Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Naviceiver

Einzeltest: Zenec Z-N626


Multituner-Navi

12004

Bei der neuesten Generation ihres universellen 2-DIN-Gerätes haben die Schweizer Ingenieure von Zenec nicht nur die Software komplett überarbeitet, sondern auch bei der Hardware noch einiges zugelegt.

Das brandneue Zenec Z-N626 bietet ein auf dem Nachrüstmarkt derzeit einmaliges Multitunersystem. Insgesamt sind gleich fünf Radioempfänger an Bord. Einer ist ausschließlich für den Empfang der TMC-Verkehrsinformationen für das Navigationssystem zuständig. Weiterhin kommt sowohl für den analogen UKW/MW-Empfang als auch für das Digitalradio DAB+ jeweils ein Doppeltuner zum Einsatz. Während der eine Tuner sich um das gerade laufende Programm kümmert, scannt der zweite im Hintergrund die Senderlandschaft und hält die Senderliste so immer auf dem aktuellen Stand. Die Wahl der gewünschten Station erfolgt dann einfach aus der Liste der verfügbaren Sender. Das ist im Praxisbetrieb ungemein komfortabel, die lästige Suche nach Frequenzen oder dem Wunschsender entfällt – und das nicht nur beim Digitalradio, sondern auch bei analogen UKW-Radiosendern. 

Neue Benutzeroberfläche


Die Renovierung der Software zeigt sich in einer modern gestalteten, sehr aufgeräumten Benutzeroberfläche. Diese ist anwendungsorientiert aufgebaut. Der Nutzer wird nicht direkt im Grundmenü mit unzähligen kleinen Icons für die zahlreichen Quellen und Funktionen konfrontiert, sondern sieht sich wenigen, großen Symbolen gegenüber, die man mit einfachen Wischgesten durchblättern kann. So ist nicht nur die Bedienung des Multitunersystems, sondern auch die Mediensteuerung äußerst komfortabel und damit auch während der Fahrt sicher. Wer will, kann die Musikauswahl auch der Medienverwaltung Gracenote überlassen. Mit den Gracenote-Funktionen „More like this“ (MLT) und „Mood“ können Sie aus der USB-Musiksammlung „One-Click“ Playlisten erstellen. Diese Playlisten basieren auf einem gewählten Song oder Ihrer aktuellen Stimmung. 

Navigation


Bei der Navigation setzt Zenec auf das neueste iGo Primo. Das Kartenmaterial bietet gut 10 Millionen Straßenkilometer und 6 Millionen Sonderziele aus 47 europäischen Ländern. 3D-Darstellung von Gelände und Gebäuden, TMC-Verkehrshinweise, Auto-Zoom, Fahrspurassistent und weitere smarte Features sorgen für eindeutige und leicht verständliche Routenführung. Nach der ersten Inbetriebnahme bietet Zenec ein Jahr lang kostenlose Kartenupdates, so dass das System garantiert auf dem neuesten Stand ist. 

Preis: um 800 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Zenec Z-N626

Oberklasse

5.0 von 5 Sternen

-

Neu im Shop

Schallabsorber "Art Edition" viele Motive

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath
Autor Dipl.-Phys. Guido Randerath
Kontakt E-Mail
Datum 18.04.2016, 15:03 Uhr
196_18337_2
Topthema: Micro-Power
Micro-Power_1601623985.jpg
Audio System M-100.2 MD,M-50.4 MD, M-300.1 MD

Mit M-100.2 MD, M-50.4 MD und M-300.1 MD kommen ganz frisch drei neue Endstüfchen von Audio System in die Redaktion. Mit aktuellen Features und neuester Technologie scheinen sie perfekt in die Zeit zu passen. Wir machen den Test.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi & Video Technik Oliver Gogler e.K.