Kategorie: Stereovorstufen

Einzeltest: Jeff Rowland Design Group Research Capri 2


Schatzkästchen

Stereovorstufen Jeff Rowland Design Group Research Capri 2 im Test, Bild 1
9486

Klar habe ich ein Faible für die dicken Boliden unter den HiFi-Geräten. Aber machen wir uns nichts vor: Brauchen tut man die „Dickschiffe“ nicht. Ein Geläuterter erklärt uns wieder einmal seinen Gegenentwurf

Mitspieler


Plattenspieler:

 Transrotor Fat Bob / Reed 3p

69
Anzeige
Your Style, Your Speaker, Your Music…Solano! 
qc_Solano_LS60_Alchemy_Miracord_Logo_gold_dust_tv_1654176749.jpg
qc_Solano_52_Freisteller_2_1654176749.png
qc_Solano_52_Freisteller_2_1654176749.png

>> Mehr erfahren

Tonabnehmer:

 Lyra Atlas, Lyra Etna

Phonovorstufen:

 MalValve preamp three phono
 Clearaudio NanoPhono II

Endstufen:

 D’Agostino Momentum

Stereo Lautsprecher:

 Progressive Audio Extreme 1
 Audio Physic Avantera

Zubehör:

 Netzsynthesizer PS Audio P10
 NF-Kabel von van den Hul und Transparent
 Phonokabel van den Hul
 Lautsprecherkabel von Transparent
 Plattenwaschmaschine von Clearaudio


Gegenspieler


Vorstufen:

 MalValve preamp four line
 AEC C 12 


Colorado gilt als das grüne Herz der USA. Wenn irgendwo in „God’s Own Country“ ernsthafte Bestrebungen unternommen werden, der allgemein üblichen „Bigger-Is-Better“-Mentalität die Stirn zu bieten, dann hier. Jeff Rowland hat sich vom Geist der Umgebung schon immer inspirieren lassen und es verwundert nicht wirklich, dass sich der unprätentiöse Entwickler schon lange von den gängigen Strömungen der HiFi-Welt distanziert hat. Rowland legt Wert darauf, clevere, ausgereifte und moderne Produkte zu bauen. Dabei geht er nicht zwangsläufig jeden Weg mit, den ihm die moderne Technologie eröffnet. So war Rowand zwar der Erste, der die Schaltverstärkertechnologie im High-End-Bereich genutzt hat, er war aber so konsequent, diesen Pfad ab einem gewissen qualitativen Level wieder zu verlassen.

Stereovorstufen Jeff Rowland Design Group Research Capri 2 im Test, Bild 2Stereovorstufen Jeff Rowland Design Group Research Capri 2 im Test, Bild 3Stereovorstufen Jeff Rowland Design Group Research Capri 2 im Test, Bild 4Stereovorstufen Jeff Rowland Design Group Research Capri 2 im Test, Bild 5Stereovorstufen Jeff Rowland Design Group Research Capri 2 im Test, Bild 6Stereovorstufen Jeff Rowland Design Group Research Capri 2 im Test, Bild 7
Ich erinnere mich mit Freuden an seine Monoendstufen vom Typ „725“, die zum Besten gehörten, was je in unserem Hörraum stand. Etwas weiter zurück liegt meine Begegnung mit dem Vorgänger unseres heutigen Probanden, der Hochpegelvorstufe Capri. Sie hat in der Zwischenzeit einen Nachfolger in Gestalt der Capri S2 bekommen (4.750 Euro), und die ist hier Gegenstand des Interesses. Nach wie vor dürfte das Gerät die kompakteste Vorstufe sein, die mit absoluten klanglichen Ansprüchen ins Feld zieht. Mindestens ebenso wichtig wie das Gerät ist die Mission, die sich Rowland mit dieser Form des Minimalismus auf die Fahnen geschrieben hat: Seht her, es geht auch so – man kann schlaue HiFi-Geräte für gereifte Musikhörer bauen, die keine Altäre mit Monsterkomponenten mehr im Wohnzimmer wollen. Rowland sagt: High End muss intelligenter und vernünftiger werden, wenn es eine Überlebenschance haben will. Wie solche Vernunft aussehen kann, das demonstriert er hier überzeugend. Optisch sind beide Capris identisch. Das Gerät hat mit einer Breite von 35 Zentimetern und einer Tiefe von gut 15 Zentimetern ein unübliches Format. Es gibt eine Endstufe namens „102“ im Rowland- Programm, die von den Abmessungen dazu passt, eine kräftige Stereoendstufe in Schaltverstärkertechnik. Die Capri S2 ist ein reines Hochpegelgerät. Rowland bietet aber zwei Steckmodule an, die die Vorstufe entweder um einen D/A-Wandler (850 Euro) oder, an dieser Stelle eher von Interesse, einen Phonoeingang erweitern (650 Euro). Jener kann MM- oder MC-Signale verstärken, und zwar um 40, 50 oder 60 Dezibel. Es gibt drei per Steckbrücke wählbare Eingangsimpedanzen, und zwar 100 Ohm, 400 Ohm und 47 Kiloohm. Für die wesentlichen Dinge des Plattenspielerlebens sollte man damit bestens gewappnet sein. Die Capri S2 verfügt, wie ihre Vorgängerin auch, über zwei symmetrische und zwei unsymmetrische Eingänge. Mehr braucht in der Praxis kein Mensch. Das Gerät ist grundsätzlich symmetrisch aufgebaut, die spezielle Schaltungstechnik konvertiert unsymmetrische Signale ohnehin umgehend in ihr symmetrisches Pendant. Am Ausgang gilt Ähnliches: Es stehen XLR- und Cinchbuchsen zur Verfügung. Es gibt eine neue Fernbedienung - übrigens keinen hübschen, aber eigentlich ziemlich unpraktischen Aluklotz, sondern eine pragmatische Variante – mit der man jetzt auch das Display abschalten kann. Jenes ist nach wie vor eine fürs Auge sehr angenehme grüne Leuchtdiodenanzeige, die das Ablesen des Pegels auch aus größeren Entfernungen erlaubt. Rowland fräst seine Gehäuse aus einem massiven Block Aluminium, lediglich die Front ist ein separates Bauteil. Die Oberflächen tragen dieses einmalige, mit einem speziellen Diamantwerkzeug herstellbare Finish mit Wellenstruktur. Eine spezielle Lackierung schützt die Metalloberflächen vor Fingerabdrücken oder Schlimmerem. Die kleine Rowland fasst sich rundherum perfekt an, jedes Detail strahlt Wertigkeit aus. Ob es der sahnig drehende Pegelsteller ist (hinter dem sich natürlich ein moderner Impulsgeber verbirgt) oder die kleinen runden Metalltaster, deren Betätigung im Geräteinneren von sanftem Relaisklicken quittiert wird – das fühlt sich einfach gut an. Technisch ist die S2-Variante kein kleines Update im Detail, Rowland ließ kaum einen Stein auf dem anderen. Das Netzteil – nach wie vor eine Schaltversorgung – wurde durch einen rauschärmeren Typen ersetzt. Die Verstärkerschaltung sitzt auf einer kompakten Platine hinter der Front und hat ein gründliches Redesign erfahren. Geblieben ist das zentrale Verstärkerbauelement – ein winziger voll differenzieller Verstärkerchip namens OPA1632. Ob beim Vorgängermodell auch schon Signalübertrager mit im Spiel waren, weiß ich gerade nicht genau – jedenfalls hat dieses typische Rowland-Feature spätestens jetzt auch bei der Capri Einzug gehalten. Die Lautstärke wird mit einem diesbezüglich spezialisierten Chip eingestellt, insgesamt sieht die Schaltung aufgeräumter aus als vorher; es scheint, als wäre sie strukturell auch etwas schlichter geworden. Geschadet hat’s ihr offensichtlich nicht, messtechnisch steht das Maschinchen auf ähnlich perfektem Niveau da wie schon der Vorgänger. An der Technik ist nichts, womit man sich als Anwender weiter beschäftigen müsste: Einmal eingespielt, ist die Rowland nach maximal zehn Minuten klanglich voll da. Natürlich hat man bei so einem kompakten Gerät intuitiv Bedenken, ob es denn auch wie „richtiges“ HiFi klingen kann. Diesbezügliche Sorgen räumt die kleine Rowland mit wunderbarer Leichtigkeit vom Tisch, man muss ihr nur die richtigen Herausforderungen servieren. Eine wäre zum Beispiel das neue MFSL-Remaster von Rickie Lee Jones‘ Erstling aus dem Jahre 1979, jetzt endlich als 45er-Umschnitt. Erstes Erstaunen bei „Coolsville“, traditionell mein Einstieg in dieses Album: Es tönt nicht so brüchig und unperfekt, wie ich erwartet hatte. Da wird doch nicht etwa jemand ein wenig „Gnade“ eingebaut haben? Ich glaube schon, und die Capri s hilft beim Auffinden solcher Details ungemein. Sie gehört zu den transparentesten Vorstufen, die mir bis dato untergekommen sind und beherrscht auch die gröbere Gangart: „Weasel and the White Boys Cool“ geht ungemein dynamisch, trocken, fast ein bisschen unfreundlich zur Sache. Die Alu- Schönheit brennt hier ein Feuerwerk an im Raum umherfliegenden Einzelereignissen ab, sie umreißt messerscharf, ist absolut Herr der Lage und vergisst auch nicht, auf ein interessantes Detail dieser Neubearbeitung hinzuweisen: den erstaunlich hohen Rauschpegel, der durchaus nicht nur zwischen den Titeln zu hören ist. Ich habe größere Teile des Vergleiches zwischen dem Lyra Atlas und dem Etna mit dieser Vorstufe gehört und fühlte mich jederzeit bestens über die Unterschiede zwischen den beiden Abtastern informiert. Unschuldigen, von keinerlei Professionalität beim Musikhören getrübter Spaß erlaubt die kleine Amerikanerin sowieso: Schön geradliniger Stoner Rock von Colour Haze aus dem Jahre 2006 sorgt für unmittelbare Adrenalinausschüttungen, „Tempel“ rockt die Bude aber mal so richtig. Und wieder fällt die Fähigkeit des Gerätes auf, Schallereignisse extrem gut voneinander zu separieren, frei in den Raum zu stellen, individuell wirken zu lassen und jedem Detail seinen Charakter zu belassen. Ob das nun wirklich merklich besser ist als bei der ersten Capri, kann ich aus der Distanz beim besten Willen nicht beurteilen; dass die „S2“ aber herausragend klingt, das steht außer Zweifel.

