Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Plattenspieler

Einzeltest: Pre-audio DE-1800


Luftschloss ganz real

Plattenspieler Pre-audio DE-1800 im Test, Bild 1
19660

Machen wir‘s kurz: Riementriebler mit magnetischem Tellerlager und luftgelagertem Tangetialtonarm für zweiacht. Wie, Sie sind noch nicht auf dem Weg zum Händler?

Stammleser werden sich erinnern: Das hier ist nicht unsere erste Begegnung mit einem Erzeugnis des jungen polnischen Herstellers Pre Audio. Vor knapp einem Jahr habe ich an dieser Stelle ein weiteres Paket der Firma aus Nysa vorgestellt, nämlich das Modell ASP-1501 zum Preis von 4300 Euro. Ebenfalls ein Plattenspieler mit luftgelagertem Tangentialarm, der ob seines äußerst attraktiven Preises schnell eine Menge Freunde fand. Und auch für mich persönlich blieb die Begegnung nicht ohne Folgen: Eine dieser Tonarme fand seinen Weg in meinen Fundus und werkelt im Moment zu meiner vollsten Zufriedenheit auf einem etwas unkonventionellen halb selbstgebauten Plattenspieler, der an dieser Stelle aber nicht das Thema sein soll. Sondern die neue Einstiegsofferte von Pre Audio, die nochmal sage und schreibe 1500 Euro günstiger geraten ist als das damals gezeigte Modell. Zwischen beiden Modellen gibt es eine ganze Reihe konstruktiver Unterschiede. Interessanterweise ist der neue kleine Dreher nicht in jedem Fall der mit den schlechteren Karten. Das beginnt schon damit, dass als Basis für den DE-1800 eine solide, drei Zentimeter starke Granitplatte zum Einsatz kommt. Diese ruht auf drei mit nadelspitzen Spikes bewehrten Aluminiumfüßen, die feinfühlig in der Höhe verstellbar sind. Der Einsatz der mitgelieferten Spike-Untersetzer ist extrem empfehlenswert, sonst gibt‘s unschöne Andenken auf der Oberfläche des Unterbaus. Jener solle einmal mehr von der stabileren Art sein, auch wenn das Tellerlager ein gewisses Maß an Schwingungsentkopplung in der Vertikalen bietet. Das liegt daran, dass in dem verschlossen und dadurch vor neugierigen Blicken geschützten Lagerblock ein Magnetlager steckt, dass den Teller in der Vertikalen frei schweben lässt, also auf die Unterstützung in dieser Richtung mit einer Lagerkugel oder Ähnlichem gänzlich verzichtet.

Plattenspieler Pre-audio DE-1800 im Test, Bild 2Plattenspieler Pre-audio DE-1800 im Test, Bild 3Plattenspieler Pre-audio DE-1800 im Test, Bild 4Plattenspieler Pre-audio DE-1800 im Test, Bild 5Plattenspieler Pre-audio DE-1800 im Test, Bild 6Plattenspieler Pre-audio DE-1800 im Test, Bild 7Plattenspieler Pre-audio DE-1800 im Test, Bild 8Plattenspieler Pre-audio DE-1800 im Test, Bild 9Plattenspieler Pre-audio DE-1800 im Test, Bild 10Plattenspieler Pre-audio DE-1800 im Test, Bild 11
Ohne aufgesetzten Teller hängt das Lager in seiner oberen Begrenzung, mit Plattenteller stellt sich die richtige Betriebshöhe ein. Zum Lieferumfang gehört ein Auflagegewicht aus Aluminium. Dessen Verwendung hat einen durchaus merklichen Einfluss auf die Höhe, in der der Teller schwebt – dessen sollte man sich bewusst sein, wenn man an dieser Stelle experimentieren will: Mit und ohne Gewicht braucht‘s eine unterschiedliche Höheneinstellung für den Tonarm. Von wegen Teller: Das ist ein verhältnismäßig unspektakuläres 20 Millimeter starkes Acryl-Drehteil, dem drei unterhängende Aluminiumgewichte in Sachen Trägheitsmoment auf die Sprünge helfen. Als Bindeglied zur Schallplatte nach oben gibt‘s ein dünne Gummikorkmatte - das ist ein langjährig bewährtes Material für sowas. Zwei sehr dünne und „schlabberige“ Silikonriemen übereinander bringen den Teller auf Touren. Den Antrieb besorgt der gleiche geregelte Gleichstrommotor, den wir schon vom ASP-1501 her kennen. Er ist mittels dreier O-Ringe in seiner Behausung links hinten auf der Granitbasis aufgehängt, und das relativ stramm. Die Montage der beiden Riemen ist nichts für Naturen mit schwachen Nerven, das braucht ein paar Versuche. Die Bedienung erfolgt über drei grün beleuchtete Taster auf dem Antriebsgehäuse: Einer schaltet die ganze Angelegenheit inklusive der Luftversorgung ein, einer aktiviert den Antrieb und der dritte im Bunde schaltet die Tellerdrehzahl um. Der Antrieb lässt sich also nicht starten, ohne dass die Luftversorgung für den Tonarm mit aktiviert wird – das ist definitiv ein gutes Sicherheits-Feature. Der Tonarm unterscheidet sich in mancherlei Hinsicht von dem des ASP-1501. Zum Einen ist er nämlich nicht klappbar, will sagen Er ragt immer über die Telleroberfläche und man muss die Platte beim Wechseln oder Umdrehen grundsätzlich darunter her „fädeln“. Mit dem klappbaren Arm geht‘s zweifellos komfortabler, man gewöhnt sich aber auch an das hier erforderliche Procedere. Die Erzeugung des Luftpolsters, auf dem der Tonarm während des Abspielprozesse gleitet unterscheidet sich grundlegend von der des „großen“ Pre Audio-Arms. Beim DE-1800 nämlich strömt die Luft in ein Aluminiumrohr und tritt durch eine Vielzahl winziger Bohrungen an seiner Oberseite wieder aus. Nur an den Stellen nicht, an denen die den eigentlichen Tonarm tragende Aluminiumhülse die Löcher verdeckt. Das passiert auf einer Länge von ungefähr sieben Zentimetern und der sich dadurch aufbauende Druck reicht aus, um ein Luftpolster zwischen Rohr und Hülse zu bilden, auf dem die Anordnung praktisch reibungsfrei gleitet. Beim ASP-1501 wird die Luft von oben durch eine Öffnung in die Hülse gepumpt. Dadurch muss sie zwar immer einen Druckluftschlauch „mitschleppen“, diese Anordnung verbraucht aber auch deutlich weniger Luft – hier gibt‘s keine ungenutzt durch Bohrungen entweichende Luft. Deshalb ist diese Ausführung eines Luftlagers auch die steifere. Ob das in der Praxis von entscheidender Bedeutung ist, steht allerdings auf einem anderen Blatt. Beim ASP-1501 fand der erforderliche Kompressor sein Plätzchen zudem direkt in der Armbasis, das klappte hier nicht – vermutlich ob des deutlich höheren erforderlichen Luftstroms. Er sitzt nunmehr mit im Netzteil des Gerätes und werkelt dort genau so unauffällig vor sich hin wie der „Direktantrieb“ des ASP-1501. Das im Durchmesser deutlich vergrößerte „Lagerrohr“ des DE-1800 gefällt mir aus Stabilitätsgründen gut, in Sachen Bedienung gestaltet sich der Tonarm unproblematisch. Ungewöhnlich ist lediglich die Bedienung des Lifthebels, die geht nämlich gegen den üblichen Standard: Hebel nach oben, Tonabnehmer nach unten. Der Arm ist auf zwei senkrechten Stahlsäulen gelagert. Wenn man die Höhe – also den VTA – verstellen, muss man dafür zwei Madenschrauben an der Seite lösen und den Arm nach oben und unten bugsieren. Das ist nicht besonders komfortabel und könnte sich mit einer simplen Schraube als „Lift“ deutlich verbessern lassen - so als kleiner Tipp an den Hersteller. Da der Arm nicht kippbar ist, lässt sich seine Parallelität zu Plattenoberfläche auch nicht justieren. Die passt hier nämlich nicht perfekt, der Arm hängt etwas zu Mitte hin. Man muss das Laufwerk halt so justieren, dass der Tonarm perfekt waagerecht ausgerichtet ist (sonst gleitet er beim Bedienen immer zur Mitte hin) und damit leben, dass der Teller dann nicht absolut im Wasser steht. Das ist kein Beinbruch, zumal man den Azimut des Tonabnehmers so einstellen kann, dass die Nadel exakt senkrecht in der Rille steht. Man muss sich halt nur darüber im Klaren sein, dass sich die Tonarmhöhe über eine Plattenseite leicht verändert. Da Überhang und Azimut gleichzeitig durch Verschieben und Verdrehen des „Tonarmstummels“ eingestellt werden, sollte man hierfür ein wenig Zeit einplanen und vorher keinen Kaffee trinken – das ist nämlich fummelig. Auch wenn der Hersteller keine Angaben über die effektive Tonarmmasse macht – mit „mittelschwer“ liegen wir definitiv richtig. An diese Kategorie passt auch das Benz Micro ACE SL, dass sich schon unter dem ASP-1501 bestens bewährt hat. Sorgfalt bei der Justage rentiert sich definitiv, der kleine Pre Audio ist nämlich klanglich ein Wucht. Und das meine ich erst einmal wortwörtlich, denn die Qualitäten eines so kurzen Arms machen sich sofort bemerkbar: Dynamik pur ist angesagt. Um das festzustellen, kann man beispielsweise die tolle MFSL-Neuausgabe des Dire Straits-Klassikers „Communiqué“ bemühen, mehr als ein paar Takte von „Once Upon A Time In The West“ brauche ich dafür immer nicht. Hier hat das Schlagzeug massig Drive und Attacke, genau so muss das sein. Davon ab klingt‘s schön flüssig, geschmeidig und tonal bestens ausgewogen – so kenne ich das von dem Benz. Hören wir mal in die tolle „Return To Forever“-Reunion von 2008 hinein. Das funktioniert bestens, der Pre Audio behält die Übersicht bei dem komplexen Geschen auf der Bühne in erfreulichem Maße. Auch hier fällt das Schlagzeug durch Kontur und Antritt auf, Earl Klughs Gitarre klingt so geschmeidig, wie sie es nur bei Earl Klugh tut. Das passt alles ausgezeichnet und liefert Klangqualität weit oberhalb dessen, was in dieser Preisklasse üblich ist.

