Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Tonabnehmer

Einzeltest: Ortofon MC Century


Ecken und Kanten

Tonabnehmer Ortofon MC Century im Test, Bild 1
18464

100 Jahre sind schon eine Ansage – nur ganz wenige Firmen, egal in welcher Branche, können auf eine so lange Geschichte zurückblicken wie Ortofon. Bei so einem Anlass darf man als Hersteller ruhig einmal ein bisschen auf den Putz hauen

Nachdem wir schon, quasi zum Aufwärmen, über das Concorde-MM-Jubiläumsmodell und das entsprechende SPU berichtet haben, soll es in dieser Ausgabe um das absolute „State-of-the-Art“-Model gehen – das 2018 auf der High End vorgestellte MC Century. Allzu nervös dürften die wenigsten Leser angesichts der Vorstellung werden, denn zum einen wird es von diesem Modell nur 100 Stück geben, zum anderen liegt der Preispunkt bei exakt 10.000 Euro, was die wenigsten Leute für ein Verschleißteil ausgeben wollen und können. Das soll aber natürlich nicht heißen, dass wir nicht interessiert wären an so einem Prachtstück – als LP hätten wir unseren Namen nicht verdient, wenn wir so eine Gelegenheit an uns hätten vorbeiziehen lassen. Und so durfte das seltene Stück Einzug halten in unsere Hallen und uns von seinen inneren Werten überzeugen. Beginnen wir aber mit dem Äußeren – vielmehr dem Drumherum. Schon die Verpackung des Century kann sich sehen lassen: Ein aufklappbarer stabiler Karton um eine weiß lackierte Holzschachtel, in der das MC, montiert auf einer großen Acrylglasscheibe vor schwarzem Samthintergrund funkelt. Ein schöner Auftritt, wie ich finde. Der Nadelschutz umschließt das gesamte System – angesichts der Schadenhöhe bei einem Nadelbruch ein durchaus beruhigender Umstand. Das System selbst kommt – im Gegensatz zu den durchaus futuristischen Topsystemen bei Ortofon – durchaus nüchtern und fast ein bisschen konservativ daher: Klare Kanten dominieren das Bild, der Body ist durchaus nicht filigran, sondern ein recht solider Klotz. Dem entsprechen auch die immerhin 15 Gramm Masse, die das Datenblatt für das MC Century angibt.
Tonabnehmer Ortofon MC Century im Test, Bild 2Tonabnehmer Ortofon MC Century im Test, Bild 3Tonabnehmer Ortofon MC Century im Test, Bild 4Tonabnehmer Ortofon MC Century im Test, Bild 5Tonabnehmer Ortofon MC Century im Test, Bild 6Tonabnehmer Ortofon MC Century im Test, Bild 7
Die Besonderheit des Korpus ist die Art und Weise, wie er aufgebaut wird: Das Material der Wahl ist Titan, wie auch schon bei einigen anderen Ortofon-Top-MCs der letzten Jahre. Dabei wird aber nicht gefräst, sondern Schicht für Schicht aufgetragen und mit Laser miteinander verschmolzen – ein zeitaufwendiger Prozess, der aber maximale Stabilität und perfekte Passform garantiert. Außerdem – so Ortofon – ist so jedes der 100 gefertigten Systeme ein Unikat, weil durch den thermischen Prozess keine einhundertprozentige Gleichheit der Gehäuse erreicht werden kann. Die Unterseite des Korpus besteht aus einem Thermopolymer, das maximale innere Dämpfung aufweist. Beim Magnetsystem hat man sich für ein Hybrid aus Neodym- und Eisen-Kobalt-Magneten entschieden und diese so angeordnet, dass die bewegten Spulen an jeder Position ihrer Schwingung die gleiche Magnetfeldstärke „sehen“ – ein Garant für minimale nichtlineare Verzerrungen. Die Spulen selbst bestehen aus hochreinem Kupfer – ein anderes