Fazit

Sie haben in Sachen HiFi schon alles gesehen und gehört? Bitte sehr, hier ist sie: die denkbar beste Vorstufe für Aussteiger. Frei von Protz, frei von Schwächen, aber randvoll mit klanglichen Höchstleistungen.

Preis: um 4750 Euro

Stereovorstufen

Jeff Rowland Design Group Research Capri 2


07/2014 - Holger Barske

 
Ausstattung & technische Daten 
Preis: 4750 
Vertrieb: Active Audio, Nürnberg 
Telefon: 0911 880330 
Internet: www.active-audio.de 
Garantie:
Ausführungen Nein 
Abmessungen (B x H x T in mm) 348/74/156 
Gewicht (in Kg) 4.3 
Unterm Strich... » Sie haben in Sachen HiFi schon alles gesehen und gehört? Bitte sehr, hier ist sie: die denkbar beste Vorstufe für Aussteiger. Frei von Protz, frei von Schwächen, aber randvoll mit klanglichen Höchstleistungen. 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Heimkino

>> mehr erfahren
Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 05.07.2014, 17:09 Uhr
343_0_3
Topthema: DIE MUSIKTRUHE IST ZURÜCK
DIE_MUSIKTRUHE_IST_ZURUeCK_1653903009.jpg
Anzeige
Der neue Allrounder: Scaena Phono MT.

Ein praktischer Allrounder für Ihr Wohnzimmer. Das Möbel sorgt für eine sichere und praktische Unterbringung ihres Plattenspielers. Zudem ist genügend Platz für die Audio-Video-Anlage, einem Center Speaker oder einer Soundbar geboten.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 4/2022

In der neuen HEIMKINO haben wir die Freude, Ihnen einige der besten Fernseher präsentieren zu dürfen, die derzeit erhältlich sind.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car&Hifi 4/2022

Beim Durchblättern dieser Ausgabe ist nicht zu übersehen, dass nach wie vor Wohnmobil und fahrzeugspezifische Komponenten ein großes Thema am Markt sind. Natürlich reagiert die Industrie auf die Nachfrage nach diesen zunehmend smarter werdenenden Lösungen.
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 3/2022

Jetzt on- und offline über alle bekannten Kanäle verfügbar: Die Ausgabe 03/22 der LP, unserem Magazin für die analogen Belange des Musikhörens.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Klang + Ton 4/2022

Mit großen Schritten geht es voran: Die erste High End seit drei Jahren hat eben erst ihre Pforten geschlossen. Wir konnten aber schon auf dieser ersten großen Branchenmesse sehen, dass sich seit 2019 nicht nur im Fertig-Hifi-Segment vieles getan hat, sondern auch beim Selbstbau.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 9.46 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Musik&Akustik