Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: Kopfhörer InEar

Einzeltest: Lenco EPB-440


Alte Marke, neues Produkt

17610

Viele Namen altehrwürdiger HiFi-Firmen führen ein Zweitleben. Neue Firmen haben sich Namens- oder Markenrechte gesichert und vertreiben moderne Produkte unter etablierten Namen. So kommt es, dass der True-Wireless EPB-440 unter dem Namen Lenco firmiert.

Einerseits freut mich so etwas, weil verdienstvolle Namen so am Leben bleiben. Andererseits ärgert mich so was, und zwar dann, wenn ich z.B. einen minderwertigen Akkuschrauber mit Namen und Logo von „Telefunken“ angeboten bekomme oder sehe, dass einfachste China-Qualität unter der Marke „Blaupunkt“ verkauft wird. Das ist für mich regelrechte Markenschändung. Der EPB-440 schmückt sich zu Recht mit dem Namen des 1946 in der Schweiz gegründeten Unternehmens, das in den 1970er- bis 1990er-Jahren in einem Atemzug mit Namen wie Dual oder eben Telefunken genannt wurde. Bemerkenswert ist schon die Aufbewahrungs- und Ladestation – ein schlanker, stabiler Metallzylinder, an dessen Enden die beiden Teile des Kopfhörers magnetisch haften. Die Dockingstation dient zum Zwischenladen der kleinen Ohrteile und erweitert den mobilen Musikgenuss von 4 auf bis zu 14 Stunden. Daneben kann sie als Powerbank fungieren und z.B. einem Smartphone Energie spenden. Der Kopfhörer selber ist nach IP67 gegen Staub und Wasser geschützt. Für die Verbindung zum Smartphone kommt Bluetooth 4.2 zum Einsatz und unterstützt Telefonfunktionen wie Player-Steuerung. Die 5 g leichten Gehäuse sitzen ganz gut in den Ohren, Ohrpassstücke in drei Größen ermöglichen den passenden Anschluss an den Gehörgang.

Wie viele True-Wireless-In-Ears bietet der Lenco EPB-440 ein fein aufgelöstes, dynamisches Klangbild, dem in den tiefen Lagen ein bisschen Substanz fehlt. Da sich in den kleinen Gehäusen Sender und Empfänger, Verstärker, Tastenmechanik, Mikrofon und Akku drängen, bleibt nur wenig Platz für die Treiber. Ich halte es für völlig legitim, hier den Bassboost, den fast alle Smartphones bieten, zuzuschalten. Dann passt der Klang und die Sache macht richtig Spaß.

Fazit

Der Lenco EPB-440 ist ein hochwertig gemachter True-Wireless-In-Ear, der schick aussieht und mit ein bisschen Nachhilfe im Bass auch klanglich richtig was hermacht.

Preis: um 80 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Lenco EPB-440

Einstiegsklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Bewertung 
Klang 50%

Passform 20%

Ausstattung 20%

Design 10%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb Lenco, Nuth, Niederlande 
Internet www.lenco.com/de 
Typ True-Wireless-In-Ear 
Bluetooth Bluetooth 4.2 
Frequenzumfang k.A. 
Spielzeit 4 h, mit Ladestation 14 h 
Bauart: geschlossen 
Gewicht (in g) 11 g 
geeignet für: mobile Player, Smartphones, iPhones 
Ausstattung Ladestation, USB-Ladekabel, Ohrpassstücke in S/M/L 
Klasse Einstiegsklasse 
Preis/Leistung hervorragend 
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Baut Sony jetzt Elektro-Autos?

Eine erstaunliche News gibt es von Sony zu berichten: Im Laufe der Pressekonferenz am 6. Januar 2020 auf der CES in Las Vegas präsentierte Sony ein Elektro-Auto namens Vision-S. Große Verwunderung bei allen anwesenden Journalisten: "Baut Sony jetzt auch Autos?".
>> Alles lesen

Neu im Shop:

Raumakustik, Schallabsorber: 12 neue Motive

>> Mehr erfahren
163_18984_2
Topthema: Think different
Think_different_1579769545.jpg
Block Stockholm

Große HiFi-Anlagen und selbst kleine Musiksysteme brauchen Platz. Wie wäre es denn, wenn ein echtes Möbelstück gleichzeitig als Musikanlage fungieren würde? Diese pfiffige Kombination hat die deutsche Marke Audioblock aufgegriffen und präsentiert mit dem Stockholm ein Musiksystem der ganz anderen Art.

>> Mehr erfahren
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Musik&Akustik
Dr. Martin Mertens
Autor Dr. Martin Mertens
Kontakt E-Mail
Datum 06.04.2019, 10:03 Uhr