Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Aktivlautsprecher

Einzeltest: Cambridge Audio YOYO M


Wolf im Schafspelz

16447

Was hätten Sie denn gern? Einen portablen Bluetooth- Lautsprecher mit Akku für unterwegs? Ein paar stylische PC-Lautsprecher für den Schreibtisch? Oder doch eine kleine Stereo-Anlage im Schlafzimmer? „Warum sich entscheiden, wenn man alles auf einmal haben kann?“, dachte sich wohl der britische Hersteller Cambridge Audio und präsentiert mit dem YOYO M ein Lautsprecher- Gespann, das all dies bieten möchte.

„Great British Sound“ verspricht ein keiner Stoffaufkleber auf jedem der Lautsprecher. Wie wahrheitsgetreu diese Aussage ist, lässt sich bislang noch nicht beurteilen, aber „Great British Design“ lässt sich den beiden YOYO M auf jeden Fall attestieren. Hier setzt man ganz auf schlichte Eleganz und hochwertige Materialien. Die beiden kleinen Quader mit dezent abgerundeten Ecken wurden dazu rundum in feinste britische Kammwolle aus der Marton-Mills-Weberei in Yorkshire gehüllt, was sowohl optisch als auch haptisch einen sehr angenehmen Eindruck hinterlässt. Da bei Kammwolle alle Fasern eines Strangs in die gleiche Richtung zeigen, zeichnet sich das Material durch hohe Festigkeit, geringe Haarigkeit und sogar schmutzund wasserabweisende Eigenschaften aus. Auf den Klang soll die Wolle keinen Einfluss haben. Zur Auswahl stehen drei verschiedene Farbvarianten: Neben dem dunkelgrauen Stoffbezug unseres Testmodells sind auch noch ein helles Grau und ein dunkles Blau erhältlich. Die Oberseite der Lautsprecher besteht aus mattschwarzem, leicht gummiertem Kunststof und beherbergt sämtliche Bedienelemente. Diese sind nahtlos in die Oberfläche integriert und bis auf den Ein-Aus- Schalter als beleuchtete Touchtasten ausgeführt. Darüber befindet sich eine Reihe aus fünf weißen LEDs, die auf Wunsch über die aktuelle Lautstärke oder die verbleibende Akkuladung informieren.

22
Anzeige
ELAC Solano Serie: Höchstes Klang- und Verarbeitungsniveau
qc_stereo-schraeg_1610370357.jpg
qc_Solano_Claim_Text_2_1610370357.jpg
qc_Solano_Claim_Text_2_1610370357.jpg

>> Mehr erfahren

Auf der Unterseite verzichtet man auf eine vollständige Gummierung, stattdessen sorgen vier flache Gummifüße für sicheren Stand auch auf glatten Oberflächen. Des Weiteren versammeln sich dort in einer Aussparung die Anschlüsse des YOYO M: Ein 3,5-mm-Klinkeneingang und ein USB-A Anschluss zum Laden von externen Geräten finden sich dort genauso wie natürlich eine Buchse für das Netzteil. Diese Unterbringung ist im Sinne einer komfortablen Bedienung zwar nicht ideal, sorgt aber dafür, dass Kabel sehr geordnet und unauffällig vom Gerät weggeführt werden können, wodurch auch auf der Rückseite ein sehr aufgeräumter Look beibehalten werden kann. Durch Drücken eines kleinen Knopfes in der Aussparung kann auch die bereits erwähnte Akkuanzeige auf der Oberseite aktiviert werden. Und sollte einen das Verlangen überkommen, die kleinen YOYOs auf einen Lautsprecherständer zu montieren, ist das dank des eingearbeiteten Gewindes ebenfalls möglich. Alles in allem sind die Lautsprecher sowohl von der Verarbeitung, als auch von der Bedienung gut umgesetzt. Die Kopplung des Handys über Bluetooth funktionierte schnell und reibungslos, das Wechseln der Quelle zu Aux ebenfalls. Auch der USB-A-Port, der zum Aufladen eines Mobiltelefons genutzt werden kann, verrichtet seinen Dienst vorschriftsmäßig.

Preis: um 350 Euro

Cambridge Audio YOYO M


-

Neu im Shop

Hifi Tassen, 4 neue Designs

>> Mehr erfahren
Autor Finn Brockerhoff
Kontakt E-Mail
Datum 08.10.2018, 10:01 Uhr
229_20265_2
Topthema: Mobil und lichtstark
Mobil_und_lichtstark_1611238848.jpg
Acer B250i

Wer geschäftlich unterwegs ist, kommt mittlerweile schon gar nicht mehr ohne Großbild-Projektion aus. In erster Linie ist der Acer B250i aber kein Arbeitstier, vielmehr soll er den Feierabend und die Freizeit versüßen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Nubert electronic GmbH