Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
115_17450_2
Topthema: Pure Eleganz
Kategorie: Musiksystem

Einzeltest: Ruark Audio MRx


Klare Sache

16930

Aufmerksame Leser kennen die Marke Ruark bereits, optisch elegante und bestens verarbeitete Soundsysteme für Musikstreaming sind die Domäne des britischen Herstellers. Mit dem neuen Streaming-Lautsprecher MRx erweitert Ruark sein Programm und bietet ein klangstarkes Minisystem an, welches Musikstreaming auf kleinstem Raum ermöglicht.

Mit Abmessungen von etwa 300 x 180 x 180 Millimetern ist das Soundsystem MRx von Ruark kleiner als ein Schuhkarton, hat es aber technisch und klanglich faustdick hinter den Ohren. In dem erstklassig verarbeiteten Holzgehäuse (wahlweise schwarz lackiert oder mit Walnuss-Echtholzfurnier erhältlich) stecken zwei Hochleistungs-Breitbandlautsprecher, die echten Stereosound auf hohem Niveau ermöglichen. Diese Treiber mit 75-mm- Membran werden von einem 20-Watt-Verstärker befeuert und sorgen dank Bassreflexabstimmung trotz des sehr kompakten Gehäuses für erstaunlich satte Klangfülle. Die Front des MRx wird durch einen schlichten, aber hochwertigen, grauen Bespannstoff geprägt, lediglich ein großer Multifunktionsregler sticht aus der eleganten Ansicht hervor. Die Bedienung des Ruark MRx geschieht nämlich in der Regel mittels einer kostenlosen App, die für Android- und iOS-Geräte erhältlich ist. Woher kommt nun die Musik aus dem MRx? Na ganz einfach: aus dem Internet, vom Smartphone oder aus dem heimischen Netzwerk. Denn der MRx hat neben einem LAN-Anschluss auch einen Wi-Fi-Empfänger an Bord und kann dank eingebauten Streaming-Funktionen auf Dienste wie Spotify Connect, Deezer, Tidal oder Internetradio-Stationen zugreifen. Dank UPnP Protokoll ist auch der Zugriff auf die im heimischen Netz vorhandenen Musikdaten auf dem PC oder der NAS-Festplatte kein Problem. Dabei versteht sich der Ruark MRx auf alle gängigen Musikformate wie MP3, WMA, AAC, WAV und sogar FLAC. Musik vom Smartphone oder Tablet-PC lässt sich dank Bluetooth-Empfänger auf das MRx streamen, und das sogar in bester Qualität dank 

AptX-Protokoll. Für weitere Musikquellen steht eine kombinierte „Analog-Digital-Buchse“ auf der Rückseite des Gerätes zur Verfügung, auch eine USB-Buchse dient als Eingang für digitale Musikdaten.


###########################@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@Multiroom

Das Ruark MRx funktioniert als einzelnes, eigenständiges Gerät schon ganz hervorragend. Richtig spannend wird es, wenn man zwei MRx als „echtes“ Stereosetup konfiguriert oder weitere MRx in anderen Räumen des Hauses platziert und alle Soundsysteme als Multiroom-Anlage betreibt. Das MRx kommuniziert auch bestens mit anderen Ruark-Produkten dem Soundsystem R2 oder R7 – so lässt sich dank der App jede Musikquelle, die an einem der Ruark-Geräte angeschlossen ist, zu jedem anderen Ruark-Soundsystem weiterleiten und auch von dort steuern. Wir haben bei unserem Test das große Soundsystem R7 im Retrodesign als Mitspieler des MRx benutzt und können die einfache und problemlose Steuerung des Ruark-Multiroom-Konzepts bestätigen.


Preis: um 550 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Ruark Audio MRx

Spitzenklasse

5.0 von 5 Sternen

-

 
Neu im Shop:

Akustikelemente verbessern die Raumakustik

>> Mehr erfahren
133_18097_2
Topthema: Heimkino unterwegs
Heimkino_unterwegs_1563962267.jpg
ViewSonic X10-4K

Beim Viewsonic X10-4K handelt es sich definitiv um einen transportfreundlichen Beamer, auch wenn er über keinen Akku verfügt, sondern ein ausgewachsenes Netzteil im Innern trägt.

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 25.97 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Radio Radtke GmbH
Dipl.-Ing. Michael Voigt
Autor Dipl.-Ing. Michael Voigt
Kontakt E-Mail
Datum 30.12.2018, 15:01 Uhr