50
Anzeige
VORTEIL-AKTION: Das Revox STUDIOART 5.1 Kinoerlebnis!
qc_01-01_1631787635.jpg
qc_Neu_2_1631860280.jpg
qc_Neu_2_1631860280.jpg

>> Hier mehr erfahren

Fazit

Für 2.800 Euro? Unfassbar! Soviel Spielfreude, Übersicht und Detailversessenheit dürfte bei einem Plattenspieler zu diesem Preis derzeit andernorts kaum zu finden sein.

Preis: um 2800 Euro

Pre-audio DE-1800


-

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb LEN HiFi, Duisburg 
Telefon 02065 544139 
Internet len-hifi .de 
Garantie (in Jahre) 2 Jahre 
Abmessungen ca. 45 x 18 x 35 cm 
Gewicht (in Kg) ca. 20 kg 
Unterm Strich ... Für 2.800 Euro? Unfassbar! Soviel Spielfreude, Übersicht und Detailversessenheit dürfte bei einem Plattenspieler zu diesem Preis derzeit andernorts kaum zu finden sein. 

HD Lifestyle Gallery

/test/plattenspieler/pre-audio-de-1800_19660
Revox- Revox im Wohnraum - Bildergalerie , Bild 1
Revox im Wohnraum
>> zur Galerieübersicht
105_1
Neu im Shop

Raumakustik verbessern durch Schallabsorber

>> Mehr erfahren
Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 16.07.2020, 14:54 Uhr
292_20885_2
Topthema: 4K UST Laser TV
Ultrakurzdistanz-Beamer_1632839509.jpg
Der BenQ V7000i im Test

Der Gewinner des EISA-Awards 2021-2022 in der Kategorie "Laser TV Projection System" V7000i ist ein smarter 4K Ultrakurzdistanz Beamer mit Android TV Oberfläche und akkurater Farbwiedergabe und wohnzimmerfreundlichem weißem Gehäuse.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 6/2021

Es ist uns eine große Freude, Ihnen die EISA AWARDS 2021-2022 präsentieren zu dürfen. Zusammen mit den Kollegen von 60 Testmagazinen und -Websites aus Europa, Amerika, Asien und Australien kürt unsere Redaktion als exklusives deutsches Mitglied in der Home Theatre Audio Expert Group jedes Jahr die besten Geräte der Welt.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car Hifi 6/2021

Ich freue mich, Ihnen ein ganz sicheres Jahreshighlight zu präsentieren. Voll im Wohnmobiltrend und frisch vom Caravan Salon erreichte und Pioneers neues Camper-Navi AVIC-Z1000DAB zum Test. Zugegeben nicht ganz billig, dafür aber voll ausgestattet mit allem, was den Urlaub im eigenen Wohnmobil vom ersten Meter an entspannt und stressfrei macht. Darüber hinaus haben wir natürlich noch über zwei Dutzend weitere Geräte im Test. Da ist alles dabei, günstige Verstärker und Lautsprecher, bezahlbares High-End, die perfekte Mini-Steuerzentrale mit 9 DSP-Kanälen und natürlich jede Menge Subwoofer. Ich wünsche viel Spaß beim Lesen!
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 6/2021

Die neue "LP" ist da!
Und wie üblich haben wir einen genauen Blick auf neue Dinge geworfen, mit denen der Analogfan das Erlebnis Schallplatte zu etwas Besonderem machen kann. Wir hätten unter Anderem drei potente Phonovorstufen in verschiedenen Preisklassen im Angebot, zwei sehr besondere Lautsprecher und einen feinen, erfreulich bezahlbaren Plattenspieler aus Italien. Wir wünschen viel Spaß bei der Lektüre!
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Hifi Test TV HiFi 6/2021

Es geht wieder in Richtung Herbst und Winter - wegen der doch eingeschränkten Möglichkeiten, sich draußen zu betätigen, die Hauptsaison der gemütlichen Musik- und Filmabende in den eigenen vier Wänden.
A propos Wände: In dieser Ausgabe finden Sie eine Reportage über die Zukunft des Lautsprechers als Begleiter des täglichen Lebens, nämlich unsichtbar in der Wand eingelassen, versteckt hinter der Tapete oder sogar Putz!
Aber auch die klassischen Hifi-Themen kommen nicht zu kurz: So haben wir die PS-Audio-Stellar M1200 Endstufen getestet, mit deren Leistung von über 1000 Watt pro Kanal dynamisch keine Wünsche mehr offen bleiben.
Viel Spaß beim Lesen!
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 13.2 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 10.17 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 11.35 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (deutsch, PDF, 3.15 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Nubert electronic GmbH