Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Minianlagen

Einzeltest: Yamaha MCR-N560


Neuer Klassiker

8860

Seit über einem Jahrzehnt erfreuen die kleinen, feinen HiFi-Anlagen aus der Pianocraft-Serie die Musikliebhaber. Der Hersteller Yamaha legt wieder mal eins drauf und präsentiert mit der MCR-N560D die wohl modernste Pianocraft-Anlage aller Zeiten.

Im Jahre 2000 stellte Yamaha seine erste Pianocraft-Anlage vor und setzte damit das Startsignal für eine ganz neue Kategorie an HiFi-Geräten. War bislang eine HiFi-Anlage ein „Turm“ aus großvolumigem Verstärker, CD-Player und Radio-Tuner und zusätzlichen Lautsprechern, bot die Pianocraft zum ersten Mal eine wirklich gut klingende HiFi-Kombi im Miniformat, mit einfachster Bedienbarkeit und toller Verarbeitung zu fairem Preis. Passende Regallautsprecher waren bei den Pianocraft- Anlagen immer schon im Lieferumfang dabei – und zwar ernst zu nehmende, highfidele Schallwandler. Am Konzept der Pianocraft- Serie hat sich in den letzten 13 Jahren nichts geändert, nur dass heute im Jahr 2013 mit der aktuellen MCR-N560 das digitale Zeitalter inklusive Mediastreaming, Internetradio und HiRes-Audio komplett abgedeckt wird. 

MCR-N560


Wie üblich, besteht auch die MCR-N560 aus einem rund 21 cm breiten, zentralen Steuergerät. In seinem gut verarbeiteten Gehäuse aus Metall steckt ein 2 x 23 Watt starker, digitaler Vollverstärker, dessen Leistung für die mitgelieferten Lautsprecher völlig ausreicht. CD-Player sowie RDS-Radiotuner finden sich ebenfalls in dem eleganten Steuergerät. Unser Testmuster mit der Bezeichnung MCR-N560D bietet für 50 Euro Aufpreis sogar einen zusätzlichen DAB+-Digitalradio- Empfänger. Selbstverständlich bietet die 560er Pianocraft eine Reihe von Anschlüssen, vom analogen Cinch-Eingang über Miniklinke, Digitalanschlüsse (optisch und koaxial) bis hin zur USB-Frontbuchse ist alles dabei, was das Herz begehrt. Auch lässt sich die MCR-N560 über einen dreifach-EQ und einen Sound-Enhancer- Modus individuell klanglich einstellen, wahlweise mit den überschaubaren Tasten am Gerät oder per Fernbedienung. Wie gewohnt gehört zur Pianocraft ein Paar schmucker Regallautsprecher. In den etwa 27 cm hohen, hochglanzschwarzen Gehäusen steckt bewährte Chassis-Technik aus dem Hause Yamaha: jeweils ein 10-mm-Tiefmitteltöner mit der typisch weißen, hochsteifen Kunststoffmembran und eine 25-mm-Gewebekalotte. Die eigentliche Neuerung der MCR-N560 wird bereits im Buchstaben „N“ im Produktnamen deutlich, denn die neue Pianocraft beherrscht die hohe Kunst des Network-Streamings. Wird die MCR-N560 per Ethernet-Kabel an das heimische PC-Netzwerk, an einen Router oder an eine NAS-Festplatte angeschlossen, spielt die Pianocraft Musik aus den dort vorhandenen digitalen Datensammlungen. Erfreulicherweise kann die MCR-N560 sogar HiRes-Audiodaten im unkomprimierten 24-Bit/192-kHz-FLAC-Format sowie AAC-codierte Daten wiedergeben. Somit ist die Pianocraft auch für aktuelle audiophile Musikdaten gerüstet. Sofern die 560er per Netzwerkkabel und Router Zugriff aufs Internet hat, lassen sich per eingebauter vTuner-Software Tausende Internet-Radiosender abrufen, alles ganz problemlos und ohne komplizierte Programmierung. Besitzer von Smartphones oder Tablet-PCs werden sich über die kostenlose App zur Steuerung der Anlage und zum Streamen von Musik freuen, Musik vom Smartphone kann drahtlos zur Pianocraft gesendet werden. 

Preis: um 500 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Yamaha MCR-N560

Oberklasse

4.5 von 5 Sternen

-

Neu im Shop

Hifi Tassen, 4 neue Designs

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing. Michael Voigt
Autor Dipl.-Ing. Michael Voigt
Kontakt E-Mail
Datum 31.12.2013, 10:19 Uhr
216_20145_2
Topthema: Die neue Android-Klasse
Die_neue_Android-Klasse_1606811525.jpg
BenQ W2700i

Der BenQ W2700i ist ein guter Bekannter, er überraschte vor etwa einem Jahr mit einer hervorragenden Bildqualität. Damals hatte er noch kein „i“ im Namen und es steckte auch noch kein HDMI-Stick mit kompletter Android-Installation im Karton.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Nubert electronic GmbH