Kategorie: In-Car Endstufe 4-Kanal

Einzeltest: Brax NOX4 DSP


Perfekte Kombination

Car-HiFi Endstufe 4-Kanal Brax NOX4 DSP im Test, Bild 1
4781

Brax-Verstärker sind eine Klasse für sich. Seit ihrem Erscheinen gehört die legendäre X2000 mit ihren Schwestern zu den absoluten Lieblingsverstärkern unter Klangpuristen. Und mit den Matrix-Boliden zeigte Brax, was im Verstärkerbau geht. Jetzt gibt es Nachwuchs bei der „kleinen“ Serie, und die heißt bei Brax NOX.

Den Anfang machten NOX-Lautsprecher, mit denen eine etwas günstigere Alternative zu den Edelkomponenten der Matrix-Serie geboten wird. Günstiger bedeutet dabei natürlich immer noch nicht billig, denn wie alles von Brax sind auch die NOX-Komponenten kompromisslose deutsche Wertarbeit. Einen ähnlichen Ansatz verfolgten die Techniker bei den NOX-Verstärkern: den Qualitätsanspruch der Matrix-Amps verfolgen, nur mit etwas weniger Leistung. Herausgekommen ist das erste NOX-Modell, die NOX4. Sie ist in zwei Versionen erhältlich, als normaler Vierkanäler und ganz frisch als NOX4 DSP mit integriertem Soundprozessor.

Car-HiFi Endstufe 4-Kanal Brax NOX4 DSP im Test, Bild 2Car-HiFi Endstufe 4-Kanal Brax NOX4 DSP im Test, Bild 3Car-HiFi Endstufe 4-Kanal Brax NOX4 DSP im Test, Bild 4Car-HiFi Endstufe 4-Kanal Brax NOX4 DSP im Test, Bild 5Car-HiFi Endstufe 4-Kanal Brax NOX4 DSP im Test, Bild 6Car-HiFi Endstufe 4-Kanal Brax NOX4 DSP im Test, Bild 7Car-HiFi Endstufe 4-Kanal Brax NOX4 DSP im Test, Bild 8Car-HiFi Endstufe 4-Kanal Brax NOX4 DSP im Test, Bild 9
Der Spaß ist mit 2.000 respektive 2.500 Euro wie oben erwähnt nicht billig, aber doch deutlich unter den Matrix angesetzt. Von einem Sparmodell kann dann auch keine Rede sein, die NOX glänzt mit Verarbeitungsqualität vom Allerbesten, das der Markt hergibt. Auch an Bauteilen ist das Beste gerade gut genug für die NOX – schließlich steht ja Brax drauf ... Einige Spezialitäten erkennt man wieder, werden sie doch in mehreren Verstärkern aus dem Hause Audiotec Fischer angewendet. Überhaupt hat die NOX einen ganz kräftigen Schuss Matrix abbekommen. Die Ähnlichkeit zu den auch bereits angekündigten neuen Matrix MX-Verstärkern dürfte noch größer sein. Unsere NOX4 DSP ist jedenfalls sauber und übersichtlich aufgebaut. Das fängt bei den üppigen Stromklemmen an, inklusive einem Satz Anschlüsse für einen Powercap (die natürlich genau bei den Netzteiltransistoren reinkommen und nicht „nur“ parallel zu den Hauptstromklemmen liegen). Eine sorgfältige Entstörung inklusive einer dicken Spule ist selbstverständlich – diese ist wie der Netztrafo Braxtypisch unter einem verchromten Metalldeckel versteckt. Dies gilt auch für die Speicherdrossel – in dieser Ausführung wieder eine Brax-Spezialität –, die die Leistungstransistoren als superschneller Puffer unterstützt. Die Pufferelkos am Eingang und vor der Verstärkung sind ebenfalls spezielle Typen, deren achtfache Kontaktierung einer optimalen Impulsfestigkeit dient. Die Endverstärkung schließt sich mit neuen Treiberstufen an; den eigentlichen Job erledigen dann pro Seite 8 MOSFETs, auf die Audiotec Fischer besonders stolz ist und die für die NOX handselektiert sind – mehr geht wohl nicht.

