Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
45_9836_1
Yamaha_MusicCast_1509613185.jpg
Topthema: Yamaha MusicCast Cashback-Aktion

Yamaha hat eine Cashback-Aktion gestartet, die den Einstieg in die MusicCast Welt günstiger macht.Beim Kauf eines Yamaha MusicCast Produkts zusammen mit einem WX-010 oder WX-030 Streaming-Lautsprecher bekommen Kunden bis zu 180 Euro als Cashback zurück.

>> Mehr erfahren
Kategorie: D/A-Wandler

Einzeltest: Audiolab M-DAC Mini


Energiegeladen

14766

Kompakte DACs sind keine Seltenheit mehr, doch im Vergleich mit Geräten im Vollformat ziehen sie oft den Kürzeren. Doch die Kleinen holen auf.

Seit Laptops und Mobilgeräte in der Lage sind, Musik wiederzugeben, gibt es natürlich auch Bedarf an kompakten D/A-Wandlern, die mit den neuen Arten von Quellgeräten verwendet werden können. Doch eine Verkleinerung bestehender Technologie kann normalerweise nicht einfach so stattfinden, denn wichtige Komponenten lassen sich nicht beliebig miniaturisieren und müssen neu entwickelt werden. Die Restriktionen in Bezug auf die Größe machen es daher oft nötig, Funktionen einzuschränken oder optimierte Schaltungen in weniger effektiver Art und Weise auf eine neue Platine zu bringen. Doch wie bei allem bleibt die Entwicklung auch im Bereich kompakter DACs nicht stehen, und nach und nach nähern sie sich ihren großen Kollegen an, die im Gegenzug zwar auch einen Schritt nach vorne machen, doch allmählich verschwimmen die Grenzen im Bezug auf Funktionen und Qualität. Audiolab ist der Bereich kleinerer HiFi-Komponenten zwar nicht fremd, doch wenn ein Gerät den Namenszusatz Mini erhält, weiß man sofort, dass es sich um etwas Kleineres handelt als das bereits bekannte Halbformat. Der M-DAC Mini komprimiert den bekannten Wandler aus der schlanken M-Serie noch einmal deutlich und kommt in einem Gehäuse unter, das sich nur eine Grundfläche von etwa 14 mal 18 Zentimetern gönnt und mit nur etwa vier Zentimetern in der Höhe auskommt.

Allerdings ist man hier auch sofort beim ersten Kompromiss angelangt, denn anstelle des typischen, äußerst solide gefertigten Metallgehäuses der M-Serie kommt beim M-DAC Mini ein Kunststoffgehäuse zum Einsatz. Ein Nachteil ist das allerdings nicht, denn selbst bei der geringen Größe des Gerätes würde eine Aluminiumhülle das Gewicht doch deutlich nach oben bringen und die Mobilität des kleinen DACs stark einschränken. Außerdem benötigt die Bluetooth-Schnittstelle des DAC so keine externe Antenne, die aus dem Gehäuse herausragt. Wie es sich für einen modernen DAC und gerade einen Audiolab gehört, arbeitet die kabellose Übertragung mit dem verlustfreien aptX-Standard und ist somit natürlich auf dem höchsten Stand der Technik, was die Bluetooth-Fähigkeiten angeht. Für Kabelverbindungen stellt der M-DAC Mini die üblichen Anschlüsse bereit, die man auch an einer vollformatigen Anlage erwarten würde. Je ein optischer und ein koaxialer Digitalanschluss befinden sich an der schlanken Rückseite des DACs, ergänzt durch zwei USB-Eingänge. Was nun nach besonders großzügiger USB-Kompatibilität aussieht, hat jedoch einen anderen Grund, denn die verschiedenen Buchsen sind für verschiedene Systeme geacht. iOS-Geräte wie iPhones und iPads können per Lightning-Kabel direkt am USB-A-Anschluss verbunden werden.

Preis: um 400 Euro

Audiolab M-DAC Mini


-

Interessante Testportale:
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.spielwaren-check.de
Philipp Schneckenburger
Autor Philipp Schneckenburger
Kontakt E-Mail
Datum 20.11.2017, 14:55 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • twitter - follow us
  • google - follow us
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Musik&Akustik