Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
17_7552_1 Kategorie: mobile Devices
Advertorial: mobile Devices

PAYBACK American Express Kreditkarte: Der ideale Begleiter bei jedem Shoppingtrip

08.01.2016 10:39 Uhr von Robert Glückshöfer

Advertorial: Egal ob es sich um den neuen UHD-Fernseher, das High-End-Soundsystem oder die Profi-Hifi-Anlage handelt – das ideale Zahlungsmittel für diese meist kostspieligen Einkäufe ist oft die Kreditkarte.

Schließlich laufen nur die Wenigsten mit Tausenden Euros durch die Fußgängerzone. Der optimale Begleiter für diesen Fall ist die PAYBACK American Express Kreditkarte, die eine ganze Reihe von Vorteilen bietet. Wer sie beim Shoppingtrip dabei hat, zahlt keine Jahres- oder Abschlussgebühr und wird für das Einkaufen sogar noch belohnt. Überall wo mit Amex bezahlt werden kann, kann man nun auch fleißig PAYBACK-Punkte sammeln (Tankstellen ausgenommen). Ganz nach dem Motto: „Karte kostet nix und du erhältst sogar was zurück“. Pro umgesetzte zwei Euro mit der Karte erhält man einen Punkt gutgeschrieben, der unbeschränkte Gültigkeit hat. Die Punkte können Technikfans dann zum Beispiel gegen die neuesten Technik-Must-haves eintauschen.Doch nicht nur beim Shopping in der City sollte man an der Kasse stets seine PAYBACK American Express Karte zücken, sondern auch, wenn man in den Weiten des WWW auf der Suche nach den neuesten Unterhaltungselektronik-Gadgets ist. Ein Großteil der Onlineshops im Hifi-Bereich akzeptiert Amex als Zahlungsmittel, wodurch auch hier ordentlich gepunktet werden kann – gerade bei hochpreisigen Hifi-Produkten macht das Sinn. Doch nicht jeder möchte online mit der Kreditkarte bezahlen. Auch in diesem Fall bietet die Amex eine Lösung: Wer die Karte bei PayPal als Zahlungsmittel hinterlegt, muss seine sensiblen Daten nicht an den Onlineshop weitergeben.

Nach wie vor sind die Vereinigten Staaten einer der größten Anbieter von Unterhaltungselektronik. Aus diesem Grund stöbert der Hifi-Fan auch gerne in amerikanischen Webshops. Wer sich die neuesten UE-Schätze aus den USA oder einem anderen Land zuschicken lassen möchte, ist mit der PAYBACK American Express Kreditkarte ebenfalls gut beraten. Die Auslandsgebühr beträgt zwei Prozent, wobei es durch die Punkte effektiv nur noch 1,5 Prozent sind, womit die Karte wesentlich günstiger als Konkurrenzprodukte ist.Möchte der Hifi-Fan den Kauf seiner neuen Schätze im Ausland lieber persönlich tätigen, sollte er die Karte auch dabei stets in seinem Portemonnaie parat haben, denn sie hat keinen fixen Kreditrahmen. Gerade bei Reisen ist dies sinnvoll, da hier oftmals der Kreditrahmen anderer Anbieter gesprengt wird – schließlich will man sich im Urlaub auch mal etwas gönnen und das ein oder andere Schätzchen ergattern. Außerdem sichert die Karte Unfälle ab. So muss in den USA zum Beispiel eine Kreditkarte bei Operationen im Krankenhaus hinterlegt werden, die dann mit den entsprechenden Kosten belastet werden kann. Und selbst wenn man seine Karte auf der Reise verliert, fällt der Shoppingtrip nicht direkt ins Wasser. Immerhin bietet der umfassende Amex-Service die Bereitstellung einer Notfallkarte in der Regel innerhalb von 24 Stunden. Im Fall der Fälle wird darüberhinaus Kontakt zu Anwälten und Ärzten hergestellt oder verlorene Reisedokumente werden wiederbeschafft. Da auch das „Miles & More“-Programm für Hifi-Fans einige Überraschungen bietet, können die PAYBACK-Punkte eins zu eins in entsprechende Flugmeilen umgetauscht werden. So kann man sich nach Lust und Laune auch in diesem Prämienshop am Angebot an Unterhaltungselektronik erfreuen. Da macht Shopping doch gleich doppelt Spaß. Mehr Infos zur PAYBACK American Express Karte gibt es hier.

Neu im Shop:

Schallabsorber "Art Edition"- Rabattaktion

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Angebot wächst

Das Angebot an DAB+-Radiosendern wurde mit dem Start des zweiten bundesweiten Multiplexes um acht zusätzliche Programme erweitert. Damit sind neben den regionalen Angeboten via DAB+ nun 21 Radioprogramme bundesweit zu empfangen.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Kabellos guter Klang

Die Einschränkungen des öffentlichen Lebens werden langsam aber sicher wieder zurückgefahren und das schöne Wetter zieht die Menschen nach draußen. Ob im Garten, beim Joggen, oder im Park darf bei vielen Leuten die Musik per Bluetooth-Kopfhörer oder Lautsprecher nicht fehlen. Auf einige Dinge sollte man aber achten.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi Center Liedmann
Autor Robert Glückshöfer
Kontakt E-Mail
Datum 08.01.2016, 10:39 Uhr