Der DSP


So weit trifft alles Gesagte auf beide NOX-Versionen zu. Unsere NOX4 DSP trägt zusätzlich eine Tochterplatine, die den Soundprozessor beherbergt, und die ist knallvoll mit Technik. Der Prozessor verfügt über ein eigenes kleines Schaltnetzteil und ist komplett SMD-bestückt (wie auch die Hauptplatine, wo es möglich ist). 19 ICs sind nötig, um das neue Wunderwerkzeug in Gang zu halten. Die Signalverarbeitung erfolgt mit sechs Kanälen, die beiden Ausgänge lassen sich also mit allen Schikanen steuern. Auffällig ist, dass gleich drei der edlen Burr-Brown-D/A-Wandler auf der Platine sind. Bei Brax geht man also in die Vollen und benutzt einen Wandler für nur zwei Kanäle – damit nur ja alles vom Feinsten ist. Im Zentrum sitzt der eigentliche DSP-Chip von Analog Devices, der, wie bei Audiotec Fischer üblich, 56 Bit „breit“ ist und so einen riesigen Dynamikumfang bereitstellt, auch wenn die Lautstärke nachgeregelt werden soll. Dies kann nötig werden, wenn der optische S/PDIF-Eingang benutzt wird, denn die entsprechenden Ausgänge der Signalquellen sind oft ungeregelt. Für solche Zwecke ist ein Steuerausgang vorhanden, der wahlweise eine Pegel- oder Basspegel-Fernbedienung aufnimmt oder aber zukünftige Nettigkeiten wie USB/Bluetooth oder gar eine Einmessfunktion ermöglichen kann. Weiterhin finden wir den Kartenschlitz für MicroSD, die NOX kann also wie die Helix-Prozessorgeräte mit fertigen fahrzeugspezifischen Setups bestückt werden, die kostenlos auf www.audiotec-fischer.com zu beziehen sind. Dort gibt es auch die Software „PC-Tool“, mit der sich alles manuell programmieren lässt. Einfach einen PC an den USB-Port angestöpselt, und los geht’s mit dem Konfigurieren der Ein- und Ausgänge. Jeder der sechs Kanäle kann aus vier Eingängen summiert werden, der Benutzer kann frei entscheiden, ob er beispielsweise den optischen Eingang auf alle Kanäle legt oder Stereo analog anschließt und für den Subwoofer ein Monosignal summiert – oder was auch immer. IM DSP-Menü geht’s dann zur Sache mit Laufzeit (bis 3,5 m; 7-mm- Schritte), die als Abstand und Zeit angezeigt wird und sich per Knopfdruck für alle Kanäle berechnen lässt. Die Frequenzweichen bieten mehr Möglichkeiten, als man je brauchen wird: Die Flankensteilheit reicht bis 42 dB/Okt. in 6-dB-Schritten, die Trennfrequenzeinstellung bietet 24 Schritte pro Oktave, natürlich sind pro Kanal ein Hoch- und ein Tiefpass möglich. Als Sahnehäubchen lassen sich die Filterformen vollkommen frei wählen, neben den fixen Charakteristiken Bessel, Butterworth, Tschebyscheff und Linkwitz-Riley kann man auch alles dazwischen benutzerdefiniert bauen. Schließlich gibt es den EQ, der eine Kreuzung aus grafisch und vollparametrisch abgibt. Die 30 Bänder können in einem extra Regelfeld fein eingestellt werden, in Frequenz, Amplitude und Güte, so dass wir praktisch 30 parametrische EQs vor uns haben. Wie gesagt, mehr als man je brauchen wird.

Messwerte


Die NOX4 DSP liefert im Labor eine glänzende Vorstellung ab. Trotz DSP – der zusätzliche Wust an Bauteilen und Schaltkreisen sollte nicht gerade förderlich sein – punktet sie mit exzellenten Klirrwerten. Auch der Rauschabstand kann sich sehen lassen. Die Leistung liegt wie angekündigt ein Stückchen unterhalb der Matrix-Serie, die mit dem doppelten Netzteil ausgestattet ist, 4 x 100 Watt reichen jedoch locker für jedes Frontsystem. Was Spaß macht, ist die Art und Weise der Leistungsentfaltung: Man merkt schon am Verhalten der NOX, wenn man ein wenig an den Reglern und Schiebern spielt, dass sie extrem sauber arbeitet. Das ist sicherlich gut für einen gediegenen Klangauftritt.

Klang


Selten hat mich ein Verstärker mit seiner derartigen Übersicht so begeistert. Die NOX hat die Ruhe weg, kann aber im nächsten Moment blitzartig austeilen. Dieser ansatzlose Übergang bei Impulsen begeistert einfach. Auch kleinen Details verleiht die Brax mühelos Bedeutung, ohne die Musik zu sezieren. Ganz selbstverständlich baut sie dabei das Musikgeschehen vor dem Zuhörer auf – das Klangbild wird nie hinterfragt, zu keiner Zeit kommen Zweifel auf, ob die Soundvorstellung gut oder richtig ist – die Musik ist einfach da. Bei Stimmen verteilt die NOX großzügig Gänsehaut, überhaupt ist großzügig sehr passend für ihren Sound. Bunt schillernd geraten die Höhen und messerscharf kommt der Bass auf den Punkt, das macht schon wunschlos glücklich. Über den Digitaleingang kommt nochmals ein Quäntchen Klarheit dazu, obwohl zwischen ihm und einer erstklassigen Analogquelle keine Welten liegen. Grund zum Meckern über die „nur“ 48 kHz Samplingfrequenz, mit der der Prozessor arbeitet, hat niemend. Das entspricht übrigens durchaus der Hörerfahrung, die ich mit digitalen Ketten aus dem Heimbereich sammeln durfte: Lieber die Daten auf dem Papier bescheiden, aber mit erstklassiger Hardware – es muss nicht immer 192 kHz sein. Die NOX stellt jedenfalls so ziemlich alles in den Schatten, was unseren Hörraum von innen gesehen hat. Punkt!

