Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Multimedia-Festplatten

Einzeltest: HDXperience HDX1000


Vollgetankt

735

Sie suchen einen kleinen Medienserver für das Heimnetz, der gleichzeitig brillante Full-HD-Bilder direkt an den Beamer oder den Flachfernseher ausgibt, einfach zu bedienen ist und zudem noch wenig Strom verbraucht? Klingt verdammt nach einem HDX1000 ...

Vom elegant-schlichten schwarzen Alu-Gehäuse des Players sollte man sich nicht täuschen lassen, das Kistchen hat wirklich einiges zu bieten. Alles dreht sich natürlich um die in seinem Inneren rotierende Festplatte, die man entweder gleich mitbestellen oder selbst nachrüsten kann. Bis zu 1,5 Terabyte sind möglich, nach derzeitigem Stand der Dinge sollte das fürs Erste genügend Platz für Multimedia-Files aller Art sein. Wer beabsichtigt, den Player mit Datenmengen in dieser Größenordnung zu betanken, sollte das allerdings über den USB-Host-Anschluss tun, denn die maximal 100 Mbit schnelle Netzwerkanbindung des HDX1000 wäre davon deutlich überfordert. Bevor man sich mit den vielfältigen Funktionen des HDX1000 auseinandersetzt, sollte man allerdings überprüfen, ob sich im Downloadbereich unter www.HDX1080.com ein aktuelles Update der Firmware findet. Das Entwicklerteam entwickelt das Betriebssystem des Media Tanks ständig weiter, beseitigt Fehler und ergänzt neue Features, so dass sich das Update unbedingt lohnt. Hier sollte man dann auch gleich die sogenannten „NMT Applications“ in der neuesten Version herunterladen, eine Sammlung kleiner Anwendungen, die den HDX1000 um viele nützliche Funktionen erweitert, darunter etwa Server für UPnP oder den Datentransfer per FTP-Protokol.

Fileplayer


Hat man die jeweils aktuellste Software installiert und einige Grundeinstellungen vorgenommen, ist man eigentlich schon startklar. Am einfachsten nutzt man den HDX1000, wenn man ihn per HDMI (ein sehr hochwertiges Kabel liegt bei) mit dem AV-Receiver verbindet. Über das auf dem Fernseher oder Beamer angezeigte Menü und mit der vollgepackten, aber noch überraschend übersichtlichen Fernbedienung navigiert man dann etwas langsam, aber immer zuverlässig durch seine Mediensammlung. Einer der größten Vorteile eines so offen gestalteten Mediaplayers ist die beeindruckende Menge an Formaten, die er abspielen kann. Sowohl im Audiobereich (unter anderem werden MP3, AAC, WMA und FLAC unterstützt) als auch im Videobereich (AVI, MPEG-2, H.264, DiVX, MKV, WMV, VOB uvm.) spielt der HDX so ziemlich alles ab, was man ihm vorwirft. Besonders nett ist die Möglichkeit, ganze DVDs als Ordnerstruktur oder ISO-Files auf die Festplatte zu kopieren (siehe hierzu Kasten auf Seite 29) und sie dann genauso wie in einem DVD-Player abzuspielen -komplett mit Menüs, Extras und allen Tonspuren. Der HDMI-Ausgang unterstützt Auflösungen bis zu 1080p mit 50, 60 oder 24 Bildern pro Sekunde, je nach Quelle. Videos mit geringerer Auflösung werden sehr ordentlich auf die eingestellte Maximal-Auflösung skaliert, wenn auch manch aktueller Fernseher oder Projektor diese Aufgabe noch ein wenig detailreicher erledigen würde.

Die Tonqualität des analogen Ausgangs ist gut, wenn auch in den meisten Fällen ein mit digitalem Signal versorgter AV-Receiver die bessere Wahl sein dürfte.

Preis: um 270 Euro

HDXperience HDX1000

Spitzenklasse


-

Neu im Shop

Schallabsorber "Art Edition" viele Motive

>> Mehr erfahren
Autor Olaf Adam
Kontakt E-Mail
Datum 09.06.2010, 14:00 Uhr
224_20180_2
Topthema: Modernes HiFi - kompakt und klangstark
Modernes_HiFi_kompakt_und_klangstark_1608210145.jpg
Dynaudio Evoke 10

Für zeitgemäße Wohnraumsysteme sind große Geräte heute keine Option mehr. Dynaudio setzt darum auf innovative Lösungen, um auch im Kompaktbereich für jede Menge Hörvergnügen zu sorgen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi Forum GmbH