Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: DVB-T Receiver ohne Festplatte

Einzeltest: Vantage VT96 T-HD IR


Volle Programmauswahl

14514

Viele Zweit- und Drittgeräte beziehen ihre Programme über das Antennenfernsehen DVB-T2 HD. Wir haben mit dem Vantage VT96 T-HD IR einen interessanten Receiver gefunden, der kaum Platz wegnimmt und die volle Programmauswahl empfangen kann. Lesen Sie hier, wie er sich im Test geschlagen hat.

Der Vantage VT96 T-HD IR ist mit einer integrierten Freenet-TV-Entschlüsselung versehen und kann somit alle über das Antennenfernsehen ausgestrahlten Angebote empfangen. Zusätzlich zu seinen nahezu unauffälligen Abmessungen von 12 mal 12 cm Kantenlänge kann der Receiver durch den Anschluss des zum Lieferumfang gehörenden Infrarotsensors für die Signale der Fernbedienung sogar komplett hinter dem TV versteckt werden. Auch ein mobiler Einsatz, z. B. im Wohnwagen ist dank 12-Volt-Steckernetzteil möglich. Der Anschluss an den Fernseher erfolgt über ein HDMI-Kabel. Weiterhin verfügt der Vantage-Receiver über eine LAN-Schnittstelle, einen seitlich angebrachten USB-Eingang sowie einen Karteneinschub.
In der PraxisDa die DVB-T2-Programmbelegung regional unterschiedlich ist, gilt es nach Auswahl der Menüsprache im Erstinstallationsmenü einen automatischen Sendersuchlauf durchzuführen. Die gefundenen Sender sind zunächst in einer Gesamtliste einsortiert und können individuell verschoben werden. Ferner lassen sich die Lieblingsprogramme in mehrere Favoritenlisten einordnen. Die Bildund Tonqualität des kleinen, kompakten Vantage überzeugt auf ganzer Linie. Da die meisten Programme in Full-HD-Bildqualität ausgestrahlt werden, ist die Bildqualität sogar schärfer und detailreicher als beim Kabel- und Satellitenempfang.

Titel der aktuellen und nachfolgenden Sendungen werden in einem übersichtlichen elektronischen Programmführer aufgelistet. Über eine Suchfunktion lässt sich der EPG nach entsprechendenden Sendungstiteln durchforschen. Auch einen klassischen Teletext-Decoder hat der Vantage mit an Bord.
AufnahmefunktionDer seitlich angebrachte USB-Eingang nimmt Speichersticks und externe Festplatten entgegen und kann hierauf befindliche Medieninhalte wiedergeben. Auch das Aufzeichnen von TV-Sendungen ist mit dem Vantage VT96 T-HD IR möglich. Hier gilt es jedoch zu beachten, dass einzelne Sender ihre Signale mit Vorspul- oder Kopierschutzeinschränkungen versehen können. Die Signale der öffentlich- rechtlichen Sender sind grundsätzlich kopierschutzfrei. Ist der Receiver via LAN-Kabel an den heimischen Router angeschlossen, kann er unter anderem Software-Updates empfangen.

Fazit

Der kleine, kompakte Vantage VT96 T-HD IR bieten das volle DVB-T2-HD-Programm inklusive der Privatsender in Full-HD-Qualität. Hierbei überzeugt der Freenet-TV-Receiver mit übersichtlichen Menüs, schnellen Umschaltzeiten und der Möglichkeit, die Inhalte auf einer externen USB-Festplatte aufzuzeichnen. Dank mitgeliefertem Infrarot-Sensor kann man ihn sogar komplett unsichtbar im Schrank verstecken.

Preis: um 90 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Vantage VT96 T-HD IR

Mittelklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Bewertung 
Bild: 25%

Ton: 15%

Ausstattung: 20%

Verarbeitung: 10%

Bedienung: 30%

Ausstattung & technische Daten 
Preis (in Euro) 90 
Vertrieb Sky Vision, Schwülper 
Telefon 05303 93000 
Internet www.sky-vision.de 
Ausstattung:
- Freenet TV, HDMI, USB, Teletext, elektronischer Programmführer, Favoritenlisten, PVR-ready via USB, LAN-Schnittstelle, Programmflip, Sleeptimer, Mosaic-Funktion, USB-Mediaplayer, Eco-Modus, IR-Sensor, Kartenschacht 
Abmessungen (B x H x T in mm): 120 x 30 x 120 
Stromverbrauch Betrieb/Standby in Watt: 5,4/0 
aktuelle SW-Version im Test: k.A. 
+ versteckte Montage möglich, PVR-ready via USB 
- Nein 
Klasse: Mittelklasse 
Preis/Leistung: sehr gut 
Neu im Shop:

Raumakustik, Schallabsorber: 15% Rabattaktion

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Angebot wächst

Das Angebot an DAB+-Radiosendern wurde mit dem Start des zweiten bundesweiten Multiplexes um acht zusätzliche Programme erweitert. Damit sind neben den regionalen Angeboten via DAB+ nun 21 Radioprogramme bundesweit zu empfangen.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Kabellos guter Klang

Die Einschränkungen des öffentlichen Lebens werden langsam aber sicher wieder zurückgefahren und das schöne Wetter zieht die Menschen nach draußen. Ob im Garten, beim Joggen, oder im Park darf bei vielen Leuten die Musik per Bluetooth-Kopfhörer oder Lautsprecher nicht fehlen. Auf einige Dinge sollte man aber achten.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

196_18337_2
Topthema: Micro-Power
Micro-Power_1601623985.jpg
Audio System M-100.2 MD,M-50.4 MD, M-300.1 MD

Mit M-100.2 MD, M-50.4 MD und M-300.1 MD kommen ganz frisch drei neue Endstüfchen von Audio System in die Redaktion. Mit aktuellen Features und neuester Technologie scheinen sie perfekt in die Zeit zu passen. Wir machen den Test.

>> Mehr erfahren
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi Center Liedmann
Dirk Weyel
Autor Dirk Weyel
Kontakt E-Mail
Datum 10.10.2017, 10:01 Uhr