Material kam aus klanglichen Gründen nicht infrage. Ein weiterer Faktor in Sachen saubere Abtastung ist die Steifigkeit des Nadelträgers, der ja bei den meisten Systemen aus Aluminium besteht, bei den besseren Systemen dieser Welt aus Bor. Hier hat man gleich Nägel mit Köpfen und auch den Nadelträger aus Diamant gemacht – damit gibt es keine Diskussionen mehr um Verwindungen. Der eigentliche Abtastdiamant hat den innovativsten Schliff bekommen, den Ortofon zu bieten hat: Den sogenannten Replicant 100 mit den extremen Verrundungsradien 100 beziehungsweise 5 Mikrometern. Das sorgt für eine sehr genaue Abtastung der Rillenflanke, ein Effekt, der noch verstärkt wird durch die zwar schmale, aber doch sehr lange Kontaktfläche an der Seite der Nadel. Der Spuleninnenwiderstand von nur 6 Ohm deutet darauf hin, dass hier extrem wenig Draht verwendet wurde. Trotzdem liegt die Nenn-Ausgangsspannung bei immerhin 0,2 Millivolt – ein Verdienst des clever gemachten Magnetsystems. Und damit hatte ich dann auch keine Probleme mit der Anpassung der nachgeschalteten Phonostufe – obwohl ich auch immer wieder gerne auf den Ortofon-Übertrager ST-80SE zurückgegriffen habe, mit dem sich das MC Century zu einer harmonischen Einheit zusammenfügt. An einer passend eingestellten MC-Vorstufe, die mit etwa 50 bis 100 Ohm abschließt, spielt das Century am präzisesten: Autoritär und knallhart im Bassbereich, extrem breit aufgestellt im Mitteltonbereich, was die schiere Palette an Klangfarben angeht, und unendlich fein und präzise im Hochtonbereich, ohne den geringsten Anflug einer Resonanz, die das Bild trüben könnte. Nun, eine solche Detailverliebtheit habe ich nun schon einige Male gehört und auch sehr genossen – was aber das MC Century hier noch obendrauf setzt, ist eine mitreißende Dynamik, die ich in der Kombination noch nicht gehört habe. Ja, ich kenne einige „Japaner“, die sich auch mit einer ähnlichen Begeisterung auf feine Nuancen stürzen, dabei aber oft eine vornehme Zurückhaltung an den Tag legen, während europäische Systeme dynamisch ganz weit vorne sind, aber in Sachen Präzision nicht die letzte Konsequenz wagen. Das Ortofon MC Century kann beides – ohne jede Abstriche. Eine gut gemachte Klavieraufnahme wie Oleg Maisenbergs Interpretation der h-moll-Sonate von Franz Liszt wird in ihren zarten und leisen lyrischen Passagen ebenso kompetent wiedergegeben wie in den Momenten, wenn der Pianist die ganz große Pranke hervorholt und den Flügel fast schon malträtiert. Gleiches gilt auch für die sehr dynamisch aufgenommenen Orchesteralben der Duisburger Philharmoniker in letzter Zeit. Auch bei den klassischen Jazzalben der 50er- und 60er- Jahre kann das MC Century brillieren. Dabei geht es nicht an den Originalsound der Klassiker, die ja oftmals etwas „rund“ klingen – aber trotz des warmen, mittigen Sounds hat der Hörer immer den Eindruck einer gewissen Klarheit, die sich durch die gesamte Performance zieht. Und bei Pop- und Rockmusik ist das Ortofon erst recht in seinem Element – genau genommen kennt es eben auch keine Vorlieben. Und so kann man polierte Pop-Perlen wie die Alben von Dead Can Dance ebenso würdigen wie die rauen und ungeschliffenen frühen Rolling-Stones-Alben, die das MC Century so lebendig in den Hörraum wuchtet, als würde die Band gerade im Nachbarzimmer proben – großartig!

