Kategorie: Minianlagen

Einzeltest: Cocktail Audio X 10


Klein, aber oho!

Minianlagen Cocktail Audio X 10 im Test, Bild 1
4417

Wie eine Mini-Anlage sieht die X10 von Cocktail Audio auf den ersten Blick aus. Doch in dem kompakten Gehäuse mit großem Farbdisplay steckt weit mehr als gedacht: X10 ist ein CD-Speichersystem, ein Musikstreamer und ein Internetradio.

Der kompakte Baustein X10 ist gerade einmal 180 mm breit, 98 mm hoch und reicht knapp 150 mm in die Tiefe. In diesem nicht gerade großen Volumen schafft es der Hersteller Cocktail Audio, mehrere Gerätegattungen unterzubringen. Ein Laufwerksschlitz auf der Front gibt zu verstehen, dass X10 Audio-CDs abspielen kann. Nicht nur Standard-Musikalben, auch selbst gebrannte CDs oder DVDs mit den derzeit gängigsten Audioformaten, akzeptiert der Cocktail Audio. Sehr schön, dass auch der Lossless-Codec FLAC abgespielt werden kann. Doch das ist nur Nebensache, denn eigentlich versteht sich das schwarze Kistchen als Archivar auch großer Musiksammlungen.

Minianlagen Cocktail Audio X 10 im Test, Bild 2Minianlagen Cocktail Audio X 10 im Test, Bild 3Minianlagen Cocktail Audio X 10 im Test, Bild 4Minianlagen Cocktail Audio X 10 im Test, Bild 5


Ausstattung und Praxis


Im Boden des X10, gut zugänglich hinter der seitlichen Öffnungsklappe, ist Platz für eine 3,5-Zoll-Festplatte, die bis zu zwei Terabyte groß sein darf. Ohne Festplatte ist das Cocktail Audio X10 für 289 Euro zu haben. Zum moderaten Aufpreis von 50 Euro haben wir für unseren Test eine 1-TB-Festplatte einbauen lassen. Darauf lassen sich schon weit über 1.000 CDs in unkomprimiertem Format archivieren. Weitere Konfigurationen gibt’s auf Anfrage beim Hersteller oder Fachhändler. Wer es sich zutraut, kann natürlich auch selbst seine Wunschfestplatte einbauen. Das ist in der Praxis sehr einfach und komplett ohne Werkzeug in wenigen Minuten erledigt. Einzige Voraussetzung ist, dass eine NTFS-formatierte Festplatte eingesetzt wird. Wir empfehlen eine langsam drehende Platte mit 5.400 U/min, damit keine unnötigen Störgeräusche vom Laufwerk den Hörgenuss trüben. Ist die Festplatte eingebaut, kann der Besitzer des X10 direkt mit dem Rippen der eigenen Audio- CDs beginnen. Über die Internet- Musikdatenbank von Freedb greift der kleine Cocktail Audio auf die Informationen zur eingelegten Disc zu. Titel und Interpreten sind schnell gefunden, da die Datenbank inzwischen über einen beachtlichen Inhalt verfügt. Ein kurzer Blick auf das 3,5-Zoll-Farbdisplay gibt Auskunft über die Korrektheit der gefundenen Informationen. Gibt es etwas zu korrigieren, geschieht dies manuell über die Systemfernbedienung. Jetzt gilt es nur noch das Wunschformat der abzuspeichernden Musikdaten auszuwählen: Für Tonfetischisten empfehlen sich die Formate WAV oder FLAC, da hier keine Klangverluste beim Archivieren entstehen. FLAC ist das von uns bevorzugte Format, da hier ID3-Tags geschrieben werden, samt Albencover-Darstellung. Außerdem ist die abgelegte Datei noch etwas kleiner als eine WAV-Datei. Das gängigste Format dürfte nach wie vor MP3 sein. Vom Hersteller voreingestellt ist die 192er- Kompressionsrate. Wir empfehlen, dies im Menü auf 320 kbit/s Komprimierung und Auslesequalität „hervorragend“ umzustellen. Als weitere Option bietet X10 das Abspeichern im OGG-Format an. Ist der Ripping-Vorgang gestartet, vergeht einige Zeit, bis die komplette CD (oder auch nur einzelne Tracks) ausgelesen ist. Der X10- CD-Ripper dekodiert dabei nicht „On-the-fly“, d.h. in Echtzeit. Die Wandlung ins ausgewählte Format geschieht im Hintergrund, während selbstverständlich Musik von der Festplatte oder vom Internetradio (Webradiodienst Reciva) gehört werden kann. Sind die gewünschten CDs ausgelesen, können sie fortan bequem über das Farbdisplay nach Genre, Interpret oder Titel ausgewählt und über angeschlossene Lautsprecher abgespielt werden. Dazu stellt das X10-Musiksystem laut Hersteller rund zweimal 30 Watt Verstärkerleistung zur Verfügung. Cocktail Audio bietet zwei kompakte Bassreflex-Regallautsprecher für gerade einmal 50 Euro das Pärchen an. Diese bieten recht ordentlichen Klang, wenngleich tiefer Bass nicht wirklich vorhanden ist und die Hochtonauflösung zu wünschen übrig lässt. Dennoch ist die angebotene Qualität, gemessen am aufgerufenen Preis, mehr als nur O.K. 

