Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Beamer

Einzeltest: Epson EF-100


Hell und smart

18940

Das Angebot an mobilen Beamern wächst stetig, die Nachfrage an großen Bildern vom Smartphone oder von Streamingdiensten offenbar auch. Mit dem EF-100 bezieht Epson hier eine klare Position: Der Beamer bietet eine moderne, helle Laserlichtquelle, die robust und wartungsarm ist, kombiniert mit flexibler Aufstellung und hervorragender Bildqualität.

Eines vorweg: Der Epson EF-100 hat keinen Akku, sondern benötigt eine Steckdose zur Spannungsversorgung. Diesen Kompromiss bezüglich der Mobilität geht man bewusst ein, denn der EF-100 liefert dafür auch für mehrere Stunden ein kompromisslos helles Bild. Die meisten Beamer mit Akku, die wir im Test hatten, machen dagegen schon nach wenigen Stunden schlapp, und das auch nur, wenn die Lampe im sparsamen, aber dunkleren Eco-Betrieb leuchtet. Der Verbrauch des Epson kann sich dennoch sehen lassen; 130 Watt bei 100 Prozent Laserhelligkeit gehen durchaus in Ordnung, zumal sich auch die Geräuschentwicklung des Lüfters dabei mit unter 30 dB in angenehmen Grenzen hält.


Alles ist möglich


Wir hatten den EF-100 in Weiß zum Test zur Verfügung, es gibt den kompakten Beamer außerdem in wohnlichem Schwarz mit kupferfarbener Zierblende. Seitens der Aufstellung gibt er sich ebenfalls flexibel: So kann der Beamer klassisch vor der Leinwand positioniert werden, er lässt sich aber auch auf den Rücken stellen, sodass er an die Decke projiziert. Bei klassischer Projektion an die Wand kann zudem mithilfe eines ausfahrbaren Fußes die Bildhöhe eingestellt werden. Die automatische Trapezkorrektur sorgt in beiden Fällen für ein gerades Bild. Damit der Beamer auf dem Rücken liegen kann, um an die Decke zu projizieren, hat man die Netzbuchse seitlich angebracht, die Anschlussbuchsen auf der Rückseite bekommen einen Deckel, der seinerseits über einen seitlichen Ausgang für die Kabel verfügt, sowie über vier Gummifüße, die dann für einen sicheren Stand sorgen. Auf einen echten Zoom muss man beim EF-100 verzichten, projiziert man an die Wand, lässt sich die Bildgröße mit der Entfernung des Beamers variieren, das ist bei einer Projektion an die Decke nicht so ohne Weiteres möglich. Im Notfall lässt sich hier der digitale Zoom bemühen, der geht dann aber zulasten der Auflösung, wovon der EF-100 ohnehin nicht viel zu bieten hat. Er nimmt zwar Full-HD-Signale an, wirft diese aber nur in HD-Auflösung an die Wand, also mit 1280 x 720 Pixeln.

Preis: um 1 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Epson EF-100

Spitzenklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Neu im Shop

Raumakustik verbessern durch Schallabsorber

>> Mehr erfahren
Thomas Johannsen
Autor Thomas Johannsen
Kontakt E-Mail
Datum 20.12.2019, 09:58 Uhr
224_20180_2
Topthema: Modernes HiFi - kompakt und klangstark
Modernes_HiFi_kompakt_und_klangstark_1608210145.jpg
Dynaudio Evoke 10

Für zeitgemäße Wohnraumsysteme sind große Geräte heute keine Option mehr. Dynaudio setzt darum auf innovative Lösungen, um auch im Kompaktbereich für jede Menge Hörvergnügen zu sorgen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages