Kategorie: Verstärker Röhrenverstärker

Einzeltest: Unison Simply 845


Eine ganz simple Angelegenheit

Verstärker Röhrenverstärker Unison Simply 845 im Test, Bild 1
22787

Mit den Verstärkern der „Simply“ Baureihe hat der italienische Hersteller schon vor vielen Jahren Pionierarbeit geleistet und dabei geholfen, dem guten alten Röhreneintakter seinen legitimen Platz in der Verstärker-“Hall Of Fame“ einzuräumen.

Unison hat einen Verstärker-Dauerbrenner im Programm, der über die Jahre schon dreimal in diesem Magazin aufgetaucht ist: den Simply Italy. Und er ist vielleicht der wichtigste Botschafter für das zugrundeliegende Funktionsprinzip, dass am Markt erhältlich ist: der bedingungslose Single-Ended-Betrieb. Beim Simply Italy mit lediglich einer Eingangs- und einer Endröhre pro Kanal liegt die Last auf den Schultern einer Pentode vom Typ EL34, was ihm immerhin zu gut einer Handvoll Watt Ausgangsleistung verhilft. Über die Jahre haben viele Leute gelernt, dass man damit im täglichen Leben ganz ausgezeichnet zurecht kommen kann, wenn man dazu passende Lautsprecher betreibt.

Verstärker Röhrenverstärker Unison Simply 845 im Test, Bild 2Verstärker Röhrenverstärker Unison Simply 845 im Test, Bild 3Verstärker Röhrenverstärker Unison Simply 845 im Test, Bild 4Verstärker Röhrenverstärker Unison Simply 845 im Test, Bild 5Verstärker Röhrenverstärker Unison Simply 845 im Test, Bild 6Verstärker Röhrenverstärker Unison Simply 845 im Test, Bild 7Verstärker Röhrenverstärker Unison Simply 845 im Test, Bild 8Verstärker Röhrenverstärker Unison Simply 845 im Test, Bild 9Verstärker Röhrenverstärker Unison Simply 845 im Test, Bild 10
Unser heutiger Proband ist ein ähnlich puristischer Vertreter seiner Zunft, aber am anderen Ende des Spektrums angesiedelt: der Simply 845 zum Preis von 8900 Euro. Fans der Marke wird die Typenbezeichnung etwas sagen, weil: einen solchen gab’s schon mal. Der stammte noch aus der Zeit, als Unison- Mastermind Giovanni Sacchetti noch Geräte mit Ecken und Kanten baute, was in diesem Falle ein seitlich angeordnetes Anschlussfeld bedeutete. Schön für einen minimalen Signalweg, weniger schön für eine breite Akzeptanz am Markt. Beim neuen Simply 845 hingegen gibt’s solcherlei „Unrundheiten“ nicht mehr.   

Die Endröhre 845


Wie die Typenbezeichnung schon verrät, ist die Endröhre 845 der Dreh- und Angelpunkt des neuen Gerätes. Bei ihr handelt es sich um eine ursprünglich als Rundfunk- Senderöhre konzipierte Konstruktion aus den frühen dreißiger Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Sie ist einer der absoluten Klassiker im Audiobereich: gut erhaltene oder gar neuwertige Exemplare aus amerikanischer Fertigung kosten in der heutigen Zeit unerfreulich viel Geld – auch wenn die Röhre seinerzeit von einer ganzen Reihe von Herstellern gefertigt wurde. Zu ihren konstruktiven Besonderheiten zählt die hoch belastbare Graphitanode, die unter anderem für die imposanten 100 Watt Verlustleistung verantwortlich ist, die die 845 verträgt. Im notorisch ineffizienten Single-Ended-Betrieb sind damit Audio- Ausgangsleistungen von deutlich über 20 Watt drin. In dieser Region bewegt sich auch der Simply 845 – je nachdem, welche Verzerrungsobergrenze man als Limit ansetzt. Zu voller Form läuft die 845 mit Anodenspannungen in der Gegend von 1000 Volt auf, sie eignet sich also definitiv nicht als Bastelprojekt für Röhreneinsteiger. Im Gegensatz zu noch deutlich extremeren und moderneren Senderöhren gibt sich die 845 in Sachen Ansteuerung recht unproblematisch, weshalb man mit ihr Verstärker mit erträglichem Schaltungsaufwand realisieren kann. Und das ist genau das, was der Hardcore-Röhrenfan will: minimalistische Schaltungen, nach Möglichkeit mit reiner Triodenbestückung. Das ist mit der 845 machbar und wurde beim Simply 845 auch so realisiert. Aber machen wir uns nichts vor: Noch viel wichtiger als die technischen Meriten der Röhre ist das, was sie nach außen kommuniziert: ein strahlendes, weißes Leuchten. Viel heller als das, was auch leistungsfähige Röhren üblicherweise an Licht abgeben. Der Grund dafür sind die mit Thorium beschichteten Wolframkathoden der 845, die viel heißer werden als bei üblichen und deshalb hell strahlen. Ich bitte das als Warnung vor dem Anfassen der Röhren auf Betriebstemperatur zu verstehen.   

Äußerlichkeiten


Nicht ohne Grund werkeln die Röhren üblicherweise unter einem soliden Drahtgitterkäfig. Wer allerdings den Eingangswahl-schalter mit auf die Deckelplatte neben die Röhren designt hat, der gehört mit Schimpf und Schande vom Hof gejagt: Bei aufgesetztem Schutzgitter sind die vier Eingänge nämlich nicht schaltbar. Das, mit Verlaub, ist ziemlich dämlich gemacht.

Verstärker Röhrenverstärker Unison Simply 845 im Test, Bild 6
Das Abdeckgitter ist abnehmbar, das will aber gut überlegt sein: Hier gibt‘s reichlich Hochspannung und Hitze
Der Lautstärkesteller – eines der berühmten Motorpotis vom Spezialisten Alps – hingegen sitzt ordnungsgemäß rechts auf der Gerätefront und ist mit einem standesgemäßen Edelstahldrehknopf ausgestattet. Die umfangreiche Fernbedienung kann dessen Job mitübernehmen, tut in Verbindung mit dem Simply 845 sonst aber nicht viel. Das dunkelgraue Metallgehäuse ist im typischen Unison-Style teilweise mit Massivholzverblendungen verschönert, beidseitig sorgen Kühlkörper dafür, dass diverse elektronische Helferlein auf moderater Betriebstemperatur bleiben. Beim Verstärken helfen pro Kanal zwei Doppeltrioden vom Typ ECC82, es sind gute 12AU7 von … gesteckt. Die Gründe für die „Hecklastigkeit“ des gut 30 Kilo schweren Gerätes stecken unter dem hinteren Blechtopf, der zudem mittels Edelstahl-“Reflektor“ vom thermischen Ungemach der in unmittelbarer Nähe untergebrachten Endröhren abgeschirmt wird. Der Netztrafo und die beiden Ausgangsübertrager sind, ganz der Ernsthaftigkeit des Jobs angemessen, ziemliche Kaliber. 
Verstärker Röhrenverstärker Unison Simply 845 im Test, Bild 8
Der Unison verfügt nur über einen Satz Lautsprecheranschlüsse
  An der Rückseite findet sich nur ein einziges Paar Lautsprecherklemmen pro Kanal. Das Gerät fühlt sich, kaum überraschend, an höheren Lastimpedanzen etwas wohler als an niedrigen und schafft an acht Ohm echte 20 Watt – das ist in der Single- Ended-Welt eine echte Ansage. Zu den Buchsen für die vier Eingänge gesellen sich ein fixer und ein variabler Vorstufenausgang, letzteren nennt der Hersteller Subwooferanschluss.   

Innere Werte


Unison überlässt einer der beiden Treiberröhren die eingangsseitige Spannungsverstärkung, die beiden Systeme der anderen sind im SRPP-Modus verschaltet und besorgen die Ansteuerung der Endröhre. Ansonsten findet sich im Geräteinneren ein sauberer Platinenaufbau mit jeder Menge durchaus moderner Elektronik, die sich um das Wohl und Wehe der glimmenden Protagonisten kümmert. Größere Auffälligkeiten sind nicht zu vermelden, weshalb wir den Gehäuseboden auch schnell wieder festschrauben.   