Upgrademöglichkeiten


Mit besseren Lautsprechern blüht der Klang geradezu auf: Wir empfehlen beispielsweise Teufels Ultima 20, die für rund 200 Euro Paarpreis unverschämt guten Klang abliefert. Dank der analogen oder digitalen Vorverstärkerausgänge des Cocktail Audio X10 kann die archivierte Musik oder Webradio auch über eine vorhandene Musikanlage abgespielt werden. Besitzer von Plattenspielern werden sich über die „Recording-Funktion“ freuen, da hierüber LPs auf Festplatte archiviert werden können. Musik kann auch vom angeschlossenen PC oder von USB-Datenträgern abgespielt werden. USB-Sticks kann der X10 mit Musikdateien befüllen, um diese besipielsweise im Pkw zu nutzen.

Fazit

Die kompakte X 10 von Cocktail Audio ist schon jetzt sehr gut ausgestattet und wird per künftigem Firmware-Update sogar noch mehr können. CDs auszulesen und zu archivieren gelingt spielend einfach, genau wie das Navigieren durch die Menüs über das großzügige Farbdisplay. Sehr schön, dass auch die Klangqualität voll überzeugen kann.

Kategorie: Minianlagen

Produkt: Cocktail Audio X 10

Preis: um 290 Euro


7/2011
3.5 von 5 Sternen

Oberklasse
Cocktail Audio X 10

Bewertung 
Klang 30%

Ausstattung 40%

Bedienung 30%

Ausstattung & technische Daten 
Paarpreis Lautsprecher 50 
Vertrieb Novel-Tech, Wassertrüdingen 
Telefon 09832 706814 
Internet www.cocktailaudio.de 
Ausstattung
Radiotuner UKW / Internetradio Nein / Ja 
LAN / WLAN Ja /# (optional) 
USB 3 x 
Festplatte bis zu 2 TB 
Fernbedienung: Funk / Infrarot / lernfähig Nein / Ja / Nein 
Abspielformate: MP3 / WMA / AAC / M4A / FLAC / OGG Vorbis / WAV / PCM, PLS, M3U 
Wiedergabemedien: CD / CD-R / RW / MP3-CD / WMA-CD / DVD-R/RW 
Besonderheiten Ripping-, Recording-, Streaming-Funktion 
Messwerte:
Abmessungen (B x H x T in mm)
Anlage 180/98/147 
Lautsprecher 235/240/135 
Hochtöner (in mm) 12 
Tieftöner (in mm) 120 
Bauweise Bassreflex 
Leistung (in Watt) 2 x 30 (laut Hersteller) 
Anschlüsse
Eingänge Audio 1 x analog 
Ausgänge Audio 1 x analog / 1 x digital 
Kopfhöreranschluss # (3.5 mm Rückseite) 
+ kompakte Abmessung 
+ sehr gute Ausstattung 
+/- - etwas lauter Gehäuselüfter 
Klasse Oberklasse 
Preis/Leistung: sehr gut 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Heimkino

>> mehr erfahren
Jochen Schmitt
Autor Jochen Schmitt
Kontakt E-Mail
Datum 15.07.2011, 11:54 Uhr
362_20721_2
Topthema: Lautsprechersysteme
Kompaktlautsprecher_1662039969.jpg
ELAC Solano BS 283 im Test

Ihren unaufdringlichen, luftigen und doch hoch aufgelösten Hochton sowie ihren satten, farbigen Bass werde ich nicht vergessen. Ein wunderbarer Lautsprecher.

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 15.77 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 17.12 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 7.96 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages