Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Röhrenverstärker

Einzeltest: Tsakiridis Hermes


Olympische Klänge

16882

Der hat noch gefehlt. Ja, das meine ich ernst: Die EL84 ist schon seit langer Zeit eine meiner Lieblingsröhren, auch wenn sie im Konzert der Arrivierten immer ein bisschen „die Kleine“ ist. Dann muss man eben ein paar mehr davon nehmen, dann klappt es auch mit der Leistung.

Audioplan, alias Thomas Kühn, vertritt neben Jadis mit Tsakiridis eine inzwischen auch sehr erfolgreiche und gut beleumundete Röhrenverstärkermarke. Tsakiridis ist bereits seit gut 30 Jahren in Sachen Röhrenverstärker tätig, die Marke gibt es seit 1987 in Athen, wobei Dr. Tsakiridis zuerst für seinen audiophilen Freundeskreises Geräte modifiziert und gebaut hat. Erst nach Schaffung eines gewissen Renommees und der damit verbundenen Nachfrage hat man den Schritt gewagt, sich dem Markt zu stellen und eine erst landesweite Vermarktung einzurichten. Griechenland ist ja seit Jahrzehnten eine HiFi-verrückte Nation – und so führte der Erfolg schließlich in eine internationale Vertriebsstruktur. Kommen wir aber zum eigentlich Spannenden. Der Hermes geisterte ja schon auf diversen Bildern von Messen durchs Netz, aber so richtig greifbar war er eine ganze Weile lang noch nicht, bis er schließlich auch hierzulande vorgestellt wurde. Der Hermes ist natürlich keine Raketentechnik, sondern ein traditioneller Stereo-Vollverstärker mit je zwei Paar EL84 pro Kanal in paralleler Push-Pull-Anordnung in der Endstufe (PPP). Die nominelle Leistung liegt damit bei knapp 30 Watt pro Kanal, die wir in unserem Messlabor feststellen können.

20
Anzeige
MAGNAT Stereo High End Hybrid Verstärker: Röhrentechnik + Leistung
qc_Magnat_Front_1608285391.jpg
qc_Magnat_Roehren_2_1608285476.jpg
qc_Magnat_Roehren_2_1608285476.jpg

>> Mehr erfahren

Wo wir gerade bei Messungen sind: Auch alle anderen technischen Daten können sich sehen lassen – Taskiridis sieht sich hier nicht als Klangkünstler, sondern als jemand, der eben mit Röhren Verstärker baut, sich dabei aber mit allen anderen Herstellern in Sachen technische Daten messen will. Im Inneren des Tsakiridis geht es aufgeräumt zu. Die Schaltung ist auf einer Platine untergebracht: klar, zu einem Preis von 1.500 Euro und Komplettfertigung in der EU kann man keine Punkt-zu-Punkt- Verdrahtung erwarten. Immerhin sind die einzelnen Baugruppen definiert, bei denen die Signal- und die Versorgungswege sauber getrennt werden. Die Bauteilequalität ist wirklich gut, man legt Wert auf niedrige Toleranzen und im Signalweg liegen ausschließlich Folienkondensatoren. Die Röhren stecken in sehr soliden Porzellansockeln und davon gibt es eine Menge. Neben den 8 Endröhren sorgen noch insgesamt drei Doppeltrioden für die Vorverstärkung und die Phasenumkehr vor der Endstufe. Eine Sparmaßnahme, die den Preis so attraktiv hält, wurde durch geschicktes Finish zu einem optischen Highlight des Geräts: Man hat den Trafos keine großen Abdeckhauben spendiert, sondern die kleinen Deckel einfach grau gepulvert. Das gibt dem Hermes einen durchaus technischen Look, den ich aber für ausgesprochen attraktiv halte. Die Front selbst ist wie der Rest des Geräts matt gepulvert – hier aber dunkel.

Preis: um 1650 Euro

Tsakiridis Hermes


-

 
Neu im Shop

Schallabsorber "Art Edition" viele Motive

>> Mehr erfahren
Thomas Schmidt
Autor Thomas Schmidt
Kontakt E-Mail
Datum 23.12.2018, 14:56 Uhr
208_13564_1
Topthema: DAB+
DAB_1605191608.jpg
Anzeige
DAB+ Radio: So erleben Sie die neue Vielfalt

Fernsehen, Telefonieren, Einkaufen – alles läuft inzwischen digital. Auch das Radio. Die neue, digitale Generation Radio heißt DAB+ und bietet Hörerinnen und Hörern mehr Vielfalt, besseren Klang und überall freien Empfang ohne Zusatzkosten.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages