Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: Beamer

Einzeltest: BenQ W1720


BenQ W1720 – günstiger Beamer, werksseitig kalibriert

17829

Der überaus erfolgreiche BenQ W1700 hat einen Nachfolger bekommen, zumindest nominell; mit dem neuen W1720 hat man bei BenQ nunmehr die Preismarke noch weiter in Richtung 1.000-Euro-Marke abgesenkt. Dabei ist der W1720 gegenüber dem W1700 nur geringfügig abgespeckt, im Gegenzug profitiert er sogar vom Technologie-Transfer aus der Spitzenklasse.

Wie in der Automobilbranche gehört es auch bei den Beamer- Herstellern zum guten Ton, technische Errungenschaften aus den oberen Preissegmenten nach unten durchzureichen, zumindest nach einiger Zeit. Diese beträgt im Falle der werksseitigen Kalibrierung, die der W1720 quasi vom W2700 übernommen hat, nur wenige Monate. Folgerichtig wird der W1720 nicht nur auf den Normfarbraum BT.709 kalibriert ausgeliefert, es liegt sogar der originale Messschrieb bei, ganz wie beim W2700, den wir in der vorletzten Ausgabe zum Testen hatten. Welche Auswirkungen das auf die Bildqualität hat, werden wir später noch feststellen, vorerst geht’s an die Sparmaßnahmen, die offensichtlichen und die versteckten.  

Eindeutiger Schwerpunkt


Im Grunde handelt es sich beim W1720 nämlich tatsächlich eher um eine abgespeckte Version des W1700; der immerhin über eine Optik mit 1,2-fachem Zoom verfügt, die auf eine Entfernung zwischen knapp drei und dreieinhalb Metern von der Leinwand noch eine Bildbreite von zwei Metern projizieren kann. Ansonsten findet das gleiche Chassis Verwendung, und der geringeren Lichtleistung auf dem Papier zum Trotz auch die gleiche Lampe. Den Lichtweg des W1720 hat man aber optimiert, sodass wir sogar eine etwas höhere Lichtausbeute messen konnten, bei etwa gleichbleibendem Schwarzwert. Damit erreicht der W1720 einen sichtbar höheren Kontrast als der W1700, eine wirklich gelungene Sparmaßnahme also. Die noch dazu die Freunde des dreidimensionalen Kinobildes frohlocken lässt, denn selbstverständlich kann der W1720 auch 3D-Inhalte wiedergeben, dank der höheren Lichtausbeute sogar etwas heller als der W1700. Eine entsprechende Brille liegt wegen des knappen Budgets nicht bei und muss bei Bedarf zusätzlich erworben werden. Wirklich gespart hat man dann wiederum bei der HDR-Performance; bietet der W1700 noch ein recht differenziertes Feintuning bei der Wiedergabe von HDR-Inhalten, so setzt der W1720 einfach die werksseitig festgelegten Einstellungen.

Das trifft nicht unbedingt jeden Geschmack und wird auch nicht jeder Produktion gerecht, dann lässt sich das Bild auch auf SDR zurückstufen, was unter Umständen das natürlichere Bildergebnis liefert.  

Preis: um 1250 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
BenQ W1720

Spitzenklasse

4.0 von 5 Sternen

-

 
Neu im Shop:

Schöne Hölzer für Ihr Bauprojekt

>>Mehr erfahren
140_17948_2
Topthema: Heller Geselle
Heller_Geselle_1567431265.jpg
BenQ TH535

Manchmal muss es einfach heller sein. Insbesondere wenn draußen projiziert werden soll geht die erforderliche Lichtausbeute schnell zu Lasten der Farbtreue. Nicht so beim BenQ TH535, der bleibt nah am Normfarbraum. Grund genug für uns, genauer hinzuschauen.

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 17.03 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

highfidelityköln
Thomas Johannsen
Autor Thomas Johannsen
Kontakt E-Mail
Datum 24.05.2019, 15:00 Uhr