Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
115_17450_2
Topthema: Pure Eleganz
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: Beamer

Einzeltest: BenQ W5700


Königsklasse

17939

Beim Blick auf den BenQ W5700 denkt man sogleich an Boliden vom Schlage des W11000, der hier auch schon zu Gast war. Die gleiche massive Frontansicht und die gleichen markanten Einsteller für den horizontalen und vertikalen Lensshift. Lediglich das vergleichsweise moderate Gewicht und die geringere Gehäusetiefe belehren uns dann eines Besseren, was nichts daran ändert, dass der W5700 womöglich über die bessere Bildqualität verfügt als sein großer Verwandter.

Mit dem kürzeren Gehäuse lässt sich der W5700 auch im engeren Heimkino gut aufstellen, er darf sogar mit dem Rücken nah zur Wand montiert werden, solange man noch an die Anschlüsse und notfalls an das Bedienfeld auf der Rückseite kommt. Die Lüftung für die Lampe wird jedenfalls nicht von einer wandnahen Aufstellung beeinträchtigt, der W5700 saugt die Kühlluft vorn und seitlich an, um sie dann auf der anderen Seite wieder abzugeben.


Standesgemäß

Wie es sich für einen Beamer fürs Heimkino gehört, ist der BenQ W5700 ausschließlich in Schwarz zu haben, wobei das große Objektiv die Optik der Frontseite maßgeblich bestimmt. Oben auf dem Gehäuse gibt es die gleichen beiden markanten Einsteller für den horizontalen und den vertikalen Lensshift. Damit lässt sich die Linse optimal im rechten Winkel auf die Leinwand ausrichten, das ist standesgemäß, auch wenn die Drehknöpfe durchaus etwas mehr Grip vertragen könnten. Der 1,6-fache Zoom ist dagegen schon Niveau der Referenzklasse, der Beamer kann damit aus einer Entfernung von 2,70 bis 4,30 Metern ein Bild von zwei Metern Breite an die Leinwand projizieren. Dass dies gerade bei 4K-aufgelösten Inhalten in angemessener Bildschärfe passiert, dafür ist nicht zuletzt auch die Optik verantwortlich. Um dieser auf den Zahn oder besser gesagt auf die Linse zu fühlen, haben wir auf unserer Test-Disk ein ganz besonderes Muster, dieses besteht aus stetig feiner und enger werdenden Linien, sowohl in vertikaler als auch in horizontaler Richtung. Bei den meisten Beamern kommt es hier früher oder später zu sogenannten Moiré-Artefakten. Beim BenQ W5700 ist das eher später der Fall, sodass es bei normalen Filminhalten gar nicht dazu kommt. 

Preis: um 3 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
BenQ W5700

Spitzenklasse

4.5 von 5 Sternen

-

 
Neu im Shop:

Raumakustik, Schallabsorber: 12 neue Motive

>> Mehr erfahren
112_17656_2
Topthema: Entertainment für unterwegs
Entertainment_fuer_unterwegs_1551958691.jpg
BenQ GV1 Mini-Beamer

Schnell mal unterwegs einen Film oder die neuesten Fotos mit Freunden anschauen? Kein Problem, denn BenQ hat mit dem GV1 nun einen mobilen kleinen Mini-LED-Projektor auf den Markt gebracht. Wir haben ihn getestet.

>> Mehr erfahren
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Nubert electronic GmbH
Thomas Johannsen
Autor Thomas Johannsen
Kontakt E-Mail
Datum 09.06.2019, 15:03 Uhr