Fazit

Mit dem MC Century setzt Ortofon Maßstäbe. Eine so präzise und gleichzeitig atemberaubend dynamische Wiedergabe habe ich so noch nicht erlebt.

Preis: um 10000 Euro

Ortofon MC Century


-

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb Audiotrade, Mülheim 
Telefon 0208 882660 
Internet www.audiotra.de 
Garantie (in Jahre) 2 Jahre 
Ausgangsspannung 0,2 mV 
Compliance (in m/mN)
Gewicht (in g) 15 g 
Nadelschliff Super Replicant 100 5 μm/100 μm 
Spulenwiderstand 6 Ohm 
Abschlussimpedanz > 10 Ohm 
Auflagekraft 2,4 Gramm 
Unterm Strich... Mit dem MC Century setzt Ortofon Maßstäbe. Eine so präzise und gleichzeitig atemberaubend dynamische Wiedergabe habe ich so noch nicht erlebt. 

HD Lifestyle Gallery

/test/tonabnehmer/ortofon-mc_century_18464
Revox- Revox im Wohnraum - Bildergalerie , Bild 1
Revox im Wohnraum
>> zur Galerieübersicht
105_1
Neu im Shop

Raumakustik verbessern durch Schallabsorber

>> Mehr erfahren
Thomas Schmidt
Autor Thomas Schmidt
Kontakt E-Mail
Datum 20.09.2019, 14:56 Uhr
293_20930_2
Topthema: Mundorf K+T MuViStar M
Mundorf_K+T_MuViStar_M_1633007608.jpg
Zweiwege-Edelmonitor mit Visaton und Mundorf-AMT

Nach dem Erscheinen der U-Serie-AMTs war es natürlich nur noch eine Frage der Zeit, dass wir und andere Entwickler Bausätze damit realisieren würden. Dieses Mal waren die anderen Entwickler einen Hauch schneller, aber mit der MuViStar M sind wir jetzt dran.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 6/2021

Es ist uns eine große Freude, Ihnen die EISA AWARDS 2021-2022 präsentieren zu dürfen. Zusammen mit den Kollegen von 60 Testmagazinen und -Websites aus Europa, Amerika, Asien und Australien kürt unsere Redaktion als exklusives deutsches Mitglied in der Home Theatre Audio Expert Group jedes Jahr die besten Geräte der Welt.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car Hifi 6/2021

Ich freue mich, Ihnen ein ganz sicheres Jahreshighlight zu präsentieren. Voll im Wohnmobiltrend und frisch vom Caravan Salon erreichte und Pioneers neues Camper-Navi AVIC-Z1000DAB zum Test. Zugegeben nicht ganz billig, dafür aber voll ausgestattet mit allem, was den Urlaub im eigenen Wohnmobil vom ersten Meter an entspannt und stressfrei macht. Darüber hinaus haben wir natürlich noch über zwei Dutzend weitere Geräte im Test. Da ist alles dabei, günstige Verstärker und Lautsprecher, bezahlbares High-End, die perfekte Mini-Steuerzentrale mit 9 DSP-Kanälen und natürlich jede Menge Subwoofer. Ich wünsche viel Spaß beim Lesen!
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 6/2021

Die neue "LP" ist da!
Und wie üblich haben wir einen genauen Blick auf neue Dinge geworfen, mit denen der Analogfan das Erlebnis Schallplatte zu etwas Besonderem machen kann. Wir hätten unter Anderem drei potente Phonovorstufen in verschiedenen Preisklassen im Angebot, zwei sehr besondere Lautsprecher und einen feinen, erfreulich bezahlbaren Plattenspieler aus Italien. Wir wünschen viel Spaß bei der Lektüre!
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Hifi Test TV HiFi 6/2021

Es geht wieder in Richtung Herbst und Winter - wegen der doch eingeschränkten Möglichkeiten, sich draußen zu betätigen, die Hauptsaison der gemütlichen Musik- und Filmabende in den eigenen vier Wänden.
A propos Wände: In dieser Ausgabe finden Sie eine Reportage über die Zukunft des Lautsprechers als Begleiter des täglichen Lebens, nämlich unsichtbar in der Wand eingelassen, versteckt hinter der Tapete oder sogar Putz!
Aber auch die klassischen Hifi-Themen kommen nicht zu kurz: So haben wir die PS-Audio-Stellar M1200 Endstufen getestet, mit deren Leistung von über 1000 Watt pro Kanal dynamisch keine Wünsche mehr offen bleiben.
Viel Spaß beim Lesen!
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 13.2 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 10.17 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 11.35 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi & Video Technik Oliver Gogler e.K.