Klang


Der Simply 845 klingt auch mit „ganz normalen“ Lautsprechern richtig gut, wie die Kombination mit der ausgezeichneten Rosso Fiorentino Certaldo bewies, um die es an anderer Stelle in diesem Heft (LP 1_2024) geht. Das der Verstärker in Sachen Wirkungsgrad etwas andere Erwartungen an den Lautsprecher hat beweist der Umstand, dass man den Pegelsteller des Verstärkers auch mal bis zwei Uhr drehen muss, bevor nennenswerter Pegel kommt. Macht aber nix, wie bereits der erste Klavieranschlag auf Nina Simones „My Baby Just Cares For Me“ beweist: Das hat Energie, Leben und Schmelz. Die Stimme hat Substanz, klingt wandelbar und energisch. Der Verstärker benimmt sich völlig allürenlos, rauscht und brummt nicht – alles bestens. Also hab ich ihn mit nach Hause genommen und an meine mit etwa 95 Dezibel deutlich lauteren und außerdem sauber impedanzlinearisierten Focal-/JBL-Dreiwegeriche gestöpselt. Und damit brachen dann die Dämme, der Unison lieferte Eintakt-Flair pur. Er spie dermaßen Feuer, dass sogar brachialer Three Blind Mice- Jazz zum Vergnügen allererster Güte wurde. Isao Suzukis gestrichener Kontrabass ließ jede einzelne Schwingung greifbar im Raum stehen, die Pianoanschläge sind von durchdringender Inbrunst, aber nicht übertrieben. Die japanische Aufnahme aus dem Jahre 1973 ist purer Irsinn, auf den man sich mit diesem Verstärker bestens einlassen kann. In dieser Hinsicht lieferte sich der Unison ein spannendes Duell mit meinem in Sachen Röhrenbestückung mittlerweile ziemlich ausgereizten Thivan Labs 811 Anniversary, der nicht ganz so großzügig abbildet, etwas weniger Wucht im Tiefton mitbringt, aber in stimmlichen Lagen noch einen Hauch mehr Atmosphäre vermittelt und am obersten Ende des Spektrums zumindest an meinen Lautsprechern minimal realistischer wirkt. Ausgesprochen würdige Vertreter der Single- Ended-Zunft sind definitiv beide. Und wer sich bei Steely Dans „Rikki Don‘t Lose That Number“ via Simply 845 nicht sofort vom Siebziger-Groove gefangen nehmen lässt, den Zeitgeist nicht schon fast als Geschmack auf der Zunge spürt, dem ist in Sachen Musikhören kaum noch zu helfen. 

Fazit

Der Simply 845 ist Eintaktröhre pur: kräftig, sonor, mit ganz viel Ausdruck und dieser mitreißenden Unmittelbarkeit, die nur mit dieser Verstärkerbauart geht. Dank praxistauglicher Ausgangsleistung müssen‘ s als Lautsprecher auch keine riesigen Hornmodelle sein.

Kategorie: Verstärker Röhrenverstärker

Produkt: Unison Simply 845

Preis: um 8900 Euro

11/2023

Eintaktröhre pur: kräftig, sonor, mit viel Ausdruck und mitreißenden Unmittelbarkeit, die nur mit dieser Verstärkerbauart geht.

Unison Simply 845

Werbung*
Aktuelle Verstärker Röhrenverstärker bei:
Weitere Informationen Verstärker Röhrenverstärker
* Für Links in diesem Block erhält hifitest.de evtl. eine Provision vom Shop
Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb TAD Audiovertrieb, Aschau 
Telefon k.A. 
Internet www.tad-audiovertrieb.de 
Garantie (in Jahre) 2 Jahre 
B x H x T (in mm) 370/260/570 
Gewicht (in Kg) 30.5 
Untern Strich ... Der Simply 845 ist Eintaktröhre pur: kräftig, sonor, mit ganz viel Ausdruck und dieser mitreißenden Unmittelbarkeit, die nur mit dieser Verstärkerbauart geht. Dank praxistauglicher Ausgangsleistung müssen‘ s als Lautsprecher auch keine riesigen Hornmodelle sein. 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Car & Hifi

ePaper Jahres-Archive, z.B. Car & Hifi
>> mehr erfahren
Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 11.11.2023, 10:01 Uhr
472_0_3
Topthema: Kinofeeling für Zuhause
Kinofeeling_fuer_Zuhause_1717581399.jpg
Anzeige
Sofas für das perfekte Heimkino

Die Sessel & Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (, PDF, 7.33 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (, PDF, 11.11 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 14.2 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.41 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (, PDF, 14.78 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 7 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages