Kategorie: D/A-Wandler

Serientest: HRT iStreamer, HRT Music Streamer II, HRT Music Streamer Pro


Der kleine Dienstweg

D/A-Wandler HRT iStreamer, HRT Music Streamer II, HRT Music Streamer Pro im Test , Bild 1
4453

„Hosentaschen-DACs“, so nenne ich oft die kleinen D/A-Wandler, die man in die USB-Buchse des Computers steckt und daran dann meistens eine kleine Anlage, ein nettes PC-Lautsprecherset oder vielleicht auch seine Kopfhörer anschließt. HRT baut so etwas im sonnigen Kalifornien auch, nur habe ich das Gefühl, dass ich meine etwas scherzhafte Bezeichnung für diese kleinen Teile lieber zurückhalte.

Peripherie:



Quellen:


Apple iMac 2,5 GHz, OS/X 10.6, Pure Music 1.7
Notebook Toshiba M30X, Windows XP Home, Winamp 5,
Kernel-Streaming-Plugin
Apple iPad


Vorstufe:


AVM V3ng


Endstufen:


SymAsym
AVM M3ng


Lautsprecher:


Audio Physic Avantera
Calyx AL


HRT, ausgesprochen heißt das Hirestech, kann einem was sagen, wenn man schon seit geraumer Zeit im Internet unterwegs ist, um Audio-Lösungen für Computer zu suchen. Das ist nicht etwa eine weitere Firma, die es für nötig hält, die nach Geräten lechzende Computer-HiFi-Fraktion zu bedienen sondern eine, die die Anfänge mitgemacht hat.

D/A-Wandler HRT iStreamer, HRT Music Streamer II, HRT Music Streamer Pro im Test , Bild 2D/A-Wandler HRT iStreamer, HRT Music Streamer II, HRT Music Streamer Pro im Test , Bild 3D/A-Wandler HRT iStreamer, HRT Music Streamer II, HRT Music Streamer Pro im Test , Bild 4D/A-Wandler HRT iStreamer, HRT Music Streamer II, HRT Music Streamer Pro im Test , Bild 5D/A-Wandler HRT iStreamer, HRT Music Streamer II, HRT Music Streamer Pro im Test , Bild 6D/A-Wandler HRT iStreamer, HRT Music Streamer II, HRT Music Streamer Pro im Test , Bild 7D/A-Wandler HRT iStreamer, HRT Music Streamer II, HRT Music Streamer Pro im Test , Bild 8D/A-Wandler HRT iStreamer, HRT Music Streamer II, HRT Music Streamer Pro im Test , Bild 9D/A-Wandler HRT iStreamer, HRT Music Streamer II, HRT Music Streamer Pro im Test , Bild 10D/A-Wandler HRT iStreamer, HRT Music Streamer II, HRT Music Streamer Pro im Test , Bild 11
Die Jungs haben schon USB-Buchsen auf Wandlerplatinen geschraubt, als viele noch nicht mal geahnt haben, wie sich die HiFi-Welt wohl entwickeln würde. Die drei hier vorgestellten Wandler sind allesamt etwa so groß wie ein Whiskey-Flachmann, in eine Hemdtasche passen sie jedenfalls ganz locker. In diesen Situationen fängt ein HiFi-Redakteur immer an und bittet den Leser, das Objekt der Beschreibung ja nicht zu unterschätzen. Und genau das tue ich jetzt auch. Diese kleinen Wandler sind technisch gesehen richtig feine Dinger und jeweils auf einen bestimmten Einsatzbereich optimiert, was sie gegenüber anderen, die tausend Quellen bedienen müssen, bevorteilt. Außerdem kann es auch kein Nachteil sein, die signalverarbeitende Strecke schön kurz zu halten und quasi alles, was von Wandlung bis Signalaufbereitung zu tun ist, auf dem ganz kleinen Dienstweg mit kurzen Wegen zu erledigen. Warum drei verschiedene Wandler? Nun, jeder hat sein eigenes Spezialgebiet, das er bestmöglich zu bedienen versucht. 

iStreamer


Der Erste im Bunde heißt iStreamer und ist zu hundert Prozent dafür da, iPods oder andere Apple-Produkte, die man in die Tasche stecken kann, mit der heimischen Musikanlage zu verheiraten. Und das, wie bereits gesagt, so gewissenhaft, wie es nur geht. Zunächst ist es mal so, dass der iStreamer Musik digital aus dem iPad holt und wandelt. Das ist natürlich der einzig wahre Weg, viele andere greifen das analoge Signal ab, das aus dem mikroskopisch kleinen Mini-DAC im iPad kommt, der sicher nicht der audiophilste Baustein auf der Welt ist. Der kleine Kalifornier hingegen hat in dieser Beziehung die besseren Waffen, er erledigt die D/A-Wandlung mit einem anerkannten Wandler des Chipherstellers Burr-Brown, das ist schon mal eine ganze Ecke besser. Mit dem 1793 von Burr-Brown ist das ein Chip, der in vielen Top-HiFi-Produkten steckt. Über die ihm zugeführten maximal 48 kHz lacht er nur und dankt seine schonungsvolle Behandlung mit äußerst geringen Verzerrungen. Genau mittig auf der Platine sitzt ein weiterer Texas- Chip, der die nicht ganz unwichtige Aufgabe hat, die nachfolgende D/A-Wandlung elektrisch von dem zu trennen, was vorher passiert ist. Genau richtig, schließlich kommt fast gezwungenerweise eine Menge Unrat über die USB-Strippe herein und das muss man vom empfindlichen Rest fernhalten. Das sieht alles in allem so aus, als ob klanglich weit mehr zu erwarten ist, als man es von einer kleinen Dose wie dieser erwarten sollte. Die Auflösung des Materials wird nicht durch den Wandler, sondern durch das iPad (den iPod) vorgegeben, denn es unterstützt nur Abtastraten bis 48 kHz, was eigentlich bedeutet, dass man mit gerippten CDs vorlieb- nehmen muss. Ein paar Downloads in dieser Qualität gibt’s ja schon, beispielsweise Naim Label hatte ein paar Alben in genau dieser Auflösung. Aber sind wir mal realistisch: Aufs iPad wandern hauptsächlich CD-Rips. Ist ja erst mal auch nicht weiter schlimm. 

Music Streamer II 


Der Streamer II kann zumindest in Sachen maximale Samplingrate gut gegen den iStreamer anstinken, muss aber von einem Rechner angesteuert werden. Er begnügt sich zudem mit den 5 Volt, die eine handelsübliche Buchse liefern kann, benötigt also keine externe Stromversorgung. Und jetzt höre ich schon wieder die Leute lauthals schimpfen. Ein D/A-Wandler, der sich die komplett verschmutzte Spannung einer Computerbuchse nimmt, um weiterzuarbeiten? Das kann ja nicht funktionieren. Ich gebe zu, das hört sich zunächst auch nicht besonders verlockend an, aber wie so oft steckt‘s halt im Detail. Der Streamer II bedient sich, wenn ich das mal so ausdrücken darf, eigentlich nur der Energie, die die PC-Dose liefert, generiert damit die Spannungen, die er zum Leben und Arbeiten braucht, durch integrierte Schaltkreise völlig neu und hat so die Basis, die er braucht, um vernünftig wandeln und vorverstärken zu können. Da er mit dem Computer eine Quelle hat, die sich nicht um Regularien scheren muss, kann er bis 96 kHz (asynchron) betrieben werden, womit er zirka 95 % des Musikmaterials abdeckt, das man heutzutage in Dateiform auf dem Rechner haben kann. Die Frequenz, die er gerade „eingerastet“ hat zeigt er per LED an, besonders am Mac sollte man, wenn man nicht eine Spezial-Software wie Amarra oder Pure Music verwendet, also immer schon ein Auge auf das MIDI-Setup werfen, damit er auch die richtige Samplingfrequenz abbekommt. Nebenbei lohnt sich auch am PC das Verwenden spezieller Treiber, wie wir später noch sehen werden. 

Music Streamer Pro


Ebenfalls auf meinem Tisch, für den normalen HiFi-Anwender vielleicht nicht so interessant, ist der Music Streamer Pro. Pro hört sich zwar immer erst mal gut an, bedeutet aber im Umkehrschluss auch, dass er Anschlüsse verwendet, die man zu Hause an seiner Anlage erst mal finden muss. Da der Kasten so klein ist, war kein Platz für handelsübliche XLR-Buchsen, stattdessen haben gerade eben noch Mini-XLRs drangepasst. Das kann und muss man adaptieren, um in die Anlage zu kommen. Von den ebenfalls erhältlichen Mini- XLR-auf-RCA-Adaptern rate ich ab, da die durch den unsymmetrischen Abschluss irgendwie das Prinzip des Music Streamer Pro verwässern. Es ist ja eben sein ganz großer Benefit, durchgehend symmetrisch zu arbeiten, was man auch nutzen sollte – sonst tut‘s auch der Music Streamer II. Die symmetrische Signalführung generiert er auch nicht etwa intern, um professioneller wirken zu können, sondern zieht das von Anfang bis Ende durch. Deswegen brauchte er auch einen anderen Wandlerchip. Sein 1792 passt wunderbar, er liefert ein symmetrisches Stromsignal am Ausgang, das nur noch per Widerstand in eine Spannung gewandelt werden muss, und schon steht die symmetrische Startbahn. Da der 1792 auch aus klanglicher Sicht ein ganz wunderbarer Kandidat ist, sollten Besitzer von Vorstufen mit symmetrischen Eingängen den Music Streamer Pro ins Auge fassen, auch wenn man sich noch ein Adapter-Käbelchen zulegen muss. 

Klang


Mit einem Paar wirklich netten, aktiven Lautsprechern war die Anlage auch schon perfekt. Eine Möglicheit, die Lautstärke zu regulieren, muss man jedoch schon noch vorsehen, denn durch das Verwenden der digitalen Daten bleibt der Schieberegler am iPad, der dafür zuständig ist, deaktiviert. Die Musik hingegen, die ich mit einem iPad aus den Lautsprechern holen konnte, stellte mich dann jedoch vor Probleme. Das kauft einem doch keiner ab. Das ist absolut gesehen so gut, dass man echt sagen muss, dass mehr Anlage kein Mensch braucht. Das war knackig, fein aufgelöst, musikalisch ohne Ende. Und ohne lange Umschweife gebe ich dasselbe Kompliment noch an seine beiden Kollegen weiter: Auch diese beiden preschen ganz weit nach vorne in die Regionen, in denen normalerweise Wandler spielen, die dreimal so teuer und mindestens fünfmal so groß sind. Eine gewisse Unruhe, Härte und die leicht schwammige Räumlichkeit konnte ich den beiden mithilfe von Kernel-Streaming-Treibern abgewöhnen, danach war meine Computer-HiFi-Welt so gut, wie sie nur sein kann. Natürlich spielen die ganz exklusiven D/A-Wandler mit großem Preisschild souveräner, sanfter und harmonischer, das ist doch gar nicht der Punkt. Was die drei Jungs hier liefern, ist jedoch schon so gut, dass ich sogar überlegt habe, mir einen Music Streamer II als ständigen Begleiter in die Laptoptasche zu stecken, wenn es mal wieder zu Vorführungen geht. So spart man einen Karton, und klanglich ist das eine absolut sichere Bank. Ich wage jedenfalls mal die Aussage, dass jeder der drei in einem A/B-Vergleich ganz dumme Gesichter erzeugen wird – das sind DIE perfekten Werkzeuge, aber das ist eigentlich ein blöder Verwendungstipp. Musikalisch sind sie so gut, dass sogar die highendigen Schallplattenhörer mal nachsehen sollten, ob sie nicht noch einen Eingang am Röhrenverstärker frei haben. Dann können sie nämlich auf dem einfachsten Weg rauskriegen, wie gut Musik mit einem Computer sein kann.

Fazit

Die Mini-DACs von HRT sind mehr als ernst zu nehmende Teile. Die muss man anhören, um es zu glauben. Für mich sind das zukünftige ständige Begleiter.

Preis: um 200 Euro

D/A-Wandler

HRT iStreamer


07/2011 - Christian Rechenbach

Preis: um 150 Euro

D/A-Wandler

HRT Music Streamer II


07/2011 - Christian Rechenbach

Preis: um 500 Euro

D/A-Wandler

HRT Music Streamer Pro


07/2011 - Christian Rechenbach

Ausstattung & technische Daten: HRT iStreamer
Preis: 200 
Vertrieb: Higoto, Essen 
Telefon: 0201 8325825 
Internet www.higoto.de 
Abmessungen (B x H x T in mm) 60/21/117 
Eingänge 1 x USB (nur für iPod, iPod Touch, iPhone und iPad) 
Ausgänge: 1 x analog RCA 
checksum „Die Mini-DACs von HRT sind mehr als ernst zu nehmende Teile. Die muss man anhören, um es zu glauben. Für mich sind das zukünftige ständige Begleiter.“ 
Ausstattung & technische Daten: HRT Music Streamer II
Preis: 150 
Vertrieb: Higoto, Essen 
Telefon: 0201 8325825 
Internet www.higoto.de 
Abmessungen (B x H x T in mm) 60/21/143 
Eingänge 1 x Mini-USB (bis 96 kHz, 24 Bit) 
Ausgänge: 1 x analog RCA 
checksum „Die Mini-DACs von HRT sind mehr als ernst zu nehmende Teile. Die muss man anhören, um es zu glauben. Für mich sind das zukünftige ständige Begleiter.“ 
Ausstattung & technische Daten: HRT Music Streamer Pro
Preis: 500 
Vertrieb: Higoto, Essen 
Telefon: 0201 8325825 
Internet www.higoto.de 
Abmessungen (B x H x T in mm) 53/31/143 
Eingänge 1 x Mini-USB (bis 96 kHz, 24 Bit) 
Ausgänge: 1 x analog Mini-XLR 
checksum „Die Mini-DACs von HRT sind mehr als ernst zu nehmende Teile. Die muss man anhören, um es zu glauben. Für mich sind das zukünftige ständige Begleiter.“ 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Heimkino

>> mehr erfahren
Christian Rechenbach
Autor Christian Rechenbach
Kontakt E-Mail
Datum 22.07.2011, 12:22 Uhr
343_0_3
Topthema: DIE MUSIKTRUHE IST ZURÜCK
DIE_MUSIKTRUHE_IST_ZURUeCK_1653903009.jpg
Anzeige
Der neue Allrounder: Scaena Phono MT.

Ein praktischer Allrounder für Ihr Wohnzimmer. Das Möbel sorgt für eine sichere und praktische Unterbringung ihres Plattenspielers. Zudem ist genügend Platz für die Audio-Video-Anlage, einem Center Speaker oder einer Soundbar geboten.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 4/2022

In der neuen HEIMKINO haben wir die Freude, Ihnen einige der besten Fernseher präsentieren zu dürfen, die derzeit erhältlich sind.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car&Hifi 4/2022

Beim Durchblättern dieser Ausgabe ist nicht zu übersehen, dass nach wie vor Wohnmobil und fahrzeugspezifische Komponenten ein großes Thema am Markt sind. Natürlich reagiert die Industrie auf die Nachfrage nach diesen zunehmend smarter werdenenden Lösungen.
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 3/2022

Jetzt on- und offline über alle bekannten Kanäle verfügbar: Die Ausgabe 03/22 der LP, unserem Magazin für die analogen Belange des Musikhörens.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Klang + Ton 4/2022

Mit großen Schritten geht es voran: Die erste High End seit drei Jahren hat eben erst ihre Pforten geschlossen. Wir konnten aber schon auf dieser ersten großen Branchenmesse sehen, dass sich seit 2019 nicht nur im Fertig-Hifi-Segment vieles getan hat, sondern auch beim Selbstbau.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 9.46 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Musik&Akustik