Fazit

Highlight, Überflieger, Klangwunder? Tatsache ist, dass es diese Kombination aus einem leistungfähigen und großzügigen Klangprozessor und einem wahren High-End-Verstärker noch nie gegeben hat. Die NOX4 DSP ist zurzeit die vollkommenste Endstufe, die man für Geld kaufen kann.

Preis: um 2500 Euro

Ganze Bewertung anzeigen

In-Car Endstufe 4-Kanal

Brax NOX4 DSP

Referenzklasse

5.0 von 5 Sternen

10/2011 - Elmar Michels

Bewertung 
Klang 40% :
Bassfundament 8%

Neutralität 8%

Transparenz 8%

Räumlichkeit 8%

Dynamik 8%

Labor 35% :
Leistung 20%

Dämpfungsfaktor 5%

Rauschabstand 5%

Klirrfaktor 5%

Praxis 25% :
Ausstattung 15%

Ver. Elektronik 5%

Ver. Mechanik 5%

Klang 40%

Labor 35%

Praxis 25%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb Audio Design, Kronau 
Hotline 07253 9465-0 
Internet www.audiodesign.de 
Technische Daten
Kanäle
Leistung 4 Ohm 96 
Leistung 2 Ohm 155 
Leistung 1 Ohm
Brückenleistung 4 Ohm 309 
Empfindlichkeit max. mV 260 
Empfindlichkeit min. V >13,3 
THD+N (<22 kHz) 5 W 0.014 
THD+N (<22 kHz) Halblast 0.009 
Rauschabstand dB(A) 89 
Dämpfungsfaktor 20 Hz 1406 
Dämpfungsfaktor 80 Hz 1113 
Dämpfungsfaktor 400 Hz 1119 
Dämpfungsfaktor 1 kHz 1491 
Dämpfungsfaktor 8 kHz 1492 
Dämpfungsfaktor 16 kHz 1439 
Ausstattung
Tiefpass 20-20,5 kHz 
Hochpass 20-20,5 kHz 
Bandpass 20-20,5 kHz 
Bassanhebung via EQ 
Subsonicfilter via HP 
Phasesshift 0, 180° 
High-Level-Eingänge Ja 
Getrennte Pegelsteller Ja 
Cinchausgänge Ja 
Abmess. (L x B x H in mm) 320/320/56 
Sonstiges 6-Kanal-DSP, optischer Digitaleingang, Summierfunktion, Factory-Setup 
Klasse Absolute Spitzenklasse 
Preis/Leistung sehr gut 
Car&Hifi „Die Kombination aus zeitgemäßem Klangprozessor und edelster Verstärkerelektronik macht die NOX4 DSP konkurrenzlos.“ 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. LP

>>als Download hier
Elmar Michels
Autor Elmar Michels
Kontakt E-Mail
Datum 12.10.2011, 09:41 Uhr
327_21241_2
Topthema: Micro-Endstufe mit vier Kanälen
Micro-Endstufe_mit_vier_Kanaelen_1643721062.jpg
Audio System X-100.4 MD

Kleine Digitalendstufen finden wir bei Audio System als leistungsfähige Amps in der X-Serie und als superkleine Micro-Amps in der M-Serie. Jetzt kommt mit der X-100.4 MD eine superkleine X-Endstufe mit Anspruch auf richtig Leistung.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 4/2022

In der neuen HEIMKINO haben wir die Freude, Ihnen einige der besten Fernseher präsentieren zu dürfen, die derzeit erhältlich sind.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car&Hifi 4/2022

Beim Durchblättern dieser Ausgabe ist nicht zu übersehen, dass nach wie vor Wohnmobil und fahrzeugspezifische Komponenten ein großes Thema am Markt sind. Natürlich reagiert die Industrie auf die Nachfrage nach diesen zunehmend smarter werdenenden Lösungen.
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 3/2022

Jetzt on- und offline über alle bekannten Kanäle verfügbar: Die Ausgabe 03/22 der LP, unserem Magazin für die analogen Belange des Musikhörens.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Klang + Ton 4/2022

Mit großen Schritten geht es voran: Die erste High End seit drei Jahren hat eben erst ihre Pforten geschlossen. Wir konnten aber schon auf dieser ersten großen Branchenmesse sehen, dass sich seit 2019 nicht nur im Fertig-Hifi-Segment vieles getan hat, sondern auch beim Selbstbau.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 9.46 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Heimkino Aktuell