Kategorie: D/A-Wandler

Einzeltest: Audioengine D1


Die Audio-Maschine

D/A-Wandler Audioengine D1 im Test, Bild 1
8799

Audioengine ist mir schon oft beim abendlichen Durchstöbern amerikanischer HiFi-Internetseiten aufgefallen. Und immer gab‘s sehr gute Tests von den Geräten dieser Marke, sei es eine Aktivbox oder ein Desktop-DAC. Deshalb war ich froh, dass ich nun endlich auch mal so einen kleinen Wandler der Amerikaner bekommen konnte.

Peripherie:


 Quellen: Apple MacBook Pro, OSX 10.8.5, Sonic Studio Amarra 2.55 Apple MacBook Pro, Windows 7 Home, JRiver Media Center 18 Audiolab iQ
 Lautsprecher: Klang+Ton „Nada“, Aqvox AQ6 


Ich hatte ihn mir sogar größer vorgestellt, als er ist, doch die Erfahrung der letzten Zeit lehrt ja, dass es im Bereich der Miniatur-HiFi-Komponenten immer wieder bemerkenswerte kleine Wandler gab, die weitaus mehr leisten, als es das Auge vermuten lässt. Auch der kleine, D1 genannte Desktop- Wandler mit eingebautem Kopfhörerverstärker hat das Potenzial, sich in die Riege der Mini-Highend-Teile einzureihen.

D/A-Wandler Audioengine D1 im Test, Bild 2D/A-Wandler Audioengine D1 im Test, Bild 3
Er kommt in einem nett gemachten Gehäuse mit Soft-Touch- Front- und Rückwand und hat an der Vorderseite einen sehr fein anzufassenden und sanft drehenden Lautstärkeregler. Hinten gibt’s Cinchausgänge für das Desktopsystem, einen optischen Eingang sowie eine USB-Verbindung. Die funktioniert bis 96 kHz/24 Bit im adaptiven Modus, 44,1, 48 und 88,2 kHz werden nativ unterstützt. Treiber sind auf keinem Betriebssystem für den Betrieb notwenig, der D1 funktioniert komplett per Plug&Play. Manch einer wird vielleicht der Meinung sein, dass die adaptive Übertragung der USB-Daten zu jitterbehaftet sei, doch gibt es viele Beispiele, dass das nicht gezwungenermaßen ein Indiz für schlechten Sound sein muss. Manchmal muss man Sachen erst einmal gehört haben. Ein anerkannt guter Wandlerchip von AKM (in diesem Fall ist es das 4396-Modell mit bereits fertig aufbereiteten, mit geschalteten Kondensatoren gefilterten Ausgängen), dessen Ausgangssignal auf kürzestmöglichem Wege an die Cinchausgänge und den Kopfhörerverstärker gegeben werden kann, befindet sich auf dem Board. Ein NE5532 von Texas Instruments kümmert sich übrigens um die Verstärkung des Kopfhörersignals. Er bezieht seine Versorgungsspannung direkt per USB, ein Stecknetzteil braucht man hier nicht. Somit ist er perfekt für den mobilen Einsatz geeignet. Auch unterwegs will man schließlich vernünftig Musik hören können. Und das geht mit dem D1 auf jeden Fall ganz einwandfrei. Ich war angetan davon, wie gut dieser kleine DAC an teilweise sehr ausgewachsenen Kopfhörern spielt. Er baut ordentlich Druck auf und ermöglicht eine weit höhere Lautstärke, als sie der Ausgang meines MacBook zu liefern imstande ist. Es ist dabei auch aus klanglicher Sicht unerheblich, ob man den D1 per USB oder Toslink mit Signalen versorgt. Zum einen sind die Spezifikationen beider Verbindungen ja identisch (beide schaffen die 96-kHz-Grenze), zum anderen haben das meine Klangversuche ergeben. Zumindest ist das auf einem MacBook so, andere Laptops könnten da unterschiedliche Ergebnisse zur Folge haben. Doch im Endeffekt kann man die Toslink-Verbindung als nettes Zusatzfeature betrachten, um beispielsweise eine digital auslesende iPod-Dockingstation ins Desktopsystem einzubinden. Das haben ja auch viele noch mit auf dem Schreibtisch. Wie dem auch sei, der Klang ist das Wichtige, und hier werden Freunde basskräftiger, satter und dynamischer Töne bestens bedient. Audioengine hat alles richtig gemacht und liefert fürs Geld eine klangstarke, portable und kompakte HiFi-Lösung.

Fazit

Ob auf dem Schreibtisch zu Hause oder unterwegs: Der D1 lässt sich wunderbar als Kopfhörer- und Vorverstärker einsetzen, klingt satt und ist einfach ein hochwertig anmutendes HiFi-Gerät, das man immer dabei haben sollte.

Preis: um 170 Euro

D/A-Wandler

Audioengine D1


12/2013 - Christian Rechenbach

Ausstattung & technische Daten 
Preis: 170 
Vertrieb: NT Global, Bremen 
Telefon: 0421 70508619 
Internet www.nt-global.com 
Abmessungen (B x H x T in mm) 90/26/74 
Eingänge 1 x USB (adaptiv, bsi 96 kHz, 24 Bit) / 1 x Toslink (bis 96 kHz, 24 Bit) 
Ausgänge: 1 x analog RCA / 1 x Headphone 3,5er-Klinke 
checksum „Ob auf dem Schreibtisch zu Hause oder unterwegs: Der D1 lässt sich wunderbar als Kopfhörer- und Vorverstärker einsetzen, klingt satt und ist einfach ein hochwertig anmutendes HiFi-Gerät, das man immer dabei haben sollte.“ 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. LP

>>als Download hier
Christian Rechenbach
Autor Christian Rechenbach
Kontakt E-Mail
Datum 19.12.2013, 11:39 Uhr
344_21533_2
Topthema: Vier Hochtöner von Mundorf
Vier_Hochtoener_von_Mundorf_1654163855.jpg
Mundorfs neue U-Serie mit massiven Frontplatten

Im zweiten Teil des Einzelchassistests zeigen wir noch einmal die Mundorf Hifi U-Serie, die jetzt auf Kundenwunsch durch passende Frontplatten ergänzt wurden.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 4/2022

In der neuen HEIMKINO haben wir die Freude, Ihnen einige der besten Fernseher präsentieren zu dürfen, die derzeit erhältlich sind.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car&Hifi 4/2022

Beim Durchblättern dieser Ausgabe ist nicht zu übersehen, dass nach wie vor Wohnmobil und fahrzeugspezifische Komponenten ein großes Thema am Markt sind. Natürlich reagiert die Industrie auf die Nachfrage nach diesen zunehmend smarter werdenenden Lösungen.
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 3/2022

Jetzt on- und offline über alle bekannten Kanäle verfügbar: Die Ausgabe 03/22 der LP, unserem Magazin für die analogen Belange des Musikhörens.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Klang + Ton 4/2022

Mit großen Schritten geht es voran: Die erste High End seit drei Jahren hat eben erst ihre Pforten geschlossen. Wir konnten aber schon auf dieser ersten großen Branchenmesse sehen, dass sich seit 2019 nicht nur im Fertig-Hifi-Segment vieles getan hat, sondern auch beim Selbstbau.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 9.46 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Musik&Akustik