topthema: Die neue Android-Klasse
Die_neue_Android-Klasse_1606811525.jpg
BenQ W2700i

Der BenQ W2700i ist ein guter Bekannter, er überraschte vor etwa einem Jahr mit einer hervorragenden Bildqualität. Damals hatte er noch kein „i“ im Namen und es steckte auch noch kein HDMI-Stick mit kompletter Android-Installation im Karton.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Media@Home Velde