Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: DAB+ Radio

Einzeltest: TechniSat Digitradio 3


Made in Germany

19167

TechniSat steht bereits seit über 30 Jahren für erstklassige Qualität in Sachen TV-Empfang. Seit dem Start des Digitalradios DAB+ ist der Hersteller auch hier mit einer großen Produktpalette auf dem Markt. Viele der TechniSat- DAB+-Radios werden sogar in Deutschland entwickelt und gefertigt. Wie das neue Digitradio 3, welches wir zum Test angefordert haben.

Neben einem DAB+-Tuner empfängt es auch analoges Radio via UKW und kann Musik vom Smartphone via Bluetooth wiedergeben. Als weitere Verbindungsmöglichkeiten stehen ein Miniklinkeneingang sowie USB zur Auswahl. Außerdem ist es in der Lage, CDs wiederzugeben. Das Radio gibt es in den Farben Schwarz-Silber, Weiß, Eiche und Nussbaum für rund 230 Euro. 

In der Praxis


Nimmt man das schicke Radio erstmals in Betrieb, führt es zunächst selbstständig eine automatische Sendersuche im DAB+-Modus durch. Anschließend sind die gefundenen Programme alphabetisch geordnet in der Senderliste zu finden. Bis zu 20 Sender lassen sich individuell als Favoriten abspeichern. Dank Direktwahltasten auf der mitgelieferten Fernbedienung sind diese schnell aufrufbar. Auch am Gerät selbst hat der Hersteller vier Direktwahltasten platziert. Diese sind unterhalb des Displays angebracht, wo auch ein Kopfhörerausgang zu finden ist. Das TechniSat-DAB+-Radio wird mit einer mitgelieferten Stabantenne ausgeliefert, die man an die auf der Rückseite befindliche F-Stecker-Buchse aufschraubt. Alternativ kann man auch eine eigene Antenne verwenden. Das TechniSat Digitradio 3 überzeugt mit sehr vielen Einstellmöglichkeiten und ausgewogenem Klang. Hierfür sorgen die beiden nach vorne strahlenden Lautsprecher der Firma Elac, die es in Kombination mit jeweils zwei rückseitig angeordneten Bassreflexöffnungen auf satte 20 Watt Ausgangsleistung bringen. Für die individuelle Klangregelung lassen sich Höhen, Bass und Loudness auf Wunsch anpassen. Nutzt man das TechniSat-Radio im CD- und USB-Modus, erlaubt es das Anlegen einer eigenen Playlist unabhängig von der vorgegevorgegebenen Reihenfolge. Zudem ist die USB-Buchse mit einer Ladefunktion für angeschlossene Smartphones oder Tablets versehen.

Natürlich verfügt das TechnISat Digitradio 3 auch über einen Einschlaftimer (bis 90 Minuten) und kann seinen Nutzer mit individuellen Weckzeiten auf Wunsch mit dem Lieblingssender aus dem Schlaf holen.

Fazit

Das TechniSat Digitradio 3 bietet Radioempfang in rauschfreier Qualität und Stereoklang. Das schicke DAB+-Digitalradio überzeugt mit sehr ausgewogenem Klang und bietet zahlreiche Funktionen. Zudem kann es auch die eigene Musik von CD, einem USB-Speicher oder via Bluetooth abspielen.

Preis: um 230 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
TechniSat Digitradio 3

Spitzenklasse

4.5 von 5 Sternen

-

Bewertung 
Klang 40%

Praxis 40%

Ausstattung 10%

Verarbeitung 10%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb TechniSat, Daun 
Telefon 06592 712600 
Internet www.technisat.de 
Ausstattung
- DAB+, UKW, CD-Player, Bluetooth, USB, Miniklinkeneingang, Kopfhörerausgang, Anpassung Höhen/Bass möglich, Sleeptimer, Weckfunktion, 40 Favoritenspeicher (20 DAB, 20 UKW), Displayhelligkeit regelbar 
Messwerte
Abmessungen (B x H x T in mm) 380/133/179 
Stromverbrauch (Betrieb/Standby in Watt) 5,1/0,3 
+ sehr guter Klang 
+ + einfache Bedienung 
Klasse Spitzenklasse 
Preis/Leistung sehr gut 
Neu im Shop

Schallabsorber "Art Edition" viele Motive

>> Mehr erfahren
Dirk Weyel
Autor Dirk Weyel
Kontakt E-Mail
Datum 12.02.2020, 15:03 Uhr
196_18337_2
Topthema: Micro-Power
Micro-Power_1601623985.jpg
Audio System M-100.2 MD,M-50.4 MD, M-300.1 MD

Mit M-100.2 MD, M-50.4 MD und M-300.1 MD kommen ganz frisch drei neue Endstüfchen von Audio System in die Redaktion. Mit aktuellen Features und neuester Technologie scheinen sie perfekt in die Zeit zu passen. Wir machen den Test.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi Forum GmbH