Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Musikserver

Einzeltest: Innuos Statement


Musikserver Innuos Statement

19279

Innuos hat seine Servermodelle gut auf verschiedene Nutzergruppen verteilt. Vom Einsteiger bis zum anspruchsvollen Hörer bietet die Palette für jeden etwas. Über diesen clever gestaffelten Systemen gibt es aber noch ein besonders Schätzchen.

Ein gutes Preis-Leistungs- Verhältnis zeichnet die Server von Innuos seit jeher aus. Möchte man etwas mehr in seine Anlage investieren, soll sich das auch in verbessertem Klang widerspiegeln. Doch wer sich stetig weiterentwickeln und verbessern möchte, der merkt irgendwann, dass selbst kleinere Optimierungen ab einem gewissen Level immer mehr Aufwand benötigen. Innuos wollte sehen, wie weit sie ihr System perfektionieren können, und entwickelte einen Server, der die bekannten Software-Stärken bereithält und dazu ein einmaliges Klangerlebnis bieten soll. Heraus kam ein Gerät, dass man selbstbewusst Statement nannte. Um es gleich vorwegzunehmen, der zusätzliche Aufwand an Hardware und Entwicklung spiegelt sich selbstverständlich auch in einem gehobenen Preis wider. Das letzte Quäntchen mit viel Aufwand eben. Sie erinnern sich. Doch gleich beim Auspacken des Server-Flaggschiff es stellt man fest, dass man hier auch mehr für sein Geld erhält, denn ein Statement kommt in zwei Teilen. Im etwas kleineren der beiden Geräte kommt die Serverelektronik unter, so wie man es von den anderen Modellen auch kennt. Das zweite, etwas größere und deutlich schwerere Gehäuse dient einzig der Unterbringung des enorm aufwendigen Netzteils des Statement. Ziel ist, möglichst sauberen Strom zu liefern und im Endeffekt so die Nebengeräusche im Signal zu eliminieren.

22
Anzeige
ELAC Solano Serie: Höchstes Klang- und Verarbeitungsniveau
qc_stereo-schraeg_1610370357.jpg
qc_Solano_Claim_Text_2_1610370357.jpg
qc_Solano_Claim_Text_2_1610370357.jpg

>> Mehr erfahren

Alles soll hier getan werden, um möglichst guten Sound zu liefern. Dabei sollen minimierte Signalwege helfen, und vor allem sollen die unterschiedlichen Baugruppen des Gerätes sich nicht gegenseitig beeinflussen und Schaltgeräusche auf andere Segmente übertragen. Dafür werden insgesamt acht unterschiedliche Stromversorgungen genutzt, die unabhängig voneinander die einzelnen Sektionen des Statement mit der nötigen Energie versorgen. Vier der Stränge gehen an das Motherboard des Servers. Dieses ist so konstruiert, dass es möglichst unanffällig für elektromagnetische Einstrahlungen sein soll und wurde speziell für den Einsatz in den Servern von Innuos gebaut. Darauf befindet sich ein Quad-Core-Prozessor von Intel, der mit satten acht Gigabyte Arbeitsspeicher kombiniert wird. Für den normalen Einsatz als Server oder Renderer wäre prinzipiell auch deutlich weniger RAM notwendig, doch Innuos verwendet hier allein die Hälfte des Arbeitsspeichers für das Buffern von Musikdaten. Zwei weitere Leitungen des gigantischen Netzteils führen zum neuen USB-Reclocking-Modul. Dieses stammt aus dem Phoenix-USB-Reclocker der Firma, der hier praktisch direkt integriert ist. Die Platine sitzt direkt vor dem USB-A-Port, der für die Weitergabe der Daten an einen D/A-Wandler gedacht ist.

Preis: um 12100 Euro

Innuos Statement


-

Neu im Shop

Schallabsorber als Kunstobjekt

>>mehr erfahren
Philipp Schneckenburger
Autor Philipp Schneckenburger
Kontakt E-Mail
Datum 04.03.2020, 09:57 Uhr
228_13745_1
Topthema: TCL präsentiert wegweisende TV-Technik
TCL_praesentiert_wegweisende_TV-Technik_1610380881.jpg
Anzeige
OD Zero™, Flexible OLED-Displays

Las Vegas, 11. Januar 2021 - TCL, die Nummer 2 auf dem globalen Fernsehmarkt, enthüllt anlässlich der virtuell stattfindenden CES gleich drei Display-Technik-Knüller.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

RAP HIFI auf dem Gutshof (ehem. RAP – Rudolph Audio Parts)