Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Fernseher

Einzeltest: LG OLED 65C97LA


Smarter OLED-TV von LG mit neuem Bildprozessor

17828

Mit dem OLED-Modell 65C9 bringt LG einen neuen Ultra-HD-Fernseher der Spitzenklasse auf den Markt. Gerade noch rechtzeitig zum Redaktionsschluss traf das Testmuster in unserem Labor ein, das wir sofort auf den Prüfstand gestellt haben.  

Bei den OLED-Fernsehern von LG lässt sich die Gerätegeneration im Namen ablesen: der „C9“ kommt aus der 2019er-Generation, die gerade frisch ausgeliefert wird. Im Design unterscheidet sich der neue OLED durch seinen neuen, besonders schweren Standfuß, der hinter dem Display angeschraubt wird. Die Leiste, die unter dem Bildschirm dekorativ nach von herausschaut, dient sowohl der Schallverteilung als auch der Standsicherheit. Die wesentlichen Veränderungen gegenüber dem Vorgänger „65C8“ von 2018 finden sich jedoch „unter der Haube“, wo unter anderem der neue Bildprozessor „Alpha 9 Gen. 2“ sein anspruchsvolles Werk verrichtet. Sehen wir uns an, was sich sonst noch in der Ausstattung geändert hat.     

Ausstattung


Auf den ersten Blick kommt mir die Ausstattung bekannt vor: Wie der 65C8 hat der neue 65C9 Twintuner für Kabel-TV, DVB-T2 HD und Satellitenempfang sowie drei USB-2.0-Schnittstellen, um beispielsweise Musik, Fotos oder Videos vom Speicherstick wiederzugeben oder TVSendungen aufzuzeichnen. Ist eine USB-Festplatte am TV registriert, kann man – dank der TV-Doppeltuner – gleichzeitig ein Programm aufzeichnen und ein anderes anschauen. Zudem lässt sich mit dem LG komfortabel zeitversetzt fernsehen. Die vier HDMI-Schnittstellen kommen aus einer neuen Generation und unterstützen laut den technischen Daten HDMI 2.1 mit bis zu 48 Gbit/s. Das reicht für 4K-Videosignale mit bis zu 120 Bildern pro Sekunde. Gamer dürfte erfreuen, dass der 65C9 fürs Zocken den „Auto Low Latency Mode“ ALLM unterstützt und die Bildfrequenz mit VRR (Variable Refresh Rate) flexibel angepasst werden kann (sofern ein entsprechender Gaming-PC oder eine Konsole angeschlossen ist). VRR hilft, die Eingabeverzögerung beim Gaming (Input Lag) zu senken und bei schneller Action Bildfehler zu vermeiden. Neu ist zudem, dass viele angeschlossene Geräte über die HDMI-Schnittstellen automatisch erkannt werden, sodass der Eingang schon beim Setup einen passenden Namen bekommt. Außerdem wird durch die neue HDMI-Technik der erweiterte Audio-Rückkanal eARC für eine Surroundanlage unterstützt. Nach wie vor sind ein klassischer Kopfhöreranschluss und Bluetooth als drahtlose Verbindung an Bord. Doch auch hier hat LG mit der Bluetooth-Version 5.0 nachgelegt, die auch 5.1-Mehrkanalton übertragen soll.      

Preis: um 3500 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
LG OLED 65C97LA

Referenzklasse

5.0 von 5 Sternen

-

 
Neu im Shop

Art Edition Schallabsorber

>>mehr erfahren
Herbert Bisges
Autor Herbert Bisges
Kontakt E-Mail
Datum 24.05.2019, 10:01 Uhr
231_0_3
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Heimisches_Kinozimmer_1612176713.jpg
Anzeige
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas

Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages