Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Mobile sonstiges

Einzeltest: Astell&Kern AK120 - Seite 2 / 3


Alles doppelt

  
Astell&Kern ist weniger eine ganz neue High-End-Firma, die im Zuge des Wandels im HiFi-Bereich entstand, sondern vielmehr das Pseudonym für die High-End-Sparte des koreanischen Herstellers iRiver. Und die sind erfahren, die wissen ganz genau, wie man ordentliche Portis baut. Das konnte ich vor ein paar Monaten ja schon berichten. Auf den ersten Blick unterscheidet sich das größere Modell gar nicht mal so sehr vom AK100. Ein ganz kleines bisschen größer und schwerer ist er geworden, und der Lautstärkeregler ist nun von zwei Metallrampen eingefasst und so besser geschützt, ansonsten bleibt die sehr dezente Optik mit schwarz gebürsteten Alu-Blenden, hochglanzschwarzem Rücken und dem berührungsempfindlichen Display. Die Menüs sehen etwas moderner aus als noch in der Ur-Version (kann man sich per Software-Update aber auch auf den AK100 laden), außerdem liegt neben den Schutzfolien nun auch eine hübsche, saugend passende Lederhülle bei. Die Musik schiebt man am einfachsten direkt per USB vom Computer auf den internen Speicher. PC- und Mac-Nutzer schieben die Inhalte ganz unbürokratisch per Drag&Drop auf den als Wechseldatenträger erscheinenden Player. Nach dem Start scant er den Speicher und legt seine Bibliothek an, damit man sich schön sauber getrennt nach Interpreten, Alben oder Genres geordnet durch die Sammlung tippen kann. Die Navigation auf dem IPS-Touchpanel mit 2,4 Zentimetern Bilddiagonale geht ganz einwandfrei, wer sich an die Spezifikationen hält, bekommt auch schöne Coverbilderchen dargestellt. Ein Genuss ist wieder das Einstellen der Lautstärke, denn der Drehknopf mit seinen 150 Stufen lässt feinste Abstufungen zu und lässt sich dank der geriffelten Oberfläche schön anfassen. Der einwandfreie Equalizer ist auch wieder dabei. Ich bin zwar einer, der von EQs meist die Finger lässt, doch machmal hilft‘s halt in Härtefällen schon, und da kann ich nur sagen: So wie der hier umgesetzt wurde, macht’s sogar Spaß! Man kann sich seine Zielkurve in den 5-Band-EQ förmlich reinmalen, die Werte später noch fein justieren. Das geht richtig gut, war und ist aber beim ungefähr halb so teuren AK100 auch schon in ähnlicher Form so gewesen. Was berechtigt den Aufpreis? Der größere interne Speicher auf jeden Fall nur in Maßen. Wichtiger wird vielen Kunden sein, dass ein paar Wünsche umgesetzt wurden. Daran hat man bei iRiver natürlich gedacht und nun zum einen den Ausgangswiderstand des AK120 auf 3 Ohm geschoben, damit die Einflüsse der Ausgangsimpedanz auf den Klang geringer ausfallen. 32-Öhmer sind somit jetzt kein Problem mehr, alles darüber ging ja auch schon vorher einwandfrei. Und noch was Wichtiges für alle, die gern Konzerte am Stück und ohne Denkpausen zwischen den einzelnen Liedern hören möchten: Gapless-Wiedergabe ist jetzt möglich. Das wird sicher ein ganz großes Pro-Argument für ihn sein. Gerade für Klassik-Liebhaber. Weitere Updates betreffen ebenfalls seine klanglichen Eigenschaften. So hat er jetzt gleich zwei vollwertige HiFi-DACS verbaut. Von Wolfson stammt der 8740-Wandler, der in sehr gut beleumundeten, stationären HiFi-Abspielern zum Einsatz kommt und mit dem AK120 nun auch mobil zeigen kann, was er draufhat. Und der AK100 hat uns ja bereits gelehrt, was dieser Chip kann, jetzt kann man dank doppelter Ausführung auf einen ordentlichen Performance-Sprung bauen. Zwei Chips haben nämlich entscheidende Vorteile bei Rauschabstand und Übersprechen, sie verzerren das Signal noch weniger. Richtig und nett finde ich die ebenfalls neu hinzugekommene US

Preis: um 1300 Euro

Astell&Kern AK120


-

Neu im Shop

Raumakustik verbessern durch Schallabsorber

>> Mehr erfahren
Christian Rechenbach
Autor Christian Rechenbach
Kontakt E-Mail
Datum 29.10.2013, 11:14 Uhr
224_20180_2
Topthema: Modernes HiFi - kompakt und klangstark
Modernes_HiFi_kompakt_und_klangstark_1608210145.jpg
Dynaudio Evoke 10

Für zeitgemäße Wohnraumsysteme sind große Geräte heute keine Option mehr. Dynaudio setzt darum auf innovative Lösungen, um auch im Kompaktbereich für jede Menge Hörvergnügen zu sorgen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

RAP HIFI auf dem Gutshof (ehem. RAP – Rudolph